Dutzende Einsatzwagen

Uni Bremen: Nach Großeinsatz ermittelt Polizei nun wegen Mordversuches

Polizeigroßeinsatz auf dem Bremer Uni-Campus: Ein Mann verletzt einen anderen und flüchtet auf ein Dach. Die mutmaßliche Tatwaffe: eine Stange aus Eisen. Jetzt wird wegen Mordversuches ermittelt

  • Polizei nimmt tatverdächtigen Mann fest.
  • Großeinsatz der Polizei Bremen auf dem Uni-Gelände.
  • Amtsgericht Bremen ordnete die einstweilige Unterbringung des Mannes in der Psychiatrie an

Update vom 3. August: Nach dem Polizeieinsatz auf dem Campus der Bremer Universität ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei wegen Mordversuch gegen einen 64 Jahre alten Bremer. Das Amtsgericht Bremen ordnete die einstweilige Unterbringung des 64-Jährigen in einer Psychiatrie an. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Nach Angaben der Polizei soll sich der 64-Jährige, ein ehemaliger Mitarbeiter der Universität, in das Gebäude eingeschlichen haben, einen technischen Fehler ausgelöst und damit seinen 50 Jahre alten ehemaligen Vorgesetzten in den Versorgungsraum gelockt haben. Hier schlug er ihm von hinten eine Eisenstange auf den Kopf. Der Verletzte rappelte sich wieder auf und lief in einen anderes Zimmer. Der Bremer versuchte daraufhin mit einem Beil die Tür aufzuschlagen. Dem Mann gelang aber durch eine weitere Tür die Flucht. Der Verfolger ging schließlich auf das Uni-Dach und von dort auf einen sieben Meter hohen Turm, wo er später von Spezialeinsatzkräften festgenommen wurde, schreibt die Polizei weiter. Die Polizisten stellten Beweise wie die Eisenstange, ein Messer, Pfefferspray und ein Beil sicher.

Ursprüngliche Meldung vom 31. Juli: Die Polizei hat nach einem Gewaltdelikt auf dem Universitätsgelände Bremen den Tatverdächtigen festgenommen. Der Mann war auf das Dach eines Uni-Gebäudes geflüchtet. Stundenlang hatte die Polizei versucht, ihn zur Aufgabe zu bewegen. Der Mann hatte zuvor eine andere Person verletzt. Das Opfer musste ins Krankenhaus, war aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Der Mann hatte mit der Tat einen Großeinsatz ausgelöst. Anfangs sei unklar gewesen, wie groß die Lage wirklich sei. Deshalb sei das gesamte Einsatzteam angetreten, sagte Polizeisprecher Nils Matthiesen. Zum mutmaßlichen Motiv sowie der Identität des Mannes und des Opfers gab es keine Angaben. An dem Einsatz waren auch schwer bewaffnete Spezialkräfte beteiligt.

Personen unterhalten sich mit dem Mann

Das fünfgeschossige Uni-Gebäude wurde weiträumig abgesperrt, fast zwei Dutzend Einsatzwagen von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten waren vor Ort. Augenzeugen berichteten, dass sich zwischenzeitlich zwei Personen mit dem verdächtigen Mann auf dem Dach unterhielten. In der Nähe war auf dem Dach in roten Großbuchstaben das Wort „Mobbing“ gesprüht. Ob das möglicherweise mit der Tat zusammenhängt, war unklar.

Ursprüngliche Meldung vom 31. Juli 2020, Update 15.11 Uhr: „Spezialeinsatzkräfte haben ihn auf dem Dach festgenommen“, sagte Polizeisprecher Nils Matthiesen. Der Mann sei bei dem Zugriff nicht verletzt worden. Er habe eine Waffe bei sich getragen. Um was es sich dabei gehandelt hat, ist noch unklar. Die zuvor vom Mann verletzte Person sei mittlerweile wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden, berichtet Buten un Binnen.

Update 14.24 Uhr: Einsatzkräfte konnten den Tatverdächtigen festnehmen. Sowohl der Mann als auch die eingesetzten Polizisten blieben dabei nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei unverletzt.

SEK-Einsatz an der Uni Bremen.

Update 13.51 Uhr: Nach Informationen der Kreiszeitung stehen etwa zehn Krankenwagen zwischen Universum und Uni Bremen (Universitätsallee). Des Weiteren bleibt heute die Uni-Bibliothek geschlossen.

Update 13.08 Uhr: Augenzeugen berichteten, dass sich zwei Menschen mit dem Verdächtigen auf dem Dach unterhielten. In der Nähe war auf dem Dach in roten Großbuchstaben das Wort „Mobbing“ gesprüht. (dpa)

Update 12.23 Uhr: In Bremen ist ein Mann nach einer Gewalttat auf das Dach eines Universitätsgebäudes geflohen. Ein Mensch sei verletzt worden, allerdings nicht schwer, teilte die Polizei mit. „Wir wollen nun versuchen, dass er freiwillig vom Dach runterkommt“, sagte Polizeisprecher Nils Matthiesen. Es handele sich nicht um eine Amoklage.

Update 12.13 Uhr: Laut buten un binnen werden alle für heute angesetzten Klausuren verschoben. Uni-Mitarbeiter sollen außerdem in ihren Büros bleiben.

Die für heute angesetzten Klausuren fallen aus.

Update 11.55 Uhr: Der Polizeieinsatz hat auch Auswirkungen auf den Straßenverkehr. Aufgrund des Einsatzes ist die Universitätsallee in beide Fahrtrichtungen zwischen Wiener Straße und der Bibliothekstraße für den Verkehr gesperrt, schreibt die Polizei.

Update 11.43 Uhr: Die Uni Bremen twittert, dass auf dem Campus derzeit der Einsatz eines Sondereinsatzkommandos der Polizei Bremen stattfindet.

Update 11.33 Uhr: Die Gerüchte in den Sozialen Medien, dass der Tatverdächtige eine Axt bei sich trägt, konnte die Polizei nicht bestätigen.

Update 11.18 Uhr: Laut Polizei besteht für Außenstehende keine Gefahr.

Meldung von 11.10 Uhr: Wie die Polizei auf Twitter mitteilt, suchen sie mit einem größeren Aufgebot nach einem Verdächtigen, der sich auf dem Dach eines Gebäudes verschanzt haben soll. Weitere Einzelheiten hat die Polizei noch nicht mitgeteilt. Weitere Infos folgen.

Rubriklistenbild: © Nonstopnews

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare