Tödlicher Crash nahe Bremen

Unfall-Tod! VW Golf zerfetzt - Mann aus Auto geschleudert

+
Im Landkreis Oldenburg nahe Bremen krachte ein VW Golf an einen Baum, der Fahrer starb noch an der Unfallstelle in Niedersachsen.

Ein tödlicher Unfall ereignete sich im Landkreis Oldenburg nahe Bremen. Ein Auto wurde zerfetzt. Dann sahen die Retter, wer das Auto in Niedersachsen steuerte.

  • Im Landkreis Oldenburg ist es zum Horror-Unfall gekommen
  • Ein VW Golf krachte nahe Bremen an einen Baum
  • Der Fahrer, ein 20-jähriger Mann, wurde dabei aus dem Auto geschleudert

Oldenburg/Bremen - Ein schrecklicher Unfall hat die Gemeinde Hatten im Landkreis Oldenburg erschüttert. Am Morgen des zweiten Weihnachtstages (26. Dezember 2019) war ein junger Mann mit seinem VW Golf auf der Hatter Landstraße nahe Bremen unterwegs. Ausgangs einer leichten Rechtskurve kam der 20-Jährige mit seinem Auto jedoch plötzlich von der Fahrbahn ab. Dort krachte der VW Golf an einen Baum, der Fahrer wurde aus dem Auto geschleudert. Über den Horror-Unfall im Landkreis Oldenburg in Niedersachsen berichtet  nordbuzz.de*.

Landkreis Oldenburg nahe Bremen: Junger Mann kracht mit seinem VW Golf an einen Baum

Gegen 9.50 Uhr kam es am zweiten Weihnachtstag zu dem fürchterlichen Unfall im Landkreis Oldenburg. Der allein im VW Golf befindliche junge Mann fuhr die Hatter Landstraße aus Richtung Kirchhatten kommend in Richtung Oldenburg entlang. Nach einer leichten Rechtskurve geriet der 20-Jährige mit seinem Auto plötzlich ins Schleudern, anschließend krachte der VW Golf am rechten Straßenrand mit einem Baum. Das Auto wurde bei dem Zusammenprall nahe Bremen völlig zerstört und in mehrere Teile gerissen. Der junge Mann wurde bei dem Horror-Unfall sogar aus dem VW Golf geschleudert. Unterdessen raste ein Audi-Fahrer in Luttach (Südtirol) in eine Reisegruppe aus Deutschland, unter den sechs Todesopfern ist auch eine Person aus Hamburg. Derweil erwartete die Retter nach einem schrecklichen Unfall mit einem Ford in Aurich unweit von Bremen ein schlimmer Anblick. Währenddessen kam es nahe Bremen zu einem weiteren schweren Unfall, als ein Fußgänger von einem VW Polo erfasst und dabei tödlich verletzt wurde. Unterdessen ereignete sich in Bremen ein Überfall-Drama. Ein Mann überfiel einen Discounter, eine Mitarbeiterin wehrte sich jedoch. 

Im Landkreis Oldenburg nahe Bremen krachte ein VW Golf an einen Baum, der Fahrer starb noch an der Unfallstelle in Niedersachsen.

Landkreis Oldenburg nahe Bremen: Retter erkennen toten VW-Fahrer wieder

Für den 20-jährigen Mann kam im Landkreis Oldenburg in Niedersachsen jede Hilfe zu spät. Die Rettungskräfte der örtlichen Feuerwehr, Polizei und des Rettungsdienstes konnten nur noch den Tod des VW Golf-Fahrers feststellen. Für einige der Retter entwickelte sich der tödliche Crash nahe Bremen auch ganz persönlich zum Horror-Unfall, da das Opfer aus der Gemeinde Hatten stammte und vielen Rettungskräften daher bekannt war, wie Nonstopnews berichtet. Unterdessen krachte auf der Autobahn A1 nahe Bremen ein Kleinlaster in einen Lkw - ein Mann kam beim Horror-Unfall ums Leben. Derweil sind bei einem Horror-Unfall bei Bremen drei Männer gestorben. Ihr Auto war von der Straße abekommen.

Notfallseelsorger kümmerten sich in der Folge in Niedersachsen um die anwesenden Ersthelfer und betreuten die Rettungskräfte. Unterdessen kam es in der Silvester-Nacht in Bremen zum Drama, als eine Frau mit ihrem Kind an einer Haltestelle überfallen wurde. Derweil kam es in Ovelgönne-Mittelort nahe Bremen zu einem weiteren schrecklichen Unfall, als ein Peugeot-Fahrer einen anfahrenden Lkw übersah. Außerdem hat sich auf der Autobahn A29 bei Oldenburg, unweit von Bremen, ein schwerer Unfall ereignet. Zwei Autos schleuderten über die Fahrbahn. Derweil kam es bei Bremen zu einem schlimmen Unfall mit einem Nissan. Ein Mann starb.

Erste Hilfe! Diese Maßnahmen sollte jeder kennen

Quelle:

Nordbuzz.de

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion