Konzerte in Lockdown

Live-Auftritte trotz Corona – Bremens „Club 100“ mit neuem Konzept-Format

Konzerte in Zeiten der Corona-Pandemie: Bremen geht mit „Club 100“ kreativen Weg und gibt einer ganzen Branche damit Hoffnung.

Bremen – Lang ist es her, dass man seine Lieblingsband hautnah im Konzert erleben konnte. Die Corona-Krise hat Bremens Musikszene fest im Griff. Egal ob Veranstalter, Tontechniker oder natürlich die Musiker selbst – eine ganze Branche leidet unter der seit Monaten andauernden Pandemie. Auch wenn in Bremen Hausärzte in Corona-Impfungen einsteigen, könnte noch eine Menge Zeit ins Land gehen, bis es wieder möglich ist, Konzerte zu besuchen. Doch ein bundesweit einmaliges Konzept von Bremens „Club 100“ verspricht nun Zuversicht und verschafft einer ganzen Branche eine neue Perspektive.

Stadt:Bremen
Fläche:326,7 km²
Einwohner:569.352
Bürgermeister:Andreas Bovenschulte (SPD)

Live-Konzerte aus Bremen trotz Lockdown – Wie „Club 100“ die Musikbranche am Leben hält

Live auf der Bühne des „Pier 2“ geben Musiker ihr Programm zum Besten, während das „Club 100“-Team filmt. Besucher können zwar immer noch nicht vor Ort sein, aber mit einem exklusiven Stream fühlt es sich zumindest fast so an. Nur wer zuvor ein Ticket erworben hat, kann sich das Musikkonzert gemütlich von der Couch aus ansehen.

Bremens „Club 100“ macht Live-Konzerte auch in Zeiten der Pandemie möglich.

Dass viele das exklusive Konzerterlebnis vermissen, schlägt sich auch in den großen Erfolg des virtuellen Konzeptes nieder. Wie kreiszeitung.de berichtet, waren bereits 10000 Besucher Zeuge der Streaming-Konzerte von Bremens „Club 100“*. Betreiber Olli Brock zeigt sich begeistert von der Anteilnahme. So würden die Veranstalter von „Club 100“ zum Teil sogar etwa genau so viele Streaming-Tickets verkaufen wie bei einem normalen Konzert.

„Club 100“: 40 Konzerte bis Ende Mai – Open-Air-Konzerte in Bremen im Gespräch

Normalerweise treten sie als Konkurrenten an. Zum Erhalt von Bremens Musikbranche ziehen sie aber am gleichen Strang: Die Veranstalter und die Bremer Musikbranche kämpfen gegen die Corona-Krise. So haben die Bremer Veranstalter Gero Stubbe und Olli Brock gemeinsam mit dem Verband „Clubverstärker“ sowie Streaming-Experte Christian Tipke (Sendefähig GmbH) das Projekt auf die Beine gestellt.

Endlich wieder live auftreten zu können – für nahezu alle Musik der größte Wunsch derzeit. Rund 40 Konzerte stehen bis Ende Mai erstmal fest und viele Anfragen sind aktuell noch offen. Und auch Gespräche für Open-Air-Konzerte im Sommer laufen bereits. Bis es so weit ist, können sich Musikfans auf große Künstler und hungrige Newcomer freuen – Campino, Olli Schulz oder Thees Uhlmann sind nur ein paar der Namen, die „Club 100“ einen Besuch abstatten werden. *nordbuzz.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare