Nach Reisewarnung für Spanien1

Corona-Tests am Flughafen Bremen: Chaos auf dem Vorfeld – Mallorca-Rückkehrer überrennen Teststation

Der Flughafen Bremen ist von der Reisewarnung für Mallorca und weite Teile Spaniens kalt erwischt worden. Die Corona-Teststation ist durch Mallorca-Rückkehrer total überlastet.

  • Flughafen Bremen: Coronavirus-Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten besteht seit Anfang August.
  • Rund 700 Covid-19-Tests sind am ersten Wochenende am Bremer Airport durchgeführt worden.
  • Zahlreiche Mallorca-Rückkehrer sorgten am Flughafen Bremen kurzzeitig für chaotische Verhältnisse.

Update vom 15. August: Chaotische Zustände herrschten zu Beginn des Wochenendes am Flughafen Bremen. Zahlreiche Mallorca-Rückkehrer mussten sich auf das Coronavirus testen lassen, nachdem die Bundesregierung große Teile Spaniens zum Corona-Risikogebiet erklärt hatte. Daraufhin flogen viele Urlauber umgehend nach Bremen zurück. Auf diese hohe Anzahl an Passagieren konnte sich die Corona-Teststation nicht mehr vorbereiten und war kurzzeitig überlastet, berichtet „butenunbinnen.de“.

Auf dem Vorfeld des Flughafens Bremen bildeten sich lange Schlangen. Daraufhin ist entschieden worden, nur Kinder, Ältere und Kranke sofort auf Covid-19 testen zu lassen. Die übrigen Mallorca-Rückkehrer sollten sich am Samstag oder Montag in der Corona-Ambulanz an den Messehallen testen lassen. Bis zur Bekanntgabe eines negativen Testergebnisses, müssen sich die Passagiere in Quarantäne begeben. Bei Flügen aus den Risikogebieten Bulgarien und der Türkei habe es solch einen Ansturm nicht gegeben, heißt es weiter.

Flughafencode: BRE
Eröffnung:1913
Fläche:314
Terminals:2

Flughafen Bremen: 700 Passagiere lassen sich zum Start der Teststation auf eine Coronavirus-Infektion untersuchen

Update vom 4. August: Am Flughafen Bremen sind am ersten Wochenende sehr viele Passagiere auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet worden. Bis Montagmorgen sind rund 700 Corona-Tests am Bremen Airport durchgeführt worden, weiß Lukas Fuhrmann, Pressesprecher der Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, eine Testpflicht auf das Coronavirus für Einreisende aus Risikogebieten anzuordnen.

Davon habe bisher kein einziger Covid-19-Test ein positives Ergebnis angezeigt. Einzelne Ergebnisse stünden aber noch aus. Was außerdem fehlt, ist die Unterteilung in Risiko- und Nicht-Risikogebiete. „Das ist aktuell leider nicht möglich, dazu fehlt es teilweise noch an Fluglisten“, erklärte Fuhrmann.

Die Zahl der Coronavirus-Infizierten im Land Bremen ist über das Wochenende leicht gestiegen. Derzeit gibt es 69 aktive Corona-Fälle (Stand: 3. August, 14 Uhr). Die gute Nachricht sei, dass das Coronavirus zumindest nicht über Flugreisende nach Bremen komme. So bewertet das Gesundheitsressort die aktuelle Lage.

Flughafen Bremen: So funktionieren die Corona-Tests für Rückkehrer von Mallorca und aus Risikogebieten

Ursprungsmeldung vom 29. Juli: Immer mehr Touristen kommen aus dem wohlverdienten Sommerurlaub zurück nach Deutschland. Damit die Zahl der Coronavirus-Infektionen nicht wieder zu stark ansteigt, sollen sich Reiserückkehrer auf den Erreger Sars-CoV-2 testen lassen. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, eine Testpflicht auf die Erkrankung Covid-19 für Rückkehrer aus Risikogebieten anzuordnen. Auch am Flughafen Bremen wird eine Teststation eingerichtet. Ab Freitag soll diese eingerichtet sein. Doch wie läuft die Testprozedur für Reiserückkehrer am Bremen Airport ab? nordbuzz.de hat die Antwort.

Flughafen Bremen: Verpflichtende Corona-Tests für Reiserückkehrer - Mallorca-Touristen können sich freiwillig testen lassen

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat angekündigt, in der kommenden Woche eine Anordnung zu erlassen, dass Corona-Tests für Rückkehrende aus Risikogebieten verpflichtend sein werden. Grundsätzlich können sich alle Reisenden, nicht nur aus Risikogebieten, auf den Erreger Sars-CoV-2 untersuchen lassen.

Es ist dabei egal, ob per Bahn, Auto, Bus oder Flugzeug gereist wurde, innerhalb von 72 Stunden nach Ankunft kann eine Corona-Ambulanz aufgesucht werden. Dafür genügt ein Anruf über das Bürgertelefon 115. Ein Corona-Test für Mallorca-Rückkehrer, die auf dem Flughafen Bremen landen, ist also nicht verpflichtend. Diese Lage kann sich aufgrund der rasanten Entwicklung in Spanien allerdings schnell ändern. Nähere Infos für Spanien-Urlauber erteilt das Auswärtige Amt.

Passagiere aus Corona-Risikogebieten sollen – sobald die Tests ab 3. August verpflichtend sind – durch direkte Ansprache darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie sich auf den Erreger Sars-CoV-2 testen lassen müssen. Nach dem Test, der pro Person rund drei Minuten dauert (inklusive Datenaufnahme), haben sich die Getesteten unverzüglich in Quarantäne zu begeben, heißt es in einer Pressemitteilung des Bremer Senats.

Flughafen Bremen: Corona-Tests für Passagiere aus Risikogebieten - Turkish Airlines stellt Betrieb ein

Der Flughafen Bremen stellt Räumlichkeiten für die Corona-Tests zur Verfügung. Das Passagieraufkommen aus Corona-Risikogebieten sei derzeit überschaubar. Turkish Airlines setzt für den Montag August den Flugverkehr zwischen Bremen und Istanbul aus. Mit anderen Fluglinien werden noch Izmir und Antalya angeflogen.

Am Bremen Airport werden derzeit Corona-Teststellen eingerichtet, um Passagiere aus Risikogebieten abstreichen zu können. Das Gesundheitsamt wird die Teststellen betreiben. Das Sicherheitspersonal des Flughafens berät bei den Testungen und überwacht die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen.

Ab Freitag, 31. Juli, sollen Fluggäste vor Ort getestet werden können, die entweder direkt aus einem Risikogebiet in Bremen ankommen oder über einen Umsteigeflughafen anreisen. Es werden zwei Coronavirus-Teststraßen im Bereich der Gepäckausgabe des Terminals 1 eingerichtet. Ab 3. August ist eine weitere Testmöglichkeit im Terminal 2 ausschließlich für Passagiere aus Risikogebieten geplant. Die PCR-Tests sind für Passagiere aus Risikogebieten kostenlos.

Flughafen Bremen: Corona-Tests für Passagiere - Wartezeiten für Rückkehrer aus Risikogebieten möglich

Passagiere werden darüber aufgeklärt, dass ein Nichtbeachten des verpflichtenden Corona-Tests eine Ordnungswidrigkeit darstellt, die ein Bußgeld nach sich zieht. Das Ergebnis des PCR-Tests wird jeder Person in der Regel innerhalb von 24 Stunden telefonisch mitgeteilt. Mit Wartezeiten muss gerechnet werden, bis Ankommende den Flughafen Bremen verlassen können. Am Hamburger Flughafen warten Reise-Rückkehrer bis zu drei Stunden auf ihren Test. Darüber berichtet 24hamburg.de am Montag, 17. August.

Bis die Anordnung des BMG Gültigkeit erlangt, setzt das Bremer Gesundheitsressort darauf, dass sich Passagiere aus Risikogebieten freiwillig testen lassen. Es werden am Flughafen Bremen mehrsprachige Plakate stehen und Informationsflyer von Containment-Scouts verteilt. Auch Menschen, die zum Beispiel von Mallorca, also aus Nicht-Risikogebieten kommen, soll ans Herz gelegt werden, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Auf der Webseite gesundheit.bremen.de stehen weiterführende Informationen.

Corona-Tests für Rückkehrer aus Risikogebieten: Flughäfen Hannover und Münster/Osnabrück sind vorbereitet

Am Flughafen Hannover werden Rückkehrer aus Risikogebieten seit Donnerstag auf das Coronavirus getestet werden. Am Dienstagvormittag gab es eine Ortsbegehung von Mitarbeitern des Gesundheitsamtes der Region Hannover und des Flughafens. Es gehe um Absprachen, wo die Test-Stationen aufgestellt werden sollen, sagte eine Sprecherin. „Uns liegt am Herzen, dass es möglichst schnell losgeht.“

Der Flughafen Hannover schlug den Behörden für die Corona-Tests mehrere Flächen nach der Gepäckausgabe vor. Von Hannover aus werden derzeit drei Länder angeflogen, die auf der Liste des Robert Koch-Institutes für Risikogebiete stehen: die Türkei, Serbien und Weißrussland. Eine Airport-Sprecherin schätzte die Zahl der rückkehrenden Passagiere aus diesen Ländern nach Hannover auf rund 10.000 im Monat.

Am Flughafen Münster/Osnabrück wurden schon in der Nacht zum Dienstag erstmals Passagiere eines Flugzeugs aus der Türkei getestet. An Bord der Maschine waren 88 Passagiere, 35 ließen sich nach Angaben des stellvertretenden Pressesprechers Detlef Döbberthin auf den Erreger Sars-CoV-2 testen. Der überwiegende Teil habe bereits einen Test in der Türkei machen lassen. Für diejenige, die sich nicht testen ließen, galten die anschließenden häuslichen Quarantäneregelungen.

Rubriklistenbild: © Henning Kaiser

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare