Corona-Regeln im Land Bremen

Bremen zieht Corona-Notbremse: Bovenschulte verhängt Shopping-Stopp

Vor Ostern liegen die Nerven im Land Bremen blank. Nach Bremerhaven zieht nun auch Bremen die Corona-Notbremse nach dem rasanten Anstieg der Corona-Infektionen.

Bremen/Bremerhaven – Auch wenn der groß angekündigte Oster-Lockdown nicht so stattfinden wird, wie ihn Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zunächst ankündigte, muss sich das Bundesland Bremen dennoch auf verschärfte Corona-Regeln einstellen. „Wir müssen uns jetzt mit der Notbremse auseinandersetzen“, machte Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) in einer Regierungserklärung klar.

Im Klartext bedeutet das: Der Einzelhandel macht dicht – und zwar bereits ab kommender Woche. Das Termin-Shopping wird auf Eis gelegt und auch die Museen werden kurz nach ihrer Wiederöffnung wieder schließen müssen. Außerdem appelliert der Bürgermeister an die Bremer Bevölkerung, über die Ostern soziale Kontakte zu vermeiden.

Coronavirus in Zahlen im Land Bremen:\tStand: 28. März, 16 Uhr. Quelle: Senatspressestelle
Aktive Corona-Infektionen:1.588 (+99)
Coronafälle insgesamt:20.642 (+99)
Genesene Personen:\t18.652 (+0)
Gestorbene mit Corona-Infektionen:402 (+0)
7-Tage-Inzidenz:112,1 (Bremen) / 260,5 (Bremerhaven)

Aktuelle Corona-Entwicklungen: Inzidenz über 100 in der Hansestadt – Bremerhaven droht Ausgangssperre

Als Grund für die schnelle Umsetzung eines radikalen Lockdowns verweist Bürgermeister Andreas Bovenschulte auf den Inzidenzwert und folgt damit den Beschluss der Bund-Länder-Konferenz von Anfang März. So wurde festgelegt, dass Lockerungen zurückgenommen werden müssen, sollte die Sieben-Tage-Inzidenz drei Tage hintereinander über 100 liegen. Dieser Fall ist nun in Bremen erneut aufgetreten. So liegt der Inzidenzwert vom 24. März bei 101,7. Die Freie Hansestadt muss sich nun auf die Konsequenzen vorbereiten und verfolgt im Zuge dessen eigene Ziele, wie Bovenschulte kürzlich äußerte.

Corona in Bremen: Nach massiv steigender Inzidenz macht Bürgermeister Andreas Bovenschulte auch den Einzelhandel wieder dicht. (nordbuzz.de-Montage)

Für die Bürger von Bremerhaven, die an Ostern 2021 Touristen begrüßen, dürfte die aktuelle Corona-Situation nicht gerade weniger besorgniserregend sein. Im Gegenteil: Mit einer Inzidenz von 193,6 nähert sich die Seestadt gar allmählich der 200er-Marke. Sollte dieser Wert überschritten sein, tritt eine Ausgangssperre in Bremerhaven ein. Ab 22:00 Uhr dürfen Bremerhavens Bewohner ihr Zuhause nur noch wegen eines triftigen Grundes verlassen.

Doch nicht alles ist dicht in Bremerhaven: Während der gesamte Einzelhandel im Land Bremen bald brach liegt, hat der Zoo trotz Lockdown an Ostern weiterhin geöffnet. Doch sollte der kritische 200er-Wert überschritten sein, wird Tier-Freunden nur noch mit einem Nachweis eines negativen Corona-Schnelltests Eintritt gewährt. Wo es in Bremen kostenlose Schnelltests gibt, hat nordbuzz.de vor kurzem zusammengefasst.

Bremen: Andreas Bovenschulte bittet um Nachsehen und hofft auf Wirksamkeit der Corona-Impfungen

Geht es nach Bovenschulte, dann sind die ergriffenen Maßnahmen unausweichlich: „Wenn man ehrlich ist, ist ein Ende der Entwicklung nicht abzusehen“, bewertet der Bürgermeister Bremen die Situation ernüchternd.

Auch wenn die andauernde Corona-Pandemie an den Nerven der Bremer zehre, ein wenig Mut macht Andreas Bovenschulte am Ende seiner Erklärung dann doch: Sind die harten kommenden Tage und Wochen überstanden, stehe eine bessere Lage im Sommer bevor, wenn ein Großteil der Bürger geimpft sei.

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare