Pandemie-Ticker

Corona-News Bremen: Zwölf Pflegeheime kämpfen gegen Covid-19

Im Land Bremen kämpfen zwölf Pflegeheime mit Coronavirus-Ausbrüchen. Unterdessen bleibt der Inzidenzwert stabil - unsere Corona-News für die Hansestadt.

Update, 24. Februar, 8:24 Uhr: Das Land Bremen hat am Dienstagabend 61 neue Coronavirus-Infektionen gemeldet. 51 neue Fälle traten in Bremen auf, zehn neue Sars-CoV-2-Infektionen meldet Bremerhaven. In der Seestadt ist auch ein weiterer Mensch mit einer Corona-Infektion gestorben. Die Inzidenzwerte stagnieren jeweils in den beiden Städten. In Bremen beläuft er sich auf 62,5 (Vortag: 64,8) und in Bremerhaven bleibt er auf extrem hohen Niveau bei 130,8 (Vortag: 129,1).

In den Krankenhäusern im Land Bremen werden aktuell 135 Menschen mit einer Corona-Infektion behandelt. 25 Patienten liegen auf einer Intensivstation, 19 davon werden beatmet. In zwölf Pflegeheimen im Land sind insgesamt 186 Corona-Infektionen registriert worden. Betroffen sind 135 Bewohner und 51 Beschäftige, meldet das Bremer Gesundheitsressort. (jdw)

Coronavirus in Zahlen im Land BremenStand: 23. Februar, 16 Uhr. Quelle: Senatspressestelle
Aktive Corona-Infektionen702 (-13 innerhalb von 24 Stunden)
Corona-Fälle insgesamt17.584 (+61)
Genesene Personen16.551 (+73)
Gestorbene mit Corona-Infektion331 (+1)
7-Tage-Inzidenz62,5 (Bremen) / 130,8 (Bremerhaven)

Corona-News Bremen: Mega-Impfzentrum in Messehallen kommt

Update, 23. Februar, 9:18 Uhr: Bekommt Bremen ein Mega-Impfzentrum? Der Senat will heute darüber beraten, ob das bestehende Impfzentrum in den Messehallen (Bürgerweide) massiv ausgebaut werden soll. Bis zu 16.000 Menschen pro Tag sollen dann gegen das Coronavirus geimpft werden können. Aktuell sind es höchstens 2.000 Personen am Tag, berichtet „buten un binnen“. Die Kosten sollen sich zwischen März und Ende August laut Senatsvorlage auf etwa 70 Millionen Euro belaufen. Der Bund soll sich an den Kosten beteiligen. Wenn der Senat den Plänen zustimmt, soll das neue Impfzentrum Mitte März startklar sein.

Unterdessen ist am Montag die Sieben-Tage-Inzidenz sowohl in Bremen als auch in Bremerhaven leicht zurückgegangen. Der Wert beläuft sich auf 64,8 beziehungsweise 129,1, teilte die Bremer Gesundheitsbehörde am Montagabend mit. 34 Corona-Neuinfektionen sind bestätigt worden, 27 in Bremen, sieben in Bremerhaven. Die Zahl der aktiven Sars-CoV-2-Infektionen ist um 94 auf 715 gesunken, zwei Menschen mit Coronavirus-Infektion sind innerhalb eines Tages gestorben. (jdw)

Update, 21. Februar, 15:11 Uhr: Die Corona-Zahlen vom Wochenende machen wenig Hoffnung auf eine baldige Entspannung der Pandemie-Lage. Das Land Bremen meldete am Samstag 85 neue Corona-Infektionen innerhalb von 24 Stunden. Aus Bremen werden 59 neue Sars-CoV-2-Nachweise gemeldet, aus Bremerhaven 26.

Das Impfzentrum in den Bremer Messehallen soll massiv ausgebaut werden.

Drei Personen mit einer Covid-19-Erkrankung sind gestorben. Somit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz erneut an, in Bremen von 62,4 auf 67,5 neue Corona-Fälle je 100.000 Einwohner, in Bremerhaven von 108,7 auf 113,8. Steigende Corona-Zahlen sind momentan jedoch in ganz Deutschland zu verzeichnen. (jdw)

Corona-News Bremen: Blumenläden und Gartencenter öffnen wieder

Update, 20. Februar, 13:31 Uhr: Gerade erst keimte Hoffnung im Land Bremen auf, dass der Corona-Lockdown zum 8. März gelockert werden könnte. Selbst die Öffnung von Läden erschien möglich, schließlich sank der Inzidenzwert kontinuierlich. Doch am Freitag meldete die Bremer Gesundheitsbehörde einen kleinen Rückschlag. Insgesamt wurden 94 neue Corona-Fälle im Land gemeldet. Drei Menschen mit einer Corona-Infektion starben.

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt in Bremen somit von 57 auf 62,4, in Bremerhaven sieht es mit 108,7 deutlich schlechter aus. Obwohl ab heute die Blumenläden und Gartencenter wieder öffnen dürfen, sieht es für weitere Lockerungen, die einen Inzidenzwert von 35 voraussetzen, aktuell nicht gut aus. (jdw)

Corona-News Bremen: Britische Mutation B117 breitet sich aus - deutlich ansteckender

Update, 19. Februar, 12:54 Uhr: Der Inzidenzwert für die Stadt Bremen geht langsam zurück, allerdings bleibt der Wert noch jenseits der 50er-Marke. Trotz dieser leicht positiven Tendenz schlägt die Gesundheitsbehörde Alarm. Es geht um die rasante Ausbreitung der britischen Coronavirus-Mutation B117. Die Variante sei laut eines Bremer Virologen deutlich ansteckender. Entwarnung ist aktuell also nicht in Sicht.

Die Corona-Pandemie im Land Bremen ist längst nicht überstanden. Jetzt steigt der Inzidenzwert wieder.

Corona-News Bremen: Kostenlose FFP2-Masken werden verteilt

Update, 18. Februar, 11:33 Uhr: Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie hat sich das Land Bremen eine besondere Idee einfallen lassen. Kostenlose FFP2-Masken für jeden Einwohner Bremens zwischen 15 und 59 Jahren sollen gewährleisten, dass sich wirklich jeder an die allgemeingültige Maskenpflicht hält. Seit Anfang Februar hat die Deutsche Post in Bremen noch mehr zu tun, als ohnehin schon in dieser Zeit.

Im Land Bremen werden positive Corona-Tests auf die britische Mutation B117 getestet. (nordbuzz.de-Symbolbild)

Zusätzlich zum Online-Shopping-Boom bringen die Postzusteller jeweils fünf FFP2-Masken unter das Volk im Land Bremen. Die Adressen der Bürger, die die Post von den Einwohnermeldeämtern Bremens und Bremerhavens erhalten haben, werden nach ihren Namen im Alphabet beliefert. Der Bremer Senat lässt sich die Aktion einen Euro pro Maske kosten. Nach den chaotischen Straßenverhältnissen der vergangenen Tage sollen die letzten Masken heute, am 18. Februar, die Haushalte in Bremen erreichen. (Christian Einfeldt)

Corona-News Bremen: Sieben-Tage-Inzidenz rückläufig, aber noch über 50

Erstmeldung, 17. Februar: Bremen - Die Corona-Pandemie bestimmt in Deutschland, so auch im Land Bremen, das öffentliche und private Leben. Doch die Zahlen der letzten Tage und Wochen machen Mut. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert, die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, ist tendenziell rückläufig. In Bremen liegt er nur noch knapp über 50. Auch in Bremerhaven sinkt der Wert wieder spürbar, nachdem bei mehreren Herstellern von Tiefkühlware Ausbrüche verzeichnet wurden.

Besorgniserregend stellt sich allerdings die Situation in zahlreichen Pflegeheimen im Land Bremen dar. Obwohl die Bewohner und Mitarbeiter dieser Einrichtungen als erste Gruppe mit Corona-Impfstoff versorgt worden ist, kommt es immer wieder zu Infektionen. Momentan - Stand 16. Februar - seien laut Gesundheitsbehörde allein in Bremen 13 stationäre Pflegeheime betroffen.

Corona-News Bremen: Ausbrüche in elf Pflegeeinrichtungen - Besuchsverbot in Krankenhäusern

Die Bremer Behörde zählt 174 von insgesamt 687 akuten Coronavirus-Infektionen im ganzen Land in den Pflegeeinrichtungen. So 111 Bewohner und 63 Beschäftigte mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert. Von größeren Ausbrüchen ist in elf Heimen die Rede, in zwei Pflegeeinrichtungen traten die Infektionen nur vereinzelt und nicht in Clustern auf. Das Gesundheitsamt, so Sprecher Lukas Fuhrmann, führe Corona-Tests vor Ort durch und beaufsichtige die Umsetzung der Hygienekonzepte.

Die Impfungen gegen das Coronavirus laufen in Bremen weiterhin schleppend. Inzwischen ist das dritte Impfzentrum vorgestellt worden.

In den Krankenhäusern im Land Bremen werden aktuell 161 Patienten mit einer Corona-Infektion behandelt, 31 davon befinden sich auf einer Intensivstation, 20 müssen zusätzlich künstlich beatmet werden. Als schlecht oder kritisch bezeichnet die Gesundheitsbehörde den Gesundheitszustand von mindestens 35 Patienten. Es gilt dort weiterhin ein Besuchsverbot, nur einzelne Besuche in Ausnahmesituationen seien möglich, heißt es weiter.

Corona-News Bremen: Gartencenter und Blumenläden dürfen wieder öffnen

Dennoch gibt es Hoffnung auf ein Ende des Corona-Lockdowns im Land Bremen, zumindest auf Lockerungen in einigen Bereichen. So hat der Bremer Senat entschieden, die Blumenläden und Gartencenter wieder zu öffnen. Auf die Öffnung des weiteren Handels müssen wir allerdings noch warten. Schließlich hat die Bund-Länder-Konferenz mit einem Inzidenzwert von 35 eine neue Grenze eingezogen. Dieser 35er-Grenze hat sich Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) angeschlossen.

Einen anderen Weg geht die Bremer Kulturbranche. Da noch lange nicht an die Öffnung von Konzerthallen, Clubs und Bar zu denken ist, haben sich einige Macher der Branche zusammengesetzt und das Projekt „Club100“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, unterschiedliche kulturelle Angebote, vom Konzert bis zur Lesung, allen Interessierten per Live-Stream zur Verfügung zu stellen. Für die Teilnahme müssen Tickets gekauft werden. So soll die Zeit des Lockdown erträglicher gemacht werden. Eine tolle Idee - oder?

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare