Coronaparty in Café

Corona in Bremen: Flucht durch Falltür – jetzt hagelt‘s Anzeigen

Motorhaube eines Polizeiauto, Blaulicht an
+
Die Polizei fertigte in Hastedt Anzeigen gegen zwölf Personen an. (nordbuzz.de-Symbolbild)

Da staunten die Bremer Polizisten: Zwölf Personen schnappten die Beamten Sonntagnacht, 28. Februar, in Hastedt auf einer Corona-Party. Jetzt gibt‘s Ärger!

Bremen – Da haben wohl einige die Corona-Regeln nicht richtig verstanden. Gleich zwölf Personen haben Beamte der Polizei Bremen in der Nacht von Sonnabend, 27. Februar, auf Sonntag, 28. Februar, auf einer Party in einem Café in Hastedt erwischt. Das gibt jetzt ordentlich Ärger: Die Beamten fertigten gegen alle Anzeigen an, berichtet kreiszeitung.de*.

Coronavirus in Bremen: Beamte treffen nur auf zwei Personen

Die Beamten hatten zunächst einen Hinweis erhalten, dass sich in einem Café an der Hastedter Heerstraße mehrere Personen aus unterschiedlichen Haushalten aufhalten sollten. Als die Polizei vor Ort eintraf, fanden die Beamten allerdings nur zwei Personen vor – darunter der Ladenbesitzer.

Fündig wurden die Beamten dann aber in der Küche: Zehn weitere Gäste hatten durch eine Falltür die Flucht in einen Kellerverschlag angetreten. Zusammengekauert auf dem Boden des Kriechkellers versteckten sie sich dort, bis die Beamten die Falltür fanden und öffneten. Einen Mund-Nasen-Schutz trug natürlich niemand.

Coronavirus: Zehn Männer verstecken sich in Kellerverschlag

Aber warum haben die Männer so dreist gehandelt und dabei sich und andere in Lebensgefahr gebracht? Offenbar hatten die Regelbrecher gemeinsam Brettspiele gespielt und sich mit Eintreffen der Polizei in den engen fünf Quadratmeter-Verschlag geflüchtet. Die Polizei schrieb die Anzeigen und schickte die Männer nach Hause. * nordbuzz.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare