Virus breitet sich wieder aus

Massiver Corona-Ausbruch in Bremen: Neuinfektionen steigen stark an - das sind die Folgen

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Land Bremen steigt stark an. Viele Schüler sind bereits in Quarantäne geschickt worden. Das sind die Konsequenzen für die Bürger.

Bremen - Die Corona-Fallzahlen in ganz Deutschland steigen wieder an. Einzelne Städte gelten als Corona-Hotspots und haben wieder verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie verhängt. Auch im Land Bremen steigt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus schlagartig an.

Stadt:Bremen
Fläche:325,56 Quadratkilometer
Einwohner:567.559 (Stand: 31. Dez. 2019)
Vorwahl:0421

Coronavirus in Bremen: 50 neue Infektionen am Wochenende - viele Schüler in Quarantäne

Mehr als 500 Schüler befanden sich in der vergangenen Woche in der Stadt Bremen in Quarantäne, da es an 18 Schulen Personen gab, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. 27 positive Covid-19-Fälle gab es unter den Schülern, viele der Mitschüler und Lehrer galten als Kontaktpersonen der Kategorie 1, hatten also engeren Kontakt mit am Sars-CoV-2-Virus infizierten Personen.

Am Wochenende gab es in Bremen 50 neue Infektionen mit dem Coronavirus (nordbuzz.de/Montage)

Jetzt gibt es erneut schlechte Nachrichten: Am vergangenen Wochenende gab es im Land Bremen insgesamt 51 neue Corona-Fälle, 50 davon in der Stadtgemeinde Bremen, einer in Bremerhaven. Auf Samstag (26. September) entfallen davon 45 (44 in Bremen und einer in Bremerhaven) und auf Sonntag (27. September) entfallen sechs (alle in der Stadtgemeinde Bremen), meldet die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz.

Coronavirus in Bremen: 272 aktive Covid-19-Fälle im Land - mehrere Personen in stationärer Behandlung

Damit gibt es Stand 29. September, 14 Uhr, im Land Bremen 272 aktive Infektionen, davon 262 in der Stadt Bremen und 10 in Bremerhaven. Alarmierende Zahlen, denn in der vergangenen Woche gab es im Land Bremen insgesamt 152 neue Infizierte. Durchschnittlich wurden im Land Bremen 21,7 Infektionen pro Tag registriert. Aktuell müssen acht Personen stationär behandelt werden. Keine der stationär versorgten Personen muss auf einer Intensivstation behandelt oder beatmet werden.

Bei den Neuinfektionen am Wochenende handele es sich zum Teil um Personen, die zuvor als Kontaktpersonen der Kategorie 1 eingestuft wurden. Andere Fälle hätten laut Gesundheitsressort keinen Bezug zu zuvor bekannten Fällen. Zu möglichen verschärften Maßnahmen sagt Kersten Artus, Referentin im Gesundheitsressort der Stadt Bremen: „Das Gesundheitsressort und der Krisenstab sind im engen Austausch und bewerten die Entwicklung fortlaufend.“ Zu eventuellen Maßnahmen könne sie derzeit noch nichts sagen. Unterdessen haben sich Bund und Länder auf gemeinsame Eckpunkte für private Feiern geeinigt.

Coronavirus in Bremen: Besuchsverbot in den Kliniken bleibt bestehen - Ausnahmen sind möglich

Es gilt weiterhin ein umfassendes Besuchsverbot in den Bremer Kliniken. Die Einrichtungen lassen unter Auflagen, Ausnahmen zu, etwa bei Minderjährigen, Gebärenden, in Notfällen oder bei Sterbenden. Das Gesundheitsressort rät weiterhin dazu, regelmäßig und sorgfältig Hände zu waschen, auf eine korrekte Hust- und Niesetikette zu achten und Abstand zu erkrankten Personen zu halten.

In Fällen von auftretenden Corona-Symptomen und einem vorherigen Aufenthalt in einem Corona-Risikogebiet soll der Hausarzt telefonisch kontaktiert, und nicht direkt die Praxis oder eine Klinik aufgesucht werden. Außerhalb der Sprechzeiten ist der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117 telefonisch erreichbar.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/Ingo Wagner/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare