Meyer Werft Papenburg

Corona-Horror auf Kreuzfahrtschiff: Ärzte treffen klare Entscheidung

Nach einem Corona-Ausbruch auf dem Kreuzfahrt-Dampfer „Odyssey of the Seas“ in Bremerhaven scheint die Situation unter Kontrolle zu sein.

Update vom Dienstag, 9. März 2021, 15:31 Uhr: Bremerhaven – Auf dem Kreuzfahrtschiff „Odyssey of the Seas“, gebaut von der Papenburger Meyer Werft, in Bremerhaven sind weitere Corona-Fälle bekannt geworden. Da aber alle Infektionen bei Personen auftraten, die sich seit Tagen schon in Quarantäne befinden, gab der Hafenärztliche Dienst das Schiff am späten Montagnachmittag, 8. März 2021, wieder frei, wie ein Sprecher von Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Die Linke) sagte.

Schiffsbauunternehmen:Meyer Werft
CEO:Jan Meyer (1. Mai 2012-)
Gründer:Willm Rolf Meyer
Gründung:1795
Hauptsitz:Papenburg
Mitarbeiterzahl:3.625
Tochtergesellschaft:Meyer Turku

Rund 1000 Arbeiter und Besatzungsmitglieder saßen zunächst auf dem Luxusliner fest. Alle Beschäftigten können nun aber wieder von Bord oder auch wieder zusteigen. „Wir rechnen nicht mit weiteren Fällen“, sagte der Sprecher. Die „Odyssey of the Seas“ war vor rund einer Woche über die Ems in Richtung Nordsee überführt worden. Bei zwei Arbeitern wurden damals Corona-Infektionen festgestellt, wie ein Sprecher der Meyer-Werft am Montag sagte. Etwa zwei Dutzend Mitarbeiter seien daraufhin als Kontaktpersonen umgehend in Quarantäne gekommen.

Corona-Ausbruch in Bremerhaven: 1.000 Arbeiter sitzen auf Kreuzfahrtschiff fest

Update vom Montag, 8. März 2021, 13:50 Uhr: Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, sitzen nach weiteren Corona-Infektionen auf dem Meyer-Kreuzfahrtschiff „Odyssey of the Seas“ rund 1000 Arbeiter und Besatzungsmitglieder auf dem Luxusliner in Bremerhaven fest. Wie berichtet wird, sei bei fünf weiteren Personen an Bord Infektionen mit dem Coronavirus festgestellt worden. Die Infizierten würden nun von Bord gebracht und in einem Hotel isoliert. Bereits in der vergangenen Woche hatte die Papenburger Meyer Werft, bei der das Schiff gebaut wurde, zwei Corona-Infektionen bestätigt.

Die nun infizierten Personen waren laut der Gesundheitsbehörde als Kontaktpersonen der ersten beiden Fälle eingestuft und umgehend in Einzel-Kabinen isoliert worden. „Wir rechnen nicht mit weiteren Fällen“, sagte der Sprecher. Um ganz sicherzugehen, gebe es für das Schiff zunächst aber noch keine Freigabe. Rund 1000 Menschen, darunter Arbeiter und Besatzungsmitglieder, sitzen daher nun weiter auf dem Luxusliner fest.

Das Kreuzfahrtschiff „Odyssey of the Seas“ liegt in Bremerhaven. Von dort wird ein Corona-Ausbruch gemeldet. (nordbuzz.de-Montage)

Die „Odyssey of the Seas“ war vor rund einer Woche über die Ems in Richtung Nordsee überführt worden. Für die Endausrüstung liegt das Kreuzfahrtschiff nun in Bremerhaven. Nach Angaben der Meyer Werft werden alle Arbeiter an Bord täglich auf das Coronavirus getestet. (dpa/jon)

Corona-Ausbruch in Bremerhaven: Mitarbeiter dürfen Schiff nicht verlassen

Erstmeldung vom Samstag, 6. März 2021, 12:47 Uhr: Es ist ein echtes Horror-Szenario, das sich für mehrere hundert Mitarbeiter der Meyer Werft an Bord des neuen Kreuzfahrtschiffs „Odyssey of the Seas“ im Moment abspielt. Nach Angaben der Werft ist bei zwei Arbeitern eine Coronavirus-Infektion festgestellt worden. Deswegen müsse der Kreuzfahrtriese zunächst in Bremerhaven bleiben, heißt es von einem Werftsprecher gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Außerdem habe der Hafenärztliche Dienst angeordnet, dass die Arbeiter, die an der Endausrüstung an Bord arbeiten, das Schiff nicht verlassen dürfen.

Corona-Ausbruch in Bremerhaven: PCR-Tests bestätigten Infektionen von Arbeitern der Meyer Werft

Laut der Meyer Werft waren die Fälle am Mittwoch bekannt und am Donnerstag mit PCR-Tests bestätigt worden. Die Infizierten seien separiert worden. Ob sie zwischenzeitlich von Bord gebracht wurden, war laut Sprecher nicht bekannt. Weitere Fälle gebe es bislang nicht. Die gut 500 Mitarbeiter umfassende Mannschaft werde täglich getestet, über das weitere Vorgehen werde noch mit den Behörden beraten, hieß es.

Ein Sprecher der Bremer Senatorin für Gesundheit teilte auf Anfrage mit, dass es aktuell keine laborbestätigten Fälle auf dem Schiff gebe. Wegen Corona-Verdachtsfällen und Kontaktpersonen an Bord ermittele der Hafenärztliche Dienst jedoch. Deshalb sei noch keine Freigabe für das Schiff erteilt worden.

Corona-Ausbruch in Bremerhaven: „Odyssey of the Seas“ liegt zur Endausrüstung in Seestadt

Der Kreuzfahrtriese „Odyssey of the Seas“ war am vergangenen Wochenende über die Ems Richtung Nordsee überführt worden. Noch vor der Passage seien alle Mitarbeiter an Bord mehrfach negativ auf das Coronavirus getestet worden, berichtet ndr.de. Die Endausrüstung der „Odyssey of the Seas“ soll nun in Bremerhaven stattfinden. Wie es mit den Arbeitern und dem Endausbau weitergeht, ist am Samstagmittag noch ungewiss. Auch wann die geplanten Testfahrten starten können, ist noch offen.

Trotz Corona-Krise sind Kreuzfahrten auch momentan weiterhin möglich, berichtet kreiszeitung.de*. * norbuzz.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA. (dpa/jdw)

Rubriklistenbild: © Mohssen Assanimoghaddam/dpa & Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare