Flughafen Bremen – Corona-Pandemie

Urlaub Bremen: Testpflicht für Rückkehrer – diese Corona-Regeln gelten

Wer aus dem Ausland am Flughafen Bremen ankommt, muss einen negativen Corona-Test vorweisen. nordbuzz.de verrät, welche Regeln ab sofort gelten.

Bremen – Wer aus dem Ausland per Flugzeug nach Bremen reisen will, muss seit Dienstag, 30. März 2021, einen negativen Coronatest vorlegen. Das gilt generell für jeden. Gemacht werden muss der Test bereits vor der Rückreise, also im jeweiligen Abflugland. „Wer der Fluggesellschaft keinen Nachweis über ein negatives Ergebnis vorlegen kann, darf nicht in die Maschine einsteigen“, erläutert Andrea Hartmann, Sprecherin des Flughafens in Bremen, die Regelung auf nordbuzz-Nachfrage.

Coronavirus in Zahlen im Land Bremen:Stand: 29. März, 16 Uhr. Quelle: Senatspressestelle
Aktive Corona-Infektionen:1.473 (-115 innerhalb von 24 Stunden)
Coronafälle insgesamt:20.711 (+72)
Genesene Personen:18.834 (+182)
Gestorbene mit Corona-Infektionen:404 (+2)
7-Tage-Inzidenz:114,2 (Bremen) / 264,9 (Bremerhaven)

Urlaub 2021: Corona-Testpflicht bei Rückkehr nach Bremen gilt ab sofort

Die neuen Vorgaben sind um 0:00 Uhr in der Nacht zu Dienstag in Kraft getreten und sollen vorerst bis einschließlich 12. Mai gelten. Laut Bundesregierung handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme, um eine Virusausbreitung zu vermeiden. Sie soll auch Passagiere in den Flugzeugen schützen. Beschlossen wurde die Corona-Regelung bei der jüngsten Bund-Länder-Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag, 22. März 2021.

Zum Reizthema geworden war zuletzt, dass Urlauber von Bremen und anderen Airports auf die spanische Insel Mallorca geflogen sind, für die Testpflichten wegen gesunkener Infektionszahlen auf den Balearen weggefallen waren. Die neue Regelung gilt nun aber nicht nur für Mallorca, sondern generell. Allerdings nur für Flugankünfte, nicht für andere Verkehrsmittel. Sie gilt für sämtliche Airports in Deutschland, also auch auf den Flughäfen Hannover und Münster/Osnabrück.

Corona-Urlaub 2021 in Spanien: Spezielles Hotel für Corona-Infizierte zur Quarantäne auf Mallorca eingerichtet

Doch was ist, wenn der Coronavirus-Test positiv ausfällt? Dann dürfen Urlauber im Jahr 2021 erst gar nicht die Maschine Richtung Deutschland betreten und müssen sich vor Ort in Quarantäne begeben, berichtet auch fr.de*. Die Kosten dafür müssen in den meisten Fällen selber getragen werden. Zumindest für Mallorca-Urlauber gibt es aber eine eigene Regelung. Wie die „Mallorca Zeitung“ berichtet, ist auf der Baleareninsel ein Hotel zu einem Quarantäne-Hotel umfunktioniert worden. Wie das balearische Gesundheitsministerium mitteilt, gibt es eines auf jeder Baleareninsel. Wer also positiv auf das Coronavirus vor der Abreise getestet wird, kann seine Quarantäne dort verbringen – und das sogar kostenlos. Dafür muss einfach nur die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) vorgelegt werden.

Anders verhält es sich, wenn man die Quarantänezeit beispielsweise in der Ferienwohnung oder im gebuchten Hotel verbringen möchte. „In diesem Fall müssen die Urlauber selbst für die Kosten der Unterkunft aufkommen“, erklärte eine Sprecherin des regionalen Gesundheitsministeriums gegenüber der Mallorca-Zeitung. In jedem Fall müsse der Urlaub um 10 bis 14 Tage verlängert werden. Diese Regelung gilt auch bei Einreisen über den Flughafen in Hamburg, berichtet 24hamburg.de*.

Coronavirus in Bremen: Testpflicht für alle Einreisenden – Schnelltests reichen aus

„Alle Fluggäste ab einem Alter von sechs Jahren, die ab Dienstag, den 30. März, 00:00 Uhr, auf Flügen aus Risiko- und Nichtrisikogebieten nach Deutschland einreisen möchten, müssen bei Abflug einen negativen Covid-19-Test vorweisen. Ohne negativen Testnachweis können Sie nicht befördert werden. Das hat die deutsche Bundesregierung beschlossen“, bestätigt auch die Fluggesellschaft Eurowings, die Flüge von Bremen nach Mallorca anbietet.

Wer in Deutschland einreisen möchte, muss derzeit einen negativen Corona-Test vorweisen. Dieser darf nicht älter als 72 Stunden sein. (Symbolbild, nordbuzz.de-Montage)

Allerdings bieten Fluggesellschaften diese Coronavirus-Tests nicht selber an. „Wir empfehlen, dass sich schon heute über die infrage kommenden Testmöglichkeiten am Abflugort informiert wird“, schreibt Eurowings auf ihrer Webseite. Akzeptiert würden Antigen-Schnelltests, PCR-, LAMP- und TMA-Tests, die an zertifizierten Teststellen gemacht werden könnten. Selbsttests seien ausgeschlossen und nicht gültig. Dies gilt auch für alle anderen Fluggesellschaften, die Flüge nach Bremen, Hannover und Münster/Osnabrück aus dem Ausland anbieten.

Touristische Reisen in Corona-Zeiten: Tests müssen aus eigener Tasche gezahlt werden

Die Bescheinigung kann man auf Papier oder in digitaler Form in Deutsch, Englisch oder Französisch vorlegen. Darauf stehen müssen Datum und Art des Tests. Der Abstrich dafür darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise nach Deutschland genommen worden sein. Bezahlt werden muss der Corona-Test aus eigener Tasche.

Jeder Urlauber ist dazu verpflichtet, dass negative Testergebnis der jeweiligen Fluggesellschaft vor dem Start zu zeigen. Möglich sind Kontrollen der Bundespolizei bei der Einreise nach Deutschland und auch durch die Gesundheitsämter. Airlines müssen die Beförderung ablehnen, wenn Passagiere keinen Corona-Test vorweisen oder angegebene Daten „offensichtlich unrichtig“ sind, wie das Ministerium erläutert. Dies gilt für alle Reisenden ab sechs Jahren. Ausgenommen sind die Crews und Kinder bis fünf Jahre.

Corona-Pandemie im Ausland: Urlaubsreisen vom Flughafen Bremen sind nicht verboten

Während Urlaubsreisen innerhalb von Deutschland weiterhin tabu sind, gibt es keinerlei Einschränkungen bei Urlaubsreisen ins Ausland – bis auf die Testpflicht bei Rückkehr, berichtet kreiszeitung.de*. Dabei hatte die Bundesregierung erwogen, Reisen in beliebte Urlaubsgebiete im Ausland vorübergehend zu unterbinden. Die zuständigen Ressorts wurden gebeten, die juristischen Möglichkeiten zu prüfen.

Am Montagabend verwies ein Regierungssprecher auf dpa-Anfrage auf die geltenden Bestimmungen für Reisende. „Eine darüber hinausgehende rechtliche Regelung ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht geplant“, fügte er hinzu. Ein von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erteilter Prüfauftrag zur möglichen Unterbindung touristischer Reisen gelte derzeit formal als abgeschlossen. Allerdings warnt die Regierung weiterhin vor Reisen, berichtet hna.de.* (Mit Material der dpa) * nordbuzz.de, 24hamburg.de, kreiszeitung.de, fr.de und hna.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa & Václav Pancer/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare