Ab dem 8. März

Corona in Bremen: Diese Regeln sind nun gültig – Lockdown-Lockerung in Sicht

Neue Kontaktbestimmungen und Shopping nach Termin: Im Land Bremen kommen ab heute die ersten Lockdown-Lockerungen des Fünf-Stufen-Plans zum Einsatz.

Bremen – Erste Lockerungen des Corona-Lockdown sorgten bereits zur bundesweiten Erleichterung. So haben seit dem 1. März Schulen, Kitas und Friseure wieder auf und auch der von Bund und Länder beschlossene Fünf-Stufen-Plan verspricht weitere Zuversicht. Gemäß des beschlossenen Fünf-Stufen-Plans greifen seit Montag bereits die Regeln des zweiten und dritten Schritts. Was bedeutet dies für das Land Bremen? Auf welche Lockerungen können sich Bremer freuen – nordbuzz.de fasst die wichtigsten Informationen zusammen.

Coronavirus in Zahlen im Land Bremen:Stand: 7. März, 16 Uhr. Quelle: Senatspressestelle
Aktive Corona-Infektionen:911 (+28)
Coronafälle insgesamt:18.493 (+28)
Genesene Personen:17.215 (+0)
Gestorbene mit Corona-Infektionen:\t367 (+0)
7-Tage-Inzidenz:56,2 (Bremen) / 109,6 (Bremerhaven)

Coronavirus in Bremen: Lockerung der Kontaktbeschränkung

Erst am vergangenen Mittwoch, 3. März, tagten Bund und Länder zu einem weiteren Corona-Gipfel. Das große Thema: die Entwicklung einer stufenweisen Öffnungsstrategie und neue Lockdown-Lockerungen. Nachdem die erste Stufe des beschlossenen Fünf-Stufen-Plans bereits ab dem 1. März mit der Öffnung von Schulen, Kitas sowie Friseuren Geltung fand, vollzieht sich seit dem 8. März nun schon Stufe zwei. Und diese umfasst gleich mehrere Lockerungen, auf die sich das Land Bremen freuen kann.

Eine der Änderung besagt, dass die Kontaktbeschränkung gelockert wird. Egal, ob draußen oder in der Wohnung: von nun an können sich bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten miteinander treffen. Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt.

„Click-and-Meet“: Shopping nur mit Termin

Die weitere große Corona-Regeländerung, die seit dem 8. März in Bremen wirksam ist, betrifft den Einzelhandel. Auch hier gibt es nun klare Regeln. Während Blumenläden, Buchläden und Gartencenter nun wieder ihre Türen öffnen, haben weitere Geschäfte nur unter Vorbehalt und Einhaltung des neuen „Click-and-Meet“-Konzepts geöffnet.

Shopping nach Terminbuchung: Der Einzelhandel in Bremen hat wieder geöffnet.

Mit anderen Worten: Einkaufen ist nur erlaubt, wenn man zuvor einen Termin gebucht hat. Innerhalb eines bestimmten Zeitfensters darf dann ein Haushalt wieder im Geschäft seiner Wahl einkaufen; auch Beratungen seitens des Fachpersonals sind gestattet. Auch körpernahe Dienstleistungen wie Nagelstudios oder Kosmetiksalons haben wieder auf. Für viele also ein erster, großer Schritt Richtung Normalität.

Bremerhaven: Corona-Inzidenz fast doppelt so hoch wie in Bremen

Auch in Bremerhaven kann man sich seit 8. März auf die Öffnung von Buch- und Blumenläden sowie Gartencenter freuen. Weitere Gemeinsamkeiten in der Corona-Regelauslegung zwischen den benachbarten Orten des Bremer Landes zu finden, gestaltet sich dann aber schwierig. Der Grund: Bremerhaven zieht bei den meisten Lockerungen nicht mit.

Wie die letzten Ermittlungen der Corona-Infektionen im Land Bremen offenbaren, ist der Inzidenzwert in Bremerhaven noch deutlich zu hoch. Während Bremen aktuell mit 56,2 noch gerade so an der gewünschten 50er-Inzidenz-Marke kratzt, sind die Corona-Infektionen in Bremerhaven derzeit so immens, dass ein Inzidenzwert von 109,6 zustande kommt.

Doch auch für die Einwohner Bremens ist die Freude über die Lockerungen erstmal mit Vorsicht zu genießen. Schießen die Infektionszahlen wieder in die Höhe, muss auch Bremen wieder einen Schritt rückwärts machen.

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare