Pandemie-Ticker

Corona in Bremen: Neustart! Klare Regeln für Geschäfte und Tierparks

Endlich gibt es Lockerungen des Corona-Lockdowns im Land Bremen. Ab Montag, 8. März, öffnen Geschäfte und Museen - jedoch unter Einhaltung strenger Regeln.

Update vom Sonntag, 7. März, 12:51 Uhr: Die Bremer Innenstadt erwacht ab Montag zu neuem Leben. Die Corona-Regeln im Land Bremen werden ab 8. März deutlich gelockert. So dürfen Buchhandlungen öffnen, viele Geschäfte können mit Termin besucht werden. Auch für Museen und Zoos in Bremen und umzu gibt es ebenfalls eine Öffnungsperspektive. In Niedersachsen stehen Zoos und Tierparks in den Startlöchern, berichtet kreiszeitung.de*. In Hamburg erwartet der Tierpark Hagenbeck schon sehr bald neue Besucher, so 24hamburg.de*.

Unterdessen meldet die Bremer Gesundheitsbehörde am Samstag 63 Corona-Neuinfektionen - 45 in Bremen, 18 in Bremerhaven. Zwei weitere Menschen mit einer Coronavirus-Infektion sind gestorben, insgesamt waren das bislang 367 Personen. Der Inzidenzwert liegt für Bremen bei 58,1 und in Bremerhaven bei 118,1 - beide Werte sind zuletzt tendenziell gesunken.

Coronavirus in Zahlen im Land Bremen:Stand: 6. März, 16 Uhr. Quelle: Senatspressestelle
Aktive Corona-Infektionen:883 (+61 innerhalb von 24 Stunden)
Coronafälle insgesamt:18.465 (+63)
Genesene Personen:17.215 (+0)
Gestorbene mit Corona-Infektionen:367 (+2)
7-Tage-Inzidenz:58,1 (Bremen) / 118,1 (Bremerhaven)

Coronavirus im Land Bremen: Handel öffnet ab 8. März und startet „Click-and-Meet“

Update vom Samstag, 6. März, 11:55 Uhr: Die ersten Corona-Lockerungen für Bremen und Bremerhaven sind längst beschlossen. In Bremen ist ab 8. März wenigstens der Besuch von Geschäften per „Click-and-Meet“ wieder möglich. Doch die Sieben-Tage-Inzidenzwerte bleiben für Bremen recht stabil und für Bremerhaven bei jenseits der 100er-Marke.

In der Bremer Innenstadt wird es ab 8. März wieder etwas voller. Buchhandlungen dürfen öffnen, auch der Einzelhandel startet mit Terminshopping.

Am Freitagabend meldete die Bremer Gesundheitsbehörde 69 Corona-Neuinfektionen, 60 in Bremen und neun in Bremerhaven. Acht weitere Tote mit einer Corona-Infektion sind registriert worden, insgesamt bislang 365 im Land Bremen. Die Inzidenz für Bremen liegt bei 61,8, in Bremerhaven bei 134,2, so die Behörde.

Coronavirus im Land Bremen: Einzelhandel öffnet wieder seine Pforten

Update vom Freitag, 5. März, 16:07 Uhr: Lichtblick im Land Bremen: Ab Montag, 8. März, gibt es weitere Lockerungen. Dann dürfen die Geschäfte wieder öffnen. Weitere Einrichtungen sollen folgen. Das ist allerdings vorerst nur in Bremen so. In der Stadt Bremerhaven bleibt weiterhin alles dicht – bis auf die Friseure.

Sollte am Montag der Inzidenzwert zwischen 50 und 100 liegen, was er am Freitag, 5. März, in der Stadt Bremen tat, ist es möglich, dass der Einzelhandel zumindest für das Konzept „Click-and-Meet“ seine Pforten öffnen darf. Liegt der Inzidenzwert unter 50, darf der Einzelhandel wieder komplett öffnen, allerdings mit Beschränkungen was die Anzahl der Kunden im Geschäft angeht.

Coronavirus im Land Bremen: Regierungschef Bovenschulte begrüßt neue Regeln

Update vom Donnerstag, 4. März, 16:41 Uhr: Der Bremer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) begrüßt die neuen Regeln, hält aber bei unterschiedlichen Sieben-Tage-Inzidenzwerten mit entsprechenden Öffnungsschritten eine enge Abstimmung unter Bundesländern und Regionen für notwendig. Unter anderem soll so vermieden werden, dass es Einkaufstourismus geben könnte. Bremerhaven hatte mit einem Inzidenzwert von 185,1 gerade erst neue Knallhart-Regeln beschlossen. Um eben dieser Art von Tourismus vorzubeugen, wurden die Friseure in der Stadt nicht wieder geschlossen. In Bremen liegt der Inzidenzwert aktuell bei 58,8.

In Sachen Öffnung sieht ein beschlossener Stufenplan größere und kleinere Öffnungsschritte vor, wenn in dem Land oder einer Region eine stabile Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 Neuinfektionen oder 100 pro 100.000 Einwohnern erreicht wird. Steigt die Zahl über 100, gilt eine Notbremse, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Mittwochnacht in einer Pressekonferenz, berichtet kreiszeitung.de*.

Coronavirus im Land Bremen: Bovenschulte wirbt für Schnelltests in Unternehmen

Update vom Mittwoch, 3. März, 15:16 Uhr: Wenn es nach dem Willen des Bremer Regierungschefs Andreas Bovenschulte (SPD) geht, sollen bald Unternehmen dazu verpflichtet werden, Schnelltests für ihre Mitarbeiter anzubieten. Er werde sich dafür einsetzen, „dass Arbeitgeber ihren Beschäftigten zweimal die Woche einen solchen Test anbieten müssen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Dies würde seiner Meinung nach wesentlich dazu beitragen, dass sich das Infektionsgeschehen reduziere. Die Coronavirus-Schnell- und Selbsttests müssten in die Fläche gebracht werden, um Infektionsketten möglichst frühzeitig zu durchbrechen. (jon)

Coronavirus im Land Bremen: Dramatische Situation in Bremerhaven

Update vom Mittwoch, 3. März, 8:05 Uhr: Die Corona-Zahlen aus Bremerhaven lassen eine dramatische Situation vor Ort erahnen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 211,5, in Bremen hingegen liegt sie mit 55,7 nur knapp über der 50er-Marke. Doch Ronny Möckel, Leiter des Krisenstabs in Bremerhaven, will die Gemüter beruhigen. Es handle sich zumeist um Ausbrüche, die eingrenzbar seien. Dennoch hat der Magistrat neue Knallhart-Regeln für Bremerhaven in Kraft gesetzt. Insgesamt meldeten die Gesundheitsbehörden am Dienstagnachmittag 78 Corona-Neuinfektionen, 71 in Bremen, 7 in Bremerhaven. Eine Person mit einer Coronavirus-Infektion ist gestorben, insgesamt waren es schon 348 Menschen während dieser Pandemie. (jdw)

Coronavirus im Land Bremen: Neue Knallhart-Regeln für Bremerhaven beschlossen

Update vom Dienstag, 2. März, 16:06 Uhr: Neue Corona-Regeln für Bremerhaven! Der Magistrat der Seestadt hat in einer Sondersitzung am Montagnachmittag, 1. März, neue Regeln im Umgang mit der Corona-Pandemie beschlossen. Das ist aufgrund eines ständig steigenden Sieben-Tage-Inzidenzwert dringend notwendig.

Ab sofort müssen in weiten Teilen der Innenstadt medizinische Mund-Nasen-Bedeckungen getragen werden. Außerdem wurden Teilnehmerzahlen bei Veranstaltungen von 100 auf 50 reduziert. Dies gilt auch für Gottesdienst und Trauerfeiern. Wenn in Bremerhaven zwei Hausstände in einem Auto unterwegs sind, müssen dort ab sofort alle außer dem Fahrer eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckungen tragen. Eine diskutierte Ausgangssperre hingegen ist vorerst vom Tisch.

Die Coronavirus-Pandemie hat Bremen weiterhin im Griff. Doch Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) fordert Lockerungen. (nordbuzz.de-Symbolbild)

Update vom Dienstag, 2. März, 10:54 Uhr: Corona-Alarm in Bremerhaven! Während sich in Bremen der Sieben-Tage-Inzidenzwert der 50er-Marke annähert und im Moment bei 52,2 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt, ist er in Bremerhaven jenseits der 200er-Marke. Das Gesundheitsressort meldete am Montag 26 Neuinfektionen im Land, allein 23 davon entfallen auf die Seestadt. Landesweit sind bislang 298 Fälle der Virusmutation B.1.1.7 registriert worden, heißt es weiter.

Coronavirus im Land Bremen: Polizei löst illegale Party in Café auf

Update vom Montag, 1. März 2021, 15:03 Uhr: Das war ganz schön dreist: Gleich zwölf Männer hat die Polizei Sonntagnacht, 28. Februar, auf einer Coronaparty in Bremen-Hastedt erwischt. Sie hatten sich getroffen, um Brettspiele zu spielen. Die Polizei hatte einen Hinweis bekommen, dem sie nachgegangen war.

Immer mehr Menschen im Land Bremen werden positiv auf die britische Coronavirus-Variante B.1.1.7 getestet. (nordbuzz.de-Symbolbild)

In dem Café an der Hastedter Heerstraße trafen die entsandten Beamten allerdings zunächst nur auf zwei Personen. Bei der weiteren Begutachtung des Cafés, entdeckten die Polizisten in der Küche eine Falltür. Darunter fanden die Beamten zehn Männer, die sich dort versteckt hielten. Alle zwölf Personen erwartet nun jeweils eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Corona-Regeln.

Coronavirus im Land Bremen: Bundeswehr eilt Pflegeheimen zur Hilfe

Update vom Montag, 1. März 2021, 12:32 Uhr: Weil die Personalsituation in Bremer Pflegeheimen dramatisch ist, werden seit Montag, 1. März, durch Sozialsenatorin Anja Stahmann (Bündnis 90/Die Grünen) Soldatinnen und Soldaten in die Einrichtungen entsandt. Sie sollen die Pflegekräfte unterstützen und sich um die sozialen Belange der Bewohnerinnen und Bewohner kümmern.

 „Die Pflegekräfte in den Einrichtungen kommen seit Beginn der Pandemie kaum noch hinterher, auch nur den notwendigsten pflegerischen Bedarf sicherzustellen“, sagt Bremens Sozialsenatorin Anja Stahmann. Zunächst nehmen in zwei Pflegeeinrichtungen jeweils zwei Soldaten ihren Dienst auf. Wenn das Projekt gut läuft, soll es weitergeführt werden.

Coronavirus im Land Bremen: Werder bangt um DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Jahn Regensburg

Erstmeldung, 01. März: Bremen – Das Coronavirus hat Deutschland weiter fest im Griff. Auch in Bremen und umzu lässt das Virus nicht locker, obwohl die Zahlen über das letzte Februar-Wochenende leicht gesunken sind. Während in ganz Deutschland laut Robert-Koch-Institut (RKI) die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 1. März, auf 65,8 ansteigt (Vortag: 63,8), sinkt sie in Bremen und Bremerhaven. Doch das ist nicht alles: Bei Werder wird seit Montagmorgen um das DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Jahn Regensburg gebangt.

Coronavirus im Land Bremen: Kritische Situation in Bremerhaven bleibt bestehen

Am Sonnabend, 27. Februar, lag der Inzidenzwert in der Stadt Bremen noch bei 57,1, sank dann am Sonntag leicht auf 56,7 Corona-Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. In Bremerhaven lag der Inzidenzwert am Sonnabend noch bei 207,2, am Sonntag ging er auf 200,4 zurück. In Bremerhaven bleibt es damit also weiterhin kritisch mit einem Wert über der Marke von 200. Insgesamt ergibt sich so ein Inzidenzwert für das Land Bremen von 82,9 (Stand 1. März 2021, 00:00 Uhr, Quelle: RKI).

Trotz der weiterhin hohen Corona-Zahlen im Land Bremen, traten am Montag, 1. März, erste Lockdown-Lockerungen in Kraft. Nachdem laut kreiszeitung.de* bereits zum Valentinstag die Blumenhändler in Niedersachsen wieder öffnen durften und in Bremen dies zum 20. Februar der Fall war, sind jetzt die Friseure an der Reihe. So öffneten in Bremen und Bremerhaven die ersten Friseursalons wieder ihre Türen und wurden förmlich überrannt.

Coronavirus im Land Bremen: Senat führt Präsenzpflicht an Schulen wieder ein

„Wir haben in der Innenstadt den Terminkalender total dicht“, berichtet Werder-Friseur Farshad Morilotfi, der in Bremen zwei Filialen betreibt. Einen Monat Wartezeit müssen seine Kunden derzeit in Kauf nehmen, wenn sie sich die Haare in der Innenstadt schneiden lassen möchten. In der Filiale in Bremen-Findorff hingegen sieht es ein wenig anders. Dort ist die Wartezeit nicht ganz so lang, berichtet Morilotfi im Gespräch mit nordbuzz.de.

Die Friseure in Bremen haben seit Montag, 1. März, wieder ihre Pforten geöffnet. In Bremen müssen sich Kunden fürs Haareschneiden auf eine Wartezeit von bis zu einem Monat einstellen. (nordbuzz.de-Symbolbild)

Und auch die Schulen und Kitas öffnen langsam wieder ihre Pforten im gesamten Land Bremen. Während es in der vergangenen Woche in Bremerhaven noch hieß, dass Grundschüler genauso wie die Schülerinnen und Schüler von weiterführenden Schulen von der Präsenzpflicht befreit sind, ruderte Schulstadtrat Michael Frost am Wochenende wieder zurück. Trotz einer Inzidenz von über 200 drücken Grundschüler in Bremerhaven seit Montag, 1. März 2021, im Wechselunterricht wieder die Schulbank. Eine Ausnahme gilt weiterhin ab der 5. Klasse, was Frost mit dem Kurssystem begründete, das für die Schülerinnen und Schüler feste Gruppen vorsieht. In der Hansestadt Bremen sind wieder sämtliche Schulen mit Präsenzpflicht geöffnet. * nordbuzz.de, 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Bernd von Jutrczenka/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare