Drogenfund und Festnahmen

325 Kilo Kokain in Bremerhaven: Dänen schnappen neun Verdächtige

Davon wird ganz Dänemark high: Nachdem der Bremerhavener Zoll 325 Kilo Kokain findet, gibt er der dänischen Polizei einen Tipp. Die schnappen neun Verdächtige.

Bremen/Kopenhagen – Da staunten die Beamten vom Bremerhavener Zoll nicht schlecht: Bereits vor einer Woche fanden sie in Containern im Hafen rund 325 Kilo Kokain. Davon wäre auch der letzte Däne richtig high geworden! Erst Anfang Februar hatte der Zoll in Hamburg gut 16 Tonnen des „Schnees“ entdeckt und vergangene Woche öffentlich gemacht, berichtete 24hamburg.de.

Doch daraus wird nichts, denn die dänischen Drogendealer hatten die Rechnung ohne die Behörden gemacht: Die Bremerhavener Zollbeamten beschlagnahmten das Kokain und gaben ihren Kollegen von der dänischen Kriminalpolizei einen Tipp.

Der Zoll hat in Bremerhaven rund 325 Kilo Kokain gefunden. Daraufhin nahm die dänische Polizei neun Verdächtige in der Nähe von Kopenhagen fest. (nordbuzz.de-Symbolbild)

Die dänischen Beamten nahmen daraufhin schließlich am Montagabend, 1. März, neun Männer in der Nähe von Kopenhagen fest, als diese die 325 Kilo Kokain aus dem Container abholen wollten, der zuvor per Schiff von Bremerhaven in die dänische Hauptstadt gebracht worden war, berichtet die Deutsche-Presse-Agentur. Sie kommen jetzt wegen versuchten Schmuggels harter Drogen dran. Dumm gelaufen!

Kokain in Bremerhaven: Lieferung kam ursprünglich aus Brasilien

Ursprünglich seien die Drogen per Container aus Brasilien in die deutsche Hafenstadt geschickt und letztlich an eine Firma in der Gemeinde Hedehusene westlich von Kopenhagen adressiert worden. Von dem Kokain in dem Container habe besagte Firma nichts gewusst.

Einer der Verdächtigen ist ein 45-jähriger Belgier, bei den acht weiteren handelt es sich um dänische Staatsbürger im Alter von 19 bis 34 Jahren. Diese Dänen haben nach Polizeiangaben allesamt eine Verbindung in die organisierte Kriminalität. Zum Wert der sichergestellten Drogen machte die Polizei keine Angaben. * nordbuzz.de und 24hamburg.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Christian Charisius/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare