Eskalation in Bremen

Spielplatz-Schocker! Jugendliche erleben den absoluten Horror

+
Auf einem Spielplatz in Bremen wurden Jugendliche ausgeraubt und teils schwer verletzt. (Symbolbild)

Großer Schock auf dem Spielplatz: Jugendliche wurden von jungen Männern ausgeraubt. Ein Opfer kam nach dem Angriff in die Klinik. Die Polizei Bremen ermittelt.

  • Auf einem Spielplatz in Bremen sind nachts Jugendliche überfallen worden
  • Die Täter raubten ihnen Mobiltelefone
  • Eines der Opfer liegt nun im Krankenhaus
  • Die Täter aus Bremen sind selbst jugendlich. Die Polizei sucht dringend Zeugen

Bremen - Das Treffen der vier jungen Männer auf einem Spielplatz in Bremen-Burgdamm klingt zunächst friedlich. Aber dann eskaliert der Abend komplett: Die vier Jugendlichen im Alter von 19 bis 22 Jahren hatten sich gegen 21:40 Uhr verabredet. Zwei von ihnen waren bereits auf dem Spielplatz eingetroffen – als sie plötzlich von einer anderen Gruppe von drei Jugendlichen angegriffen wurden. 

Bremen: Überfall auf Spielplatz - plötzlich fliegen die Fäuste

Mit Fäusten und Füßen schlug das Trio auf die beiden Freunde (19 und 20 Jahre alt) ein. Dann forderten sie laut Polizeimitteilung deren Mobiltelefone. Der 20-Jährige wurde schwer verletzt. Als die beiden anderen Freunde am Spielplatz ankamen, versuchten sie die Angreifer von ihren Kumpels wegzuziehen. Daraufhin wurden auch sie attackiert und bedroht.

Bitter: Ein Mann aus Bremen schreibt mit über 50 Frauen bei Tinder und sucht jetzt dringend Hilfe bei Jodel, wie nordbuzz,de* berichtet.

Räuber-Trio in Bremen durchsucht Kleidung der jungen Opfer

Das kriminelle Trio forderte von allen vier Freunden ihre Mobiltelefone – und durchsuchte dafür ihre Kleidung. Das Trio raubte nicht nur Mobiltelefone, sondern auch Bargeld. Über einen Stichweg in Richtung Helsinkistraße flüchtete es schließlich mit seiner Beute. 

Die Polizei sucht jetzt Zeugen für den Vorfall. Die drei Angreifer werden so beschrieben: etwa 16 bis 18 Jahre alt. Ein Täter trug an dem Abend einen rosa Pullover, eine schwarze Jacke und blaue Jeans. Ein zweiter hatte auch eine schwarze Jacke und eine blaue Hose an, aber seine Kapuze über den Kopf gezogen. Die drei Räuber sollen noch ein Mädchen dabei gehabt haben, das eine weiße Daunenjacke trug. 

Die Polizei sperrte sofort alles ab. Ein anderer Disco-Besucher erlebte in Bremen den blanken Horror auf dem Heimweg, wie nordbuzz.de berichtet. Beides berichtet nordbuzz.de*.

In Bremen kam es kürzlich auch zu einem Angriff auf die AfD-Politikerin Natascha Runge, wie nordbuzz.de* berichtet.

Überfälle in Bremen: Ein Tatverdächtiger war sehr jung

Erst vergangenen Monat versuchte ein junger Mann, ein Geschäft zu auszurauben  – mit einer Schusswaffe. Das Alter des Räubers machte wirklich sprachlos, wie nordbuzz.de* berichtete. Nur 19 Jahre alt war auch eine Frau, die vor Kurzem mithilfe eines riesigen Messers Bargeld in Bäckereien erbeutete. Sie hatte mutmaßlich auch einen Helfer. Mehr zu den Vorfällen in diesem nordbuzz.de*-Artikel.

Verletzte Jugendliche in Bremen: Polizei sucht Zeugen

Zwei der vier Männer (22 Jahre und 19 Jahre alt) wurden zum Glück nur leicht verletzt, und konnten das Krankenhaus schnell wieder verlassen. Der 20-Jähriger dagegen erlitt schwere Verletzungen und liegt jetzt dort. Hinweise zu dem Vorfall am Freitagabend nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0421 362-3888 entgegen.

Auf der Fahrt von Bremen nach Münster drehte zudem ein Mann in der Bahn komplett durch, wie nordbuzz.de* berichtet. Er belästigte Frauen mit heller Hautfarbe. Doch es kam noch schlimmer.

Bei einem anderen schockierenden Vorfall in Bremen sorgten jugendliche für schwulenfeindliche Angriffe, wie nordbuzz.de* berichtet. Ihre Vorgehensweise macht sprachlos.

Auch in Bremen hat ein Krankenpfleger versucht, eine Patientin mit nicht verordneten Medikamenten zu töten, wie nordbuzz.de* berichtet.

Auch hier sorgte ein unglaublich brutaler Überfall für Wirbel: Ein Mann wurde von einer Gruppe in Bremen angegriffen und beinahe zu Tode geprügelt.

frs 

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare