Missverständnis in Bremen

SEK-Einsatz! Zwölfjähriges Kind hält einer Frau eine Waffe an den Kopf

+
In Bremen kam neben zahlreichen Polizeibeamten auch das Sondereinsatzkommando (SEK) zum Einsatz. (Symbolfoto)

Ein zwölfjähriges Kind sorgte in Bremen für einen Großeinsatz von Polizei und SEK. Der kleine Junge hielt einer Frau eine Waffe an den Kopf.

  • In Bremen kam es im Stadtteil Burglesum zu einem Großeinsatz der Polizei
  • Ein zwölf Jahre alter Junge bedrohte eine Frau mit einer Waffe
  • Zeugen hatten den Jungen beobachtet und die Polizei gerufen

Bremen - Am späten Montagabend (29. Juli) kam es im Bremer Stadtteil Burglesum zu einem Großeinsatz der Polizei. Augenzeugen hatten die Beamten gerufen, nachdem sie beobachtet hatten, wie ein Junge eine Frau mit einer Waffe bedrohte. Danach waren beide in einer Wohnung verschwunden. Die Polizei rückte deshalb mit zahlreichen Beamten sowie dem Sondereinsatzkommando (SEK) an. Über das dramatische Missverständnis in Bremen berichtet nordbuzz.de*.

Derweil kam es in Hamburg zur Unfall-Tragödie, als ein kleiner Junge auf die Straße lief und plötzlich von einem Bus erfasst wurde. Derweil kam es in Bremerhaven zum Spielabbruch in der Fußball-Bezirksliga Bremen, nachdem ein Spieler den Schiedsrichter brutal attackiert hatte. Dagegen sorgte ein Schüler in Bremen für Fassungslosigkeit sowie einem Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr an einem Gymnasium.

Bremen: Missverständnis löst großen Polizei-Einsatz aus

Als die Polizei Bremen und das Sondereinsatzkommando (SEK) gegen Mitternacht jedoch vor Ort in Burglesum eintrafen, klärte sich die Situation schnell auf. Der zwölf Jahre alte Junge hatte mit seiner 24 Jahre alten Schwester vor dem Haus in Bremen-Burglesum gespielt und ihr dabei eine täuschend echt aussehende Spielzeugwaffe an den Kopf gehalten.

Vor einem Parkhaus in Bremen kam es zu einer brutalen Messer-Attacke, als ein unbekannter Mann plötzlich auf einen 35-Jährigen einstach. Derweil biss in Wolfsburg ein Horror-Hund einen hilflosen alten Mann. In Wilhelmshaven machte ein Mann an der Nordsee einen spektakulären Fund - und brachte damit alle in Gefahr.

Bremen: Zwölfjähriger hielt seiner Schwester eine Spielzeugwaffe an den Kopf

Der anfängliche Verdacht der Augenzeugen, nachdem es sich in Bremen um einen Überfall oder eine Geiselnahme gehandelt haben könnte, bestätigte sich schließlich nicht. Für die Familie des zwölf Jahre alten Jungen, der seine Schwester mit einer Spielzeugwaffe bedrohte, könnte das Missverständnis in Burglesum nun trotzdem teuer werden. Wie die Polizei Bremen mitteilte, prüfe man unterdessen, ob der Familie die Kosten für den Großeinsatz in Rechnung gestellt werden können.

Dagegen erlebte ein 43-jähriger aus Bremen einen Albtraum-Urlaub in der Türkei. Zu einem Horror-Unfall kam es im Landkreis Osnabrück, als ein Traktor-Fahrer einen VW aufspießte. Derweil erlebte ein 81-jähriges Ehepaar ein Drama in Bremen, als sie in der Nacht aus dem Schlaf gerissen wurden. Dagegen kam es wegen der "Fridays for Future"-Bewegung in Bremen zum schockierenden Vorfall.

In Bremen bat ein Trio derweil einen jungen Mann um Hilfe - mit fatalen Folgen. Ebenfalls in Bremen vertraute ein Traktor-Fahrer seinem Navi und war verblüfft, wo er schließlich landete. In einer Disko in Bremen griff ein homophober Mann unterdessen mit einer Fackel ein homosexuelles Paar an. Nachdem die Kunden den Preis für ein paar Bananen erfahren hatten, kam es in einem Kiosk in Bremen zu brutalen Szenen.

Von der Bluttat in Stuttgart, der ein 36-Jähriger auf offener Straße zum Opfer fiel, kursierten im Internet schnell mehrere Videos. Auf Twitter hagelt es dafür Kritik und auch die Polizei meldet sich zu Wort. Zu einem Drama kam es im Wattenmeer in der Nordsee vor Cuxhaven, wo ein Ehepaar von der Flut überrascht wurde. Derweil bekam Peter Tschentscher, Bürgermeister von Hamburg, einen unglaublichen Anruf.

Dagegen kam es in Bremen zu einer Massenschlägerei mit über 100 Personen, nachdem ein Streit zwischen zwei Familien völlig eskaliert ist. Weil ein Paar zu laut stritt, folgte in Niedersachsen sogar ein SEK-Einsatz - doch dann kam es zum Hunde-Drama in Wolfsburg. Dagegen kam es in Bremen zum Unfall-Drama, als eine 15-Jährige mit ihren Kopfhörern Musik hörte und dabei ein Auto übersah.

Nag

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion