Polizei Bremen stoppt Raser

Bremen: Vollgas im Vollrausch – junger Mann ohne Führerschein rast über den Osterdeich

Ein Raser im Vollrausch beschäftigte die Bremer Polizei. Ein 19-Jähriger ohne Führerschein lieferte sich mit den Beamten eine wilde Verfolgungsjagd über den Osterdeich.

Bremen – Im Rausch mit Vollgas durch Bremen zu fahren, ist für manche Menschen der Horror, andere wiederum ergötzen sich am Geschwindigkeits-Rausch. Wenn das ganze dann noch unter Einfluss von Alkohol und Rauschgift geschieht, wird ein verdammt gefährlicher Cocktail daraus. Ein Teenager war an diesem Wochenende mit Vollgas unterwegs – mit der Polizei Bremen auf den Fersen! nordbuzz.de* berichtet über eine gefährliche Verfolgungsjagd.

Stadt in Deutschland:Bremen
Fläche:326,7 km²
Bevölkerung:547.976 (30. Apr. 2012)
Vorwahl:0421
Bürgermeister:Andreas Bovenschulte (SPD)

Bremen: Im Vollrausch durch die Östliche Vorstadt – Raser lässt Opel stehen und flüchtet zu Fuß

Die Bremer Polizei berichtete von einem schockierenden Vorfall am Wochenende. Die Polizei hatte am frühen Samstagmorgen schon einige Einsätze abgearbeitet, unter anderem eine brutale Prügel-Attacke im Viertel. Doch dann kam es noch schlimmer. Gegen 4.50 Uhr am Samstagmorgen raste ein 19-Jähriger mit seinem Auto über die Stephanibrücke in der Bremer Innenstadt. Die Polizei merkte schon dort, dass der junge Mann gestoppt werden musste und gab eindeutige Anhalte-Signale.

Die Polizei Bremen jagte den Raser über den Osterdeich.

Doch der Raser ignorierte die Beamten und raste weiter auf dem Osterdeich. Auf Höhe der Einmündung Clausthaler Straße sah er laut Angaben der Bremer Polizei einen weiteren Streifenwagen. Kurzerhand entschied sich der 19-Jährige für eine Flucht zu Fuß. Seinen Opel stellte er mitten auf der Fahrbahn ab, berichtet die Polizei Bremen.

Bremen: Nach Vollrausch-Raserei durch die Östliche Vorstadt - Polizei fertigt mehrere Anzeigen

Dann griffen die Ordnungshüter beherzt zu. Ein Polizist konnte ihn kurz darauf in einem Gebüsch in der Nähe finden. Im Gespräch gab der Raser zu, Alkohol und Drogen konsumiert zu haben – welches Rauschgift er konsumiert hatte, ließ die Polizei Bremen offen. Ein freiwilliger Alkoholtest bei dem 19-Jährigen ergab einen Promillewert von 0,8 – deutlich zu viel.

Doch noch ein anderer Umstand schockte die Bremer Polizei: Der junge Mann hatte weder einen Führerschein noch ist klar, wem der Opel des Rasers überhaupt gehört. Deshalb beschlagnahmte die Polizei den Wagen, um die Eigentumsverhältnisse zu klären. Daran hatte nicht nur die Polizei Interesse. Auf der Flucht beschädigte der 19-jährige Vollrausch-Raser mindestens ein geparktes Fahrzeug. Die Polizei fertigte gleich mehrere Anzeigen gegen den jungen Mann: Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahren ohne Fahrerlaubnis und unerlaubtes Entfernen vom Unfallort.

Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit kann tödlich oder mit schweren Verletzungen enden. Am Sonntag, 30. August, verletzte sich zum Beispiel ein Motorradfahrer im Landkreis Cuxhaven schwer. Er kam mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn ab und musste im Krankenhaus behandelt werden. In der Nacht zu Montag prallte ein 18-Jähriger im Landkreis Emsland mit seinem Auto gegen einen Baum. Er hatte weniger Glück und starb noch am Unfallort. Ende September musste ein 19-Jähriger unfreiwillig als Fluchtwagenfahrer agieren – die Polizei sucht die beiden räuberischen Entführer, die ihn dazu zwangen.*nordbuzz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Marvin Köhnken

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare