Auf der A1 zwischen Hamburg und Bremen

Schüsse auf der Autobahn? Ein Loch in einem Wohnwagen deutet darauf hin

Als der Fahrer eines Wohnwagen-Gespanns aus dem Raum Oldenburg aus seinem Urlaub zurückkehrte, machte er eine mehr als unschöne Entdeckung. Er entdecke ein Einschussloch in seinem Wohnwagen.

Die eingeschaltete Polizei untersuchte das mutmaßliche Einschussloch im Wohnwagen und teilte die Erkenntnisse in einer Mitteilung an die Presse mit. Demnach habe es den Anschein, als hätte jemand gezielt auf den Wohnwagen geschossen - und zwar mit einer Luftdruckwaffe.

Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Sachbeschädigung und Verstoßes gegen waffenrechtliche Bestimmungen. 

Vermutlicher Tatort war die Autobahn A1 zwischen Hamburg und Bremen, der Zeitraum wurde eingegrenzt auf Donnerstag, 16. August, zwischen 13 und 15 Uhr.

Zeugenhinweise nimmt das Autobahnpolizeikommissariat Ahlhorn unter der Telefonnummer 04435/9316-0 entgegen.

Beunruhigend ist die Tatsache, dass sich ähnliche Fälle in letzter Zeit häufen. Am vergangenem Samstag ist der Polizei ein weiterer Fall gemeldet worden, in dem eine gezielte Schussabgabe nach derzeitigem Ermittlungsstand nicht ausgeschlossen werden kann. Zuvor wurde zwischen Neuenkruge und Bad Zwischenahn ein LKW auf der A28 beschossen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare