„Bislang wenig Kriminalität“

Drogen, falsche Kennzeichen & schwer verletzte 17-Jährige: Erste Polizei-Bilanz zum Hurricane

+
Die Polizei Rotenburg twittert über die aktuelle Lage beim Hurricane-Festival.

Nach der Anreisewelle zum Hurricane zieht die Rotenburger Polizei ein erstes Fazit. Schon am frühen Donnerstag waren tausende Festivalgäste in Richtung Scheeßel unterwegs. Das führte zu Staus auf allen Anreisestrecken und rund um Scheeßel. Zudem machte ein Unwetter mit Starkregen und Hagel allen Beteiligten zu schaffen. Auch nordbuzz-Redakteur Joschka Schmitt ist beim Festival am Start. Hier geht‘s zu seinen ersten Eindrücken

  • Ab zum Hurricane: 7 Fun Facts, die Ihr wissen solltet
  • Zahlen, Fakten, Daten: Festival-Gigantismus beim Hurricane
  • Auch in diesem Jahr zog die Polizei Rotenburg an mehreren Kontrollpunkten zahlreiche Autofahrer auf dem Weg zum Festival aus dem Verkehr. Bei einigen wurde Rauschgift entdeckt und sichergestellt. Zudem standen mehrere Fahrer unter dem Einfluss von unterschiedlichen Rauschgiften. Diesen Autofahrern wurden Blutproben abgenommen und die Weiterfahrt untersagt. 

    Neben der Suche nach Drogen, hatte die Polizei auch ein Auge auf Fahrzeuge geworfen, an denen Kurzzeitkennzeichen angebracht waren. Denn diese dienen Probe- und Überführungsfahrten. Für die Beamten war jedoch in zwei Fällen leicht zu erkennen, dass darin Festivalbesucher unterwegs waren. Ein 46-jähriger Mann aus dem Landkreis Osterholz und ein 38-jähriger Nordrhein-Westfale hatten die Kennzeichen missbräuchlich benutzt.

    Bei einem Verkehrsunfall im Anreisestau in der Harburger Straße ist am Donnerstagnachmittag eine 17-jährige Radfahrerin verletzt worden. Die junge Frau wollte gegen 17 Uhr mit ihrem Rad die Harburger Straße zwischen den stehenden Autos überqueren. Ein 21-jähriger Autofahrer aus Sottrum, der mit seinem VW Golf in entgegengesetzter Richtung fuhr, übersah die 17-Jährige. Die junge Frau wurde mit schweren Verletzungen in das Rotenburger Diakonieklinikum eingeliefert.

    Zwischenfazit:

    Laut Angaben der Polizei gab es bislang noch wenig Kriminalität auf dem Festival. Trotzdem warnen die Beamten vor dem leichtfertigen Umgang mit Wertgegenständen. Sie gehen davon aus, dass kriminelle Banden den Trubel am Eichenring für Taschendiebstähle nutzen wollen. Daher der Rat an die Festivalbesucher: Macht nicht mit teuren Smartphones auf euch aufmerksam und tragt die Wertsachen bitte eng am Körper.

    #PolizeiROW: Ordnungshüter twittern vom Hurricane-Festival

    Die Polizei Rotenburg sucht während des Hurricane-Festivals in Scheeßel über die sozialen Medien den Draht zur Öffentlichkeit und informiert über Behinderungen bei der Anreise sowie Wetter-, Stimmungs- und Sicherheitslagen am Eichenring. Rund 80.000 Besucher, aber auch alle, die nicht vor Ort sind, können sich so auf schnellstem Wege informieren.

    Das könnte Dich auch interessieren

    Kommentare