Ist alles in echt passiert...

Das gibt's doch gar nicht! Die 20 absolut kuriosesten Polizei-Meldungen der Region aus 2017

+
Eigentlich unglaublich, womit sich die Polizei im Jahr 2017 so beschäftigen musste.

Wenn die Polizei zu einem Einsatz ausrücken muss, ist das nie schön. Doch manchmal kann sich ein Fall auch als Kuriosum herausstellen, bei dem es nicht selten sogar etwas zu lachen gibt. Zumindest für Unbeteiligte. Klar: Wer den Schaden hat...

„Ich bin nicht behindert“: Polizei überführt Golfschläger-Dieb mit Frage nach Handicap

Dumm gelaufen. Wegen mangelnden Fachwissens wurde im Januar ein Bremer Golfschläger-Dieb überführt, weil er auf Nachfrage der Polizei nichts mit dem Begriff „Handicap“ anfangen konnte. Stattdessen wurde er sogar pampig. Know-How hätte dem Mann aber wohl auch nichts mehr genützt, denn den entscheidenden Fehler beging er schon vorher.

Verdächtige Bohrgeräusche: Bremerin hält Vibrator für Einbrecher

Ein seltsames Summen hörte eine Bremerin am 31. Januar. Die Frau vermutete, dass sich ein Einbrecher an ihrer Haustür zu schaffen machte. Sofort rief die besorgte Frau die Polizei. Doch einen Einbrecher fanden die Beamten nicht...

Nach Fahrerflucht geständig: „Ich habe Scheiße gebaut. Ich bin voll.“

Im Februar versuchte die Bremer Polizei einen Pkw zu stoppen, um eine Verkehrskontrolle durchzuführen. Doch der Fahrer entschied sich zu einer rücksichtslosen Flucht durch Kattenturm und Arsten, die nur von einem Ampelmast gestoppt werden konnte. Bemerkenswert war die späte Einsicht des Flüchtenden.

29-Jähriger fährt in Bremen gleich zweimal bekifft in eine Polizeikontrolle

Obwohl er an einem Sonntag im Februar bereits ohne gültigen Führerschein und unter Drogeneinfluss von der Polizei hinterm Steuer erwischt wurde, ließ sich ein 29-Jähriger in Bremen nicht beirren. Er verschaffte sich nach der obligatorischen Anzeige unerlaubterweise wieder Zugang zu seinem Fahrzeug und wurde erneut von den Beamten aufgegriffen. Die Folge: Anzeige Nummer zwei. Dumm gelaufen.

Filmreife Flucht bei Cuxhaven: Einbrecher bewerfen Polizei bei 200 km/h mit Beute

Die Polizei fand den Wagen später in Flammen.

Auf der Flucht vor der Polizei haben Einbrecher im Februar schwere Steine und Diebesgut aus ihrem Autofenster in Richtung eines sie verfolgenden Streifenwagens geworfen. Die Polizei hatte das Auto nach einem Einbruch gegen 1.15 Uhr in einen Raiffeisenmarkt bei Spieka, Kreis Cuxhaven entdeckt. Später fanden sie den Wagen in Flammen wieder.

Betrunkene versuchen vergeblich Zigarettenautomaten zu klauen

Ein Zeuge beobachtete drei Männer am 16. März dabei, wie sie versuchten, einen Zigarettenautomaten in Schwanewede zu stehlen. Nachdem die Bremer diesen demontierten scheiterten sie daran, den Automaten in ihren Kofferraum zu heben.

Zu wenig Fleisch: Streit über Baguette-Belag endet in handfester Schlägerei

Wie reagiert Ihr, wenn Euer Baguette nicht so ganz nach Euren Wünschen belegt ist? Hoffentlich nicht so, wie es ein junger Mann in der Bremer Neustadt an einem Donnerstagabend im März getan hat: Seine Beschwerde über zu wenig Fleisch endete in einer handfesten Schlägerei.

Angeleinter Husky rennt samt Café-Tisch durch Oldenburg

Wie kräftig ein Husky ist, zeigte ein Artgenosse im April in Oldenburg. Nachdem eine Frau den Hund vor einem Café angeleint hatte, raste das Tier panisch davon. Samt Tisch, an dem die Oldenburgerin die Leine befestigt hatte. Auf seiner Flucht Richtung Heiligengeistwall hinterließ das Tier dann noch einigen Schaden.

Kurioser Coup in Wardenburg: Unbekannte klauen 70.000 Bienen

In den vergangenen Jahren sind immer mehr Bienenvölker gestorben. In Wardenburg sind einige Völker im Mai auf ganz andere Art und Weise verschwunden: Unbekannte haben mehrere Bienenkästen gestohlen.

Männer finden beim aufräumen Böller, danach musste es so kommen...

Eine Gruppe Männer in Delmenhorst hat an einem Mittwoch im Juli beim Aufräumen alte Feuerwerkskörper gefunden. Dass es dann zum Polizei-Großeinsatz wegen eines angeblichen Schusswechsels kam,liegt irgendwie in der Natur der Sache.

Mann macht Pinkelpause auf abschüssiger Straße... Der Rest ist eine Frage der Ems-Strömung

Ein Mann wollte im August in Leer eine Pinkelpause machen und stellte sein Auto auf abschüssiger Straße am Fluss ab. Dass der Wagen unauffindbar war, nachdem er sein Geschäft verrichtet hatte, dürfte mit der Ems-Strömung zusammenhängen. Weg war die Karre. Dumm gelaufen.

Umgekippter Laster verteilt 20 Tonnen Mais auf der B213

Und wie bekommt man den ganzen Mais jetzt wieder von der Fahrbahn?

An einem Freitag im August kippte in Ganderkesee auf der B213 ein Lkw um und verteilte rund 20 Tonnen Mais auf der Straße zwischen Hoyerswege und Havekost. Der Fahrer blieb unverletzt. Die Aufräumarbeiten gestalteten sich aber schwierig.

Der Trottel des Septembers: Volltrunken bei der Polizei „bedankt“

Ein 47-jähriger Mann aus Nordenham hat im September herzlich dazu eingeladen, sich mal ordentlich mit der Hand vor‘n Kopp zu hauen. Sein Manöver in der Nacht: Sturzbetrunken Fahrrad fahren, Strafanzeige von der Polizei bekommen, immer noch voll wie eine Haubitze zur Wache fahren, sich bei den Beamten „bedanken“ und sich noch vor Ort – weiterhin stockbesoffen – wieder aufs Rad schwingen. Ratet mal, wie die Polizei das fand?

Dumm gelaufen: Bremer Abiturient baut sich einen Joint vor Zivilfahndern

Mit einem Joint wollte ein 18-jähriger Schüler aus Bremen im September die Studienfahrt nach Prag beginnen. Blöd nur, dass er sich zum Bauen einen denkbar ungünstigen Ort aussuchte.

Nochmal dumm gelaufen: Weshalb ein Wilhelmshavener seinen Renault nicht wiederfand...

Damit konnte nun wirklich keiner rechnen... Einem Wilhelmshavener ist in einer Freitagnacht im September sein Renault abhanden gekommen. Die Erklärung ist allerdings schnell gefunden. Er hatte den Scenic nicht abgeschlossen und zu allem Überfluss noch den Ersatzschlüssel im Handschuhfach gelassen. „Ausnahmsweise“, wie er offenbar gegenüber der Polizei angab.

Sonderbarer Streit in NordWestBahn: Es flogen Fäuste und Hähnchenschenkel

Da stand die Bundespolizei im Oktober plötzlich vor einem Rätsel. An einem Sonntagabend haben sich tumultartige Szenen zwischen etwa zehn Personen in einer NordWestBahn auf der Fahrt vom Bremer Hauptbahnhof zum Bahnhof Bremen-Walle ereignet. Es flogen Fäuste und Hähnchenschenkel.

Was man NICHT tun sollte, wenn man das Taxi prellen will

Ein 20-jähriger Schelm hielt sich in der Samstagnacht für besonders gewitzt. Er fuhr mit dem Taxi von Edewecht bis Sande und wollte die teure Rechnung ganz einfach links liegen lassen. Er flüchtete. Allerdings machte er es dabei der Polizei auch sagenhaft einfach, ihn ausfindig zu machen. Er ließ seine Versichertenkarte im Taxi liegen.

A1-Zubringer Arsten gesperrt: Beck‘s-Kisten verstopfen beide Richtungen

Der Sattelauflieger war doppelstöckig mit Leergut beladen.

In einer Nacht im Oktober verlor ein Sattelzug auf dem Autobahnzubringer seine Ladung. Dabei verteilte sich Leergut über zwei Fahrstreifen. Die Fahrbahn musste daraufhin in beiden Richtungen gesperrt werden. Die Einsatzkräfte erhielten bei den Aufräumarbeiten Unterstützung von mehreren Helfern, die mit eigenen Besen (und vielleicht auch großem Durst) anrückten.

Diebe brechen in Schuhgeschäft ein und bemerken dann ihren Fauxpas

In einer Nacht im November konnten Polizisten drei mutmaßliche Einbrecher nach kurzer Flucht vorläufig festnehmen. Die drei waren nach Polizeiangaben zuvor in ein Schuhgeschäft in der Bremer Sögestraße eingebrochen. Zeugen beobachteten die Tat und verständigten die Beamten. Allerdings traten die Einbrecher die Flucht ohne Beute an, weil sie offenbar mit der Beute nichts anfangen konnten.

Pechvogel in Bremerhaven: 53-Jähriger wird im Columbus-Center eingeschlossen

In einem Bremerhavener Einkaufszentrum hat ein verirrter 53-Jähriger einen kuriosen Polizeieinsatz ausgelöst. Er wurde im Columbus-Center eingesperrt, weil er zu lange auf der Toilette verweilte, löste dann die Alarmanlage aus und rannte gegen eine Scheibe. Ein Abend zum Vergessen.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare