Neuer Fall "Niels Högel" in Bremen

Versuchter Mord! Krankenpfleger macht schockierendes Geständnis

+
Ein Krankenpfleger hat in Bremen versucht, eine Patientin zu töten.

Eine Patientin in Bremen wäre beinahe gestorben, weil ein Krankenpfleger ihr falsche Medikamente verabreichte. Die Stadt befürchtet einen zweiten "Niels Högel".

  • Vor fast 20 Jahren kam es in Bremen zu einem schlimmen Fall von Morden an Patienten durch den Krankenpfleger Niels Högel
  • Ein aktueller Fall eines Krankenpflegers erinnert an die damalige böse Tat
  • Der 39-Jährige hat einer alten Patientin nicht verordnete Medikamente gegeben und sie somit fast getötet
  • Der Verdächtige der Polizei Bremen gestand seine Tat
  • Die Polizei prüft, ob weitere Opfer involviert sind

Bremen - Kommt es in Bremen zu einem weiteren schrecklichen Fall von Mördern an Patienten durch Krankenpfleger? Ein 39-jähriger Sanitäter ist am Mittwoch festgenommen worden, wie nordbuzz.de* berichtet. Es besteht der Verdacht, dass er eine Patientin mit nicht verordneten Medikamenten absichtlich töten wollte.

Auch ein Koch rastete in einem Restaurant in Bremen aus und attackierte die Polizei, wie nordbuzz.de* berichtet.

Auch hier kam es zu einem furchtbaren Vorfall, als ein Mann nachts in Bremen im Park von einer Gruppe mit dem Messer attackiert wurde, wie nordbuzz.de berichtet. Ebenso bei einer Prügelei zwischen Schwarzfahrer und Schaffner im Metronom nach Bremen, wie nordbuzz.de berichtet.

Bremen: Pflegeheim-Patientin landet auf Intensivstation - Ärzte äußern Verdacht gegenüber Krankenpfleger

Viele in Bremen erinnern sich noch an den Fall "Niels Högel": Zwischen 2000 und 2005 hatte der Krankenpfleger an den Kliniken Oldenburg und Delmenhorst immer wieder Patienten zu Tode gespritzt, wie nordbuzz.de* berichtete. Ein aktueller Vorfall scheint jetzt dieser tragischen Tat zu ähneln. Wie die Polizei mitteilte, ist ein 39-jähriger Krankenpfleger am Mittwochnachmittag in einem Pflegeheim in der Bremer Innenstadt festgenommen worden. Der Grund: Er soll versucht haben, eine 75-jährige Patientin der Einrichtung zu töten.

Bereits Ende März wurde die Seniorin mit einem auffallend niedrigen Blutzuckerwert in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach einiger Zeit auf der Intensivstation konnte sich ihr Zustand stabilisieren. Doch die Ärzte hatten einen Verdacht: Ihrer Meinung nach, hatte die Frau nicht verordnete Medikamente bekommen, die für sie lebensgefährliche Konsequenzen hätten haben können. Daraufhin entschieden sich die Mediziner, die Polizei einzuschalten. Die Ermittlungen ergaben schnell, dass der 39-jährige Krankenpfleger etwas mit der Tat zu tun haben könnte. Und so war es: Er gestand seine Tat.

Ein weiteres Drama ereignete sich, als in einer Disco in Bremen ein Streit zwischen zwei Gruppen eskalierte. Das berichtet nordbuzz.de*.

Bremen: Versuchter Mord an Frau - hat geständiger Krankenpfleger weitere Patienten vergiftet?

Jetzt wird gegen den Sanitäter wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchten Mordes ermittelt. Die Polizei hat bisher keine Auskünfte zu seinem Motiv machen wollen, jedoch scheint es viele Parallele zu dem Fall "Niels Högel" zu geben. Eine Ermittlungsgruppe wurde gegründet. Diese soll die Frage beantworten, ob der Krankenpfleger weitere Opfer vergiftet oder sogar getötet habe. Die Staatsanwaltschaft hat zudem Untersuchungshaft für den 39-Jährigen beantragt.

Auf der Fahrt von Bremen nach Münster drehte zudem ein Mann in der Bahn komplett durch, wie nordbuzz.de* berichtet. Er belästigte Frauen mit heller Hautfarbe. Doch es kam noch schlimmer.

Bei einem anderen schockierenden Vorfall in Bremen sorgten jugendliche für schwulenfeindliche Angriffe, wie nordbuzz.de* berichtet. Ihre Vorgehensweise macht sprachlos.

Auch hier sorgte ein unglaublich brutaler Überfall für Wirbel: Ein Mann wurde von einer Gruppe in Bremen angegriffen und beinahe zu Tode geprügelt.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

fm

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion