Verdacht auf Verstoß gegen das Markenrecht

Marken-Fälschung in der Bremer City? Lagerverkauf nach Polizei-Razzia nicht mehr geöffnet

+
Am Mittwoch blieb der Lagerverkauf geschlossen, zuvor hatte es eine Razzia wegen möglicherweise angebotener Marken-Fälschung gegeben.

Sind in der Bremer City im großen Stil Marken-Fälschungen angeboten worden? Zivil-Polizisten haben bei einer Razzia das gesamte Sortiment eines Lagerverkaufs beschlagnahmt. Der Verdacht der Staatsanwaltschaft: Verstoß gegen das Markenrecht.

Bremen - Mehrere Kartons mit Hosen, Pullovern und T-Shirts sind bei einer Razzia in einem Bekleidungs-Geschäft in der Innenstadt in Bremen beschlagnahmt worden, wie "buten un binnen" berichtet. Die Zivil-Polizei durchsuchte demnach einen Lagerverkauf, da die Staatsanwaltschaft dort Marken-Fälschung vermutete. Sie ermittele wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Markenrecht.

Zivil-Polizei führt in Bremen Razzia wegen Verdacht auf Marken-Fälschung durch und beschlagnahmt gesamte Ware 

Der Lagerverkauf in der Innenstadt in Bremen sollte nur sechs Tage gehen.

Die Zivil-Polizei habe bei der Razzia die gesamte Ware des Lagerverkaufs in der Innenstadt in Bremen beschlagnahmt, darunter Schuhe, Hosen und Pullover bekannter Marken. Dem "butenunbinnen"-Bericht nach seien Kunden trotz besonders günstiger Preise nicht stutzig geworden oder hätten mit Imitaten und Fälschung gerechnet. Die Staatsanwaltschaft habe die Ermittlungen wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Markenrecht aufgenommen, zu Tatverdächtigen und dem Wert der Ware jedoch keine Angaben gemacht. 

Lagerverkauf in Bremen blieb nach Razzia wegen Verdacht auf Marken-Fälschung zunächst geschlossen 

Ob das Geschäft den Lagerverkauf noch einmal aufnimmt, blieb zunächst unklar.

Das Angebot mit extrem reduzierter Marken-Ware sollte in der Innenstadt in Bremen von Montag bis Samstag, 8. bis 13. Oktober, laufen. Nach der Razzia wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Markenrecht hing bereits am Mittwoch ein "Geschlossen"-Schild an der Tür. Eine offenbar zum Geschäft gehörende Facebook-Seite war nicht mehr zu erreichen.

Razzia wegen Verdacht auf Marken-Fälschung in Lagerverkauf in Bremen wird im Internet zum Thema 

Update, 11. Oktober: Nach Bekanntwerden der Vorwürfe der Staatsanwaltschaft sowie der Razzia und Beschlagnahmung mutmaßlich gefälschter Marken-Ware durch die Polizei, ist die Angelegenheit zum Gesprächsthema im Netz geworden. In Kommentaren zeigen sich Facebook-Nutzer überrascht. Demnach scheinen Besucher des Geschäfts vor der Schließung offenbar keinen Verdacht geschöpft zu haben. Andere User geben an, bemerkt zu haben, dass mit solchen Preisen etwas nicht stimmen könne.

Update, 12. Oktober: Im Laufe der Woche wurden die Räumlichkeiten des Lagerverkaufs komplett leer geräumt. Das Geschäft hat seinen Verkauf nach der Razzia wegen Verdacht auf Marken-Fälschung offenbar nicht wieder aufgenommen. Ursprünglich sollte das Angebot sechs Tage lang in der Innenstadt in Bremen gelten.

Auch interessant 

Alena vermisst ihren Clemens Fritz – und postet rührenden Liebesschwur auf Instagram.

"Liebes Wikipedia...": Werder-Profi stellt kuriose Forderung bei Twitter und hat Erfolg dabei.

Die Polizei lässt einen kompletten See bei Bremen abpumpen, dahinter steckt ein mysteriöser Fall.

Das BKA ist auf Online-Verbrecher-Jagd, "Adelina" aus Bremen ist der älteste, ungeklärte Fall auf Fahndungsliste.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare