Stundenlange Sperrung

Radlerin (55) stirbt bei Auto-Crash in Bremen – Gaffer blockieren den Rettungseinsatz

Ein beschädigtes Fahrrad liegt in Front eines BMWs auf einer Straße. Ein Sichtschutz flankiert die Szene.
+
Bei einem Unfall in Bremen-Blockdiek ist eine Radfahrerin getötet worden.

Eine Fahrradfahrerin ist am Freitagabend bei einem Verkehrsunfall in Bremen-Blockdiek ums Leben gekommen. Die 55-Jährige wollte eine Kreuzung überqueren und wurde dabei frontal von einem BMW erfasst. Gaffer verweilten stundenlang am Unfallort.

  • Frau stirbt bei Unfall am Freitagabend in Bremen-Blockdiek.
  • Radfahrerin will Straße überqueren und kollidiert mit Auto.
  • Kreuzung blieb nach Unfall für mehrere Stunden gesperrt - Gaffer bekamen nicht genug.

Bremen* – Zu dem tödlichen Unfall ist es am Freitag, 26. Juni 2020, gegen 21 Uhr in Bremen-Blockdiek gekommen. Die 55-jährige Frau wollte auf ihrem Fahrrad den Heimweg von ihrer Arbeitsstelle antreten, berichtet kreiszeitung.de. Dazu musste sie die Ludwig-Roselius-Allee überqueren, um in die Düsseldorfer Straße zu gelangen. Zeitgleich war ein junger Mann in einem BMW aus der Vahr kommend in Richtung Tenever unterwegs. Nach ersten Informationen der Polizei gibt es bislang keine Anhaltspunkte dafür, dass das Fahrzeug zu schnell unterwegs war.

Laut der Polizei ist bislang noch ungeklärt ob einer der Beteiligten bei Rotlicht in die Kreuzung fuhr oder ob die Ampel bereits ausgeschaltet war. Fest steht jedoch: Die 55-Jährige wurde frontal von dem Fahrzeug erfasst und gegen die Windschutzscheibe des Autos geschleudert. Ein Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen. Eine Seelsorgerin betreute Angehörige, die zur Unglücksstelle geeilt waren.

Sperrung nach tödlichem Unfall in Bremen-Blockdiek dauert Stunden

Das Auto und das Fahrrad wurden zu Unfallrekonstruktionen und Geschwindigkeitsanalysen sichergestellt, ebenso wie der Führerschein des 19-jährigen BMW-Fahrers, teilte die Polizei am Samstag mit. Der junge Mann musste sich zudem einer Blutentnahme unterziehen. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang dauerten am Samtag weiterhin an. Aktuell mussten die Polizeibeamten zu einem Großeinsatz in der Bremer Neustadt ausrücken.


Da sich binnen Minuten viele Schaulustige am Unfallort versammelten und dort laut Angaben der Polizei auch über Stunden hinweg verweilten baute die Polizei einen Sichtschutz auf. Neben ersten Zeugenbefragungen sicherten die Beamten bis in die Nacht die Spuren. Dabei wurden sie von der Feuerwehr Bremen unterstützt. Diese leuchtete die Kreuzung von einer Drehleiter aus taghell aus. Die Kreuzung musste während dieser Maßnahmen komplett gesperrt und bis weit nach Mitternacht werden. *kreiszeitung.de und nordbuzz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion