Feuerteufel auf der Flucht

Bremer Feuersturm: Sechsfache Brand-Attacke beschäftigt Polizei und Feuerwehr – Zeugen gesucht

Eine Brandserie beschäftigte die Feuerwehr in Bremen. Sechs Feuer sind innerhalb kurzer Zeit im Nordwesten der Stadt gelegt. Die Polizei jagt nun einen Feuerteufel.

  • Sechs Brände im Bremer Nordwesten beschäftigen Feuerwehr.
  • Die Polizei Bremen sucht nach bislang unbekannten Tätern – Zeugen gesucht.
  • Die Ermittler suchen nach Zeugen für die Brandserie in Bremen.

Bremen – Ein Feuerteufel machte sich nun in Bremen zu schaffen. An mehreren Orten in der Hansestadt sind Brände gelegt worden. Die Bremer Feuerwehr musste Autos und andere Gegenstände löschen. Nach dem oder den Brandstiftern wird noch gesucht. Die Polizei vermutet eine Brandstiftungs-Serie und hat eine Fahndung eingeleitet. Die Ermittler gehen von über 100.000 Euro verursachtem Schaden aus. Rund 80.000 Euro Schaden wurde bei einer Brandserie in der Bremer Neustadt verursacht.

Stadt in Deutschland:Bremen
Fläche:326,7 km²
Bevölkerung:547.976 (30. Apr. 2012)
Vorwahl:0421
Bürgermeister:Andreas Bovenschulte (SPD)

Feuerteufel in Bremen: Feuerwehr löscht Autos und Müllhaufen – Polizei fahndet nach Täter

In der Nacht zum Dienstag, 1. September, hat es einige Brände gegeben – verteilt über Bremens Nordwesten. Insgesamt sind fünf brennende Autos und weitere Brandherde gemeldet worden, teilt die Polizei Bremen mit. Gegen 23:30 Uhr gab es Meldungen über zwei brennende Autos an unterschiedlichen Orten. Kurz darauf ging die nächste über einen brennenden Kleintransporter ein.

Nur wenige Minuten später sind wiederum brennende Autos gemeldet worden. Zuletzt brannten ein Stromkasten und ein Dixi-Klo. Menschen kamen bei den Feuern nicht zu Schaden. Die Brandursachen waren zunächst unklar. Nun ermittelt die Polizei wegen eines möglichen Zusammenhangs zwischen den Taten. Betroffen war ein Gebiet im Nordwesten Bremens. Der Gesamtschaden beläuft sich nach Polizeiangaben auf mehr als 100.000 Euro.

Ein Feuerteufel wütete in Bremen – sechs Brände zählte die Feuerwehr in einer Nacht.

Feuerteufel in Bremen: Polizei meldet Brände in Oslebshausen, Burg-Grambke und Gröpelingen

Zu Beginn sind zwei brennende Autos in Bremen-Oslebshausen gemeldet worden. Die Feuerwehr musste dort Brände in „voller Ausdehnung“ und „große Flammen und Hitzeauswirkungen“ bekämpfen. Durch die hohe Intensität der Feuer wurden auch angrenzende Fahrzeuge beschädigt.

Im Anschluss sind die Kameraden der Bremer Feuerwehr zu einem Feuer in einem Parzellengebiet in Burg-Grambke gerufen worden. Hier brannte ein Transporter völlig aus. Wenige Minute später wurde die Feuerwehr an einen anderen Ort in Grambke beordert. Dort brannten zwei Autos.

Der letzte Einsatz im Zuge der möglichen Brandserie in Bremen war etwas weiter stadteinwärts in Gröpelingen. Hier musste die Wehr einen Brand löschen, der sich auf einen Stromkasten, einen Müllberg und ein Dixi-Häuschen ausgedehnt hatte. In einem Shopping-Center in Gröpelingen löste der Feueralarm aus – zum Glück war dies nur falscher Alarm wegen eines technischen Defekts. Das Protokoll der Brandserie laut Polizei Bremen:

  • 23:31 Uhr: Reiherstraße – Opel brennt
  • 23:36 Uhr: Reiherstraße/Von Ossietzky-Straße – Ford Focus brennt
  • 23:56 Uhr: Grambker Geest – Ford Transit, Vollbrand
  • 23:57 Uhr: Grambker Dorfstraße – Dacia ausgebrannt
  • 00:10 Uhr: Auf dem Brooke – Audi ausgebrannt
  • 00:34 Uhr: Wismarer Straße – Stromkasten, Toilettenhäuschen, Müllhaufen in Flammen

Polizei Bremen sucht nach Brandstifter – Zusammenhang der Feuer naheliegend

Da alle Brandorte in Nähe zueinander liegen, vermutet die Bremer Polizei einen Zusammenhang zwischen den einzelnen Feuern in Oslebshausen, Burg-Grambke und Gröpelingen. So äußerten die Ermittler den Verdacht, dass die Brände von ein und derselben Person oder Gruppe gelegt worden sind.

Die Polizei suchte noch in der Nacht mit Streifen, auch in Zivil, nach möglichen Tatverdächtigen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern noch an. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0421/362-3888 entgegen. Auch für die Prügel-Attacke im Viertel. Genug Zeugen gibt es bei den drei Kinderwagen-Diebinnen aus Burglesum – sie wurden beim Klauen ertappt. Keine Straftat, aber dennoch sehr fies: Die evangelische Kirche setzt eine afrikanische Gemeinde auf die Straße. Ein weiteres Thema das Bremen beschäftigt, ist das Coronavirus. So bewertet das Gesundheitsressort die aktuelle Lage.

Rubriklistenbild: © Kai Moorschlatt (Screenshot)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare