Spazieren mit Corona-Maske

Coronavirus Bremen: So gut funktioniert die neue Maskenpflicht

Bremen verhängt eine Maskenpflicht im Viertel, der Innenstadt, dem Schnoor, dem Bahnhofsvorplatz und in Vegesack. Polizei und Anwohner ziehen ein erstes Fazit.

  • Das Coronavirus breitet sich rasant aus, Bremen erlässt neue Regel.
  • In der Innenstadt, dem Viertel und Vegesack gilt Maskenpflicht im öffentlichen Raum.
  • Wie kommt die neue Maskenpflicht bei den Bremerinnen an?

Update vom 18. Oktober, 10 Uhr: Bremen – Die neue Maskenpflicht im Bremer Stadtgebiet und Bremen-Vegesack gilt erst seit einem Tag und sorgt trotzdem schon für Unmut. Mit der Regeln reagierte die Hansestadt am Samstag auf den starken Anstieg der Coronavirus-Infektionen. Große Straßen im Viertel (Ostertor/Steintor), Teile der Bremer Innenstadt, der Schnoor, der Bahnhofsvorplatz sowie die Fußgängerzone und der Bahnhofsvorplatz in Vegesack sind ab sofort Maskenzonen. Hier gilt auch an der frischen Luft die Maskenpflicht. nordbuzz.de macht nach einem Tag den Check: Wie gut klappt die Maskenpflicht in Bremen?

Coronavirus Bremen: Maskenpflicht sorgt für Unmut – Polizei gibt Entwarnung am ersten Tag

Ein Nutzer auf der Facebook-Seite von nordbuzz.de findet klare Worte für die neue Maskenpflicht in Bremen. Kai Prüß schreibt dort: „Dann werden diese Gegenden nicht mehr betreten . Die Geschäfte haben schon genug zu kämpfen. Ich werde definitiv draußen keine Maske tragen außer man kann wirklich kein Abstand halten .“ – ein klares Statement. Doch nicht alle Bremer ließen sich am Samstag, 17. Oktober von der Maskenpflicht abschrecken. In der Bremer Innenstadt wirkte es häufig so, als hätten viele von der Maskenpflicht noch gar nichts mitbekommen. Das könnte daran gelegen haben, dass dort viele Touristen unterwegs sind.

Ein Pärchen im Bremer Viertel wurde regelrecht von der Maskenpflicht erwischt. Die beiden verließen am Samstagabend den REWE am Ziegenmarkt und wollten dann eigentlich über die Straße „Vor dem Steintor“ weiterlaufen. Doch da fiel der jungen Frau ein, dass dort die Maskenpflicht gilt und auf Maskentragen hatten sie offenbar keine Lust: „Achne, lass ma lieber woanders lang!“ – sagte Sie und verschwand samt Partner in einer Seitenstraße ohne Maskenpflicht. Spazierengehen ist ohne Maske definitiv schöner.

Coronavirus Bremen: Polizei gibt Entwarnung in Sachen Maskenpflicht – Bürger größtenteils kooperativ

Im Bremer Viertel waren die Straßen am schon Samstagnachmittag trotz Maskenpflicht voller Menschen. Restaurants wurden besucht, Biere getrunken und Freunde getroffen. Auch Fahrradfahrer fuhren stellenweise mit Masken durchs Viertel, obwohl die Regeln das gar nicht vorsehen. Die meisten Menschen im Bremer Viertel trugen zwar eine Maske, doch viele waren immer noch ohne unterwegs. Dabei fiel besonders auf, dass Gäste im Außenbereich ohne Maske essen und trinken dürfen, während Passanten Maske tragen müssen. Wer mal im Bremer Viertel war, weiß wie eng die Bürgersteige dort sind. Eine skurrile Situation.

Die Polizei Bremen kommentierte die Masken-Situation in Bremer bereits am Sonntagmorgen. Eine Polizeisprecherin sagte gegenüber nordbuzz.de, dass man aktuell noch keine finale Bewertung der Lage treffen können. Allerdings hätte es bisher keine großen Einsätze wegen Verstößen gegen die Maskenpflicht gegeben. Am Samstag hätten Bremer Polizisten und Polizistinnen zwar einige Bürger ohne Masken angesprochen, die zeigten sich jedoch kooperativ und einsichtig und hätten ihre Masken daraufhin aufgesetzt. Viele wussten zudem noch nicht von der neuen Maskenpflicht.

Coronavirus Bremen: Polizei jagt Masken-Muffel – Viertel und Schlachte im Visier

Ursprüngliche Meldung vom 17. Oktokber, 15 Uhr: Bremen – Die Zahl der aktiven Coronavirus-Infektionen in der Hansestadt an der Weser schießt nach oben. Alle Werte sind weit über den von Bund und Ländern vereinbarten Grenzen. Deshalb setzt Bremen nun in hohem Tempo neue Maßnahmen um, um die Ausbreitung des Coronavirus in Bremen zumindest zu verlangsamen. Dazu gehört eine neue Maskenpflicht in der Innenstadt sowie ein Polizei- und Ordnungsapparat, der Strafen verhängt und Bürger aufklärt. nordbuzz.de berichtet über das Coronavirus in Bremen.

Stadt in Bremen:Bremen
Fläche:326,7 km²
Bevölkerung:547.976 (30. Apr. 2012)
Vorwahl:0421
Bürgermeister:Andreas Bovenschulte

Coronavirus in Bremen: Infektionen auf Rekordhoch – Maskenpflicht in Vegesack, Innenstadt und Viertel

In ganz Deutschland steigen die Coronavirus-Fallzahlen extrem. In Bremen ist das Infektions-Geschehen überdurchschnittlich stark, sogar der Freipaak wurde schon geschlossen,* darüber berichtete kreiszeitung.de. Die 7-Tage-Inzidenz (Infizierte pro 100.000 Personen pro Woche) betrug am Freitag, 16. Oktober 90,9 – damit reißt Bremen die Obergrenze von 50 fast ums Doppelte. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass beim Überschreiten dieser Grenze umgehend Maßnahmen zur Eindämmung des Infektions-Geschehens ergriffen werden müssen. Bremen setzte deshalb umgehend neue Maßnahmen um.

Coronavirus-Fälle (15. Oktober)BremenNiedersachsenDeutschland
Neuinfektionen:1005327.334
7-Tage-Inzidenz90,013,6-
Aktuelle Infektionen9404.58751.223
Todesfälle62708 9.734
Bereits genesen2.47319.604287.600
Fälle ingesamt3.47524.899348.557

Seit Samstag, 17. Oktober gilt in der Bremer Innenstadt, am Bahnhof und in Vegesack eine lokale Maskenpflicht. Davon sind bestimmte ausgewiesene Gebiete betroffen: die Schlachte, der Schnoor und Teile der Innenstadt, das Viertel (Ostertor/Steintor), der Bahnhofsvorplatz am Hauptbahnhof und der Bahnhofsvorplatz sowie die Fußgängerzone in Vegesack. Buten un Binnen hat eine Übersicht aller Masken-Gebiete in Bremen bereitgestellt.

Bis zum Werder-Kiosk muss Coronavirus-Maske getragen werden.

Die Maskenpflicht´in Bremen gilt nur an den Bahnhöfen über den ganzen Tag. Bei den anderen Zonen gibt es Zeitfenster, in denen Masken getragen werden müssen. Fahrradfahrer, die nur durchfahren, müssen keine Masken tragen. Als Strafe für Masken-Muffel werden 50 Euro fällig und die Bremer Behörden haben bereits bewiesen, dass sie diese Strafe auch umsetzen.

Schlachte12 bis 24 Uhr
Schnoor und Teile der InnenstadtMontag bis Samstag: 9 bis 20 Uhr, Sonntag 1. November: 12 bis 19 Uhr
Viertel (Ostertor/Steintor)9 bis 24 Uhr
Bahnhofsplatz0 bis 24 Uhr
Vegesacker FußgängerzoneMontag bis Samstag, 9 bis 20 Uhr
Vegesacker Bahnhofsplatz0 bis 24 Uhr

Coronavirus in Bremen: Polizei und Ordnungsamt kassieren ab – 50 Euro für Masken-Muffel

Die Bremer Polizei informiert in einer Pressemeldung über die Umsetzung der Maskenpflicht, zu diesem Zeitpunkt galt die Pflicht allerdings noch nicht in den oben ausgewiesenen Gebieten. Am Donnerstag, 15. Oktober hat die Polizei nach eigenen Angaben 46 Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten in Bezug zur Coronaverordnung erteilt. Ebenfalls wurden in der Innenstadt, am Bahnhof und in einem Einkaufszentrum in Walle Verstöße festgestellt, Bürger aufgeklärt und Anzeigen angefertigt.

Die Coronavirus-Situation in Bremen wird brenzlig.

Die Bremer Polizei kündigt in der Pressemitteilung an, Verstöße zukünftig konsequent zu ahnden und bittet die Bevölkerung darum, sich an die Maßnahmen zu halten. Die 50 Euro Strafe kommen übrigens nur bei Masken-Vergehen zum Tragen. Je nach Verstoß können in anderen Fällen mehrere tausend Euro fällig werden. Aktuell fährt die Polizei eine Taktik, die Aufklärung mit Strafen mischt. Es ist davon auszugehen, dass die Strafen in Zukunft strikter verteilt werden.

Neben der Maskenpflicht gelten in Bremen weitere Coronavirus-Regeln. Private Feiern dürfen maximal zu mit zehn Personen gefeiert werden, gastronomische Betriebe müssen um 23 Uhr schließen. Im öffentlichen Raum in Bremen dürfen maximal fünf Personen aus bis zu fünf Haushalten zusammenkommen. Wenn alle Personen aus zwei Haushalten kommen, sind auch mehr als fünf erlaubt. Diese scharfen Maßnahmen gelten, solange der 7-Tage-Inzidenzwert über 50 liegt. *kreiszeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Mohssen Assanimoghaddam/Enno Eidens/dpa/picture alliance

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare