„Yup Yup“ – vegan, glutenfrei, handgemacht: Wie Roxy die Raw cakes nach Bremen gebracht hat

+

„Yup Yup“ – so heißt das neueste Startup-Projekt von Roxanne Kagemann. Roxanne, gern auch Roxy genannt, hat bereits einige Erfahrung im Gastronomiebereich sammeln können und so dürfte ihr Name dem einen oder anderen von Euch in Bremen bereits bekannt vorkommen. Von Natascha Paul

Das vegane Café „Green Bites“ im Viertel hat sie ebenfalls von 2014 bis 2016 zusammen mit Stefan Krämer betrieben – und schon damals erkannt, das „vegan“ im Trend liegt. Ihr war klar: 100 Prozent pflanzlich soll es sein, keine Kompromisse. „Ich war im Green Bites hauptsächlich mit Backen beschäftigt. Damals war es meine Motivation, dass ich den Gästen zeigen wollte, das vegane Kuchen genau so lecker schmecken können, wie „normale“ Kuchen mit Ei, Kuhmilch und Butter“, so Roxy. 

„Das hieß aber auch, dass der gesundheitliche Aspekt, der für viele Leute beim Vegan sein mit reinspielt, für mich in den Hintergrund getreten ist. Ich habe viel auf Weißmehl, weißen Zucker, Rapsöl, Margarine und vegane Schlagsahne zurückgegriffen. Während dieser Zeit packte mich dann aber das Interesse an Rohkosttorten.“

Von Kokos-Mandel bis Minz-Schoko

Roxanne hat also optimiert – ihre „Yup-Yups“, wie sie ihre Raw Cakes liebevoll nennt, sind komplett zu 100 Prozent pflanzlich, dazu noch zuckerfrei und nur aus absolut hochwertigen Zutaten. Sie sind außerdem frei von Gluten und Laktose. Eine gute Alternative zu üblichen Kuchen und dazu auch noch gesund. „Tu dir etwas Gutes mit nährstoffreichem Superfood. Ganz ohne Reue“ – sagt Roxy und grinst. Ihre Raw Cakes bietet sie zurzeit in folgenden Sorten an: Kokos-Mandel, Erdbeer-Vanille, Blaubeer-Zitrone, Erdnuss-Karamell, Tiramisu und Minz-Schoko. Roxannes Fantasie bietet aber noch Platz für viele weitere Kuchenvarianten, Ihr dürft also gespannt sein, was noch alles kommt.

Aber wo kommen Raw Cakes eigentlich her? Und was ist so toll an Ihnen? „Raw Cakes sind wie richtig cremige Desserts – aus hochwertigsten Zutaten und ganz ohne raffinierten Zucker. Naschen ohne Gewissensbisse quasi“, erklärt Roxanne. Jeder einzelne Raw Cake ist liebevoll handgemacht und zu Prozent natürlich. Gerne wird auch auf besondere Kundenwünsche eingegangen – der Fantasie sind keine Grenzen gesagt, nahezu jede Sorte ist möglich.

„Rohkosttorten sind einfach voll mein Ding“

Ich frage genauer nach: Wann hattest du denn deine erste Begegnung mit Rohkosttorten, Roxy? „Die hatte ich vor ein paar Jahre bei einem Urlaub in England – und obwohl ich mir vorher nicht viel darunter vorstellen konnte, was ein sogenannter „Raw Cake“ sein soll, war ich sehr positiv überrascht, wie lecker und cremig so etwas Gesundes sein kann! In England ist Rohkost schon lange populär, hier in Deutschland ist das Ganze noch ziemlich unbekannt. Aber das möchte ich ändern. Da ich auch privat inzwischen seit ein paar Monaten aus gesundheitlichen Aspekten weißen Zucker und Weißmehl reduzierte, kristallisierte sich immer mehr heraus, dass Rohkosttorten einfach voll mein Ding sind.

Ich bin schon immer ein großer Kuchenfan gewesen, mein Nachname ist dänisch für „Kuchenmann“. Außerdem möchte ich mit meinem Unternehmen, meiner Anstrengung, meiner Zeit, mit meinen Händen, etwas aufbauen, das positiven Einfluss auf die Welt hat. Rohkosttorten vereinen das alles für mich – sie sind gut für die Umwelt, gut für die eigene Gesundheit, weil nur aus natürlichen Zutaten - und machen glücklich - Perfekt.“

Hier könnt Ihr probieren

Ihr wollt euch selber ein Bild davon machen, wie köstlich und cremig „Yup Yups“ sind? Dann habt ihr gleich mehrere Möglichkeiten. Ihre Kuchen werden zur Selbstabholung angeboten – oder Roxanne bringt sie zu Euch nach Hause. Zurzeit stellt sie ihre Raw Cakes im „SOUL – Vegan Coffee Bar“ im Viertel her und seit neuestem auch in ihrem eigenen Café in der Überseestadt. Die „Yup Yup Superfood Bar“ ist von Freitag bis Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr am Kommodore-Johnsen-Boulevard geöffnet. Dort gibt es dann unter anderem ebenfalls Kaffee, Smoothies und Smoothiebowls. Ebenso könnt Ihr die gesunden Törtchen in der Linie 7, einer Bremer Boulderhalle beim Bremer Hauptbahnhof, probieren. Weitere Orte sollen folgen.

Möchtet ihr lieber, dass die Törtchen zu euch nach Hause kommen, so könnt ihr Sie über Roxannes Homepage oder auch per Email über info@rohkosttorten.de bestellen. Eine 6er-Box Raw Cakes, gemischt oder eigens ausgewählt, kostet zum Beispiel 22,80 Euro. Eine „Bite Size Box“, bestehend aus 18 Stück in Pralinen-Größe, kostet 18 Euro.

Datteln und Nüsse bilden die Grundlage

Gesüßt wird bei Roxanne nur mit Agavendicksaft, Datteln und Nüsse bilden die Grundlage der Törtchen. Im Kühlschrank gelagert sind die Raw Cakes von Roxanne mindestens eine Woche haltbar – so lässt sich super mit Ihnen planen. Natürlich halten Sie meist nicht so lange – weil sie einfach so lecker sind, dass man sie direkt isst, nach dem man sie gekauft hat. Im Gefrierschrank wären sie, rein theoretisch, einen Monat lang haltbar. Bei Wärme schmelzen Sie. Ungefähr 20 Minuten vor dem geplanten Verzehr sollen die Küchlein aus der Kühlung geholt werden.

Hoffentlich haben wir Euch Hunger auf mehr gemacht – Roxanne freut sich schon auf Euren Besuch und darauf, Euch ihre „Yup Yups“ zum Probieren zu geben.

Auch interessant

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare