Do-it-youself

In sieben Schritten zum eigenen Fahrrad-Parkplatz: Wir sagen Euch, wie es geht

+
Alltag in Bremen: Fahrräder, die in der Not an Zäunen, Verkehrsschildern oder aneinander angeschlossen werden.

Bremen ist Fahrradstadt. Das wissen wir längst. Dass nicht annähernd genügend Plätze zum Abstellen des alternativen Verkehrsmittels vorhanden sind, ist auch schon allen, die täglich ihr Bike zur Fortbewegung nutzen, aufgefallen. Wer Lust hat, sich für mehr Fahrradparkplätze stark zu machen, findet hier eine Schritt für Schritt Anleitung.

Raus mit Euch: 7 Ausflugstipps für Bremen & umzu im Umkreis von 40 Kilometern

Dir fehlt ein Abstellplatz für Dein Fahrrad, weil Du zum Beispiel keinen Hinterhof hast? Rad weg, weil Du es nicht fest, sondern lediglich abschließen konntest? Je mehr Leute einen Antrag beim Amt für Straßen und Verkehr stellen, desto eher bekommt Bremen neue Parkplätze für Bikes. Beantragen können diese Plätze alle. Völlig umsonst. Los geht‘s!

1. Lies die „Richtlinie für die Einreichung von Fahrradparkplätzen in der Stadtgemeinde Bremen“

2. Formuliere einen formlosen Antrag mit dem Betreff „Antrag auf Errichtung von Fahrradständern“. In diesem machst Du deutlich, warum es vor Deiner Tür einen Bedarf an Fahrradplätzen gibt. Wichtig ist, den Ort genau zu benennen und zu beschreiben. Schildere die momentane Situation, den Mangel an Stellflächen, die fehlenden Möglichkeiten, die Fahrräder diebstahlsicher anzuschließen, das Blockieren von abgestellten Rädern auf dem Gehweg, … Streue einige Fachbegriffe aus den Richtlinien wie „Mobilitätsbedarf“ hier und da in den Antrag ein.

3. Fotos machen. Mache Fotos von dem Platz, auf denen die prekäre Parkplatzsituation eingefangen ist. Diese fügst du dem Antrag bei.

4. Such Dir Unterstützung! Gemeinsam sind wir am stärksten. Daher ist es super, wenn Du noch weitere Menschen aus Deinem Haus oder der Nachbarschaft mit ins Boot holst, die gemeinsam mit Dir den Antrag unterschreiben. So wird der Bedarf besonders deutlich.

5. Schicke den Antrag mit den Bildern ab:
Amt für Straßen und Verkehr | Herdentorsteinweg 49/50 | 28195 Bremen |office@asv.bremen.de

6. Abwarten. Die Wartezeit hängt vom Einzelfall ab. In einfachen Fällen dauert es wohl nur drei bis vier Wochen. Bei komplexeren Fällen auch einige Monate. Nur Geduld!

Was passiert jetzt? Dein Antrag auf Fahrrad-Parkplätze wird geprüft. Dabei wird geguckt, wem die Fläche gehört, ob die Verkehrslage einen Fahrradstellplatz zu lässt, wie es mit städtebaulichen Belangen aussieht und so weiter. Sind an der besagten Fläche mehrere Akteure beteiligt, kommt es zu einer Abstimmung unter den beteiligten Trägern.

7. a) Du hast einen positiven Bescheid bekommen? Sekt raus holen und Den neuen Fahrradplatz gemeinsam mit Deinen Leuten und Mitstreitenden einweihen!

7. b) Dein Antrag wurde abgelehnt? Wenn der Antrag nicht bewilligt wurde, bekommst Du einen Brief, in dem Dir erklärt wird, warum die Prüfung negativ verlaufen ist. Bleib dran und schau Dich weiter um. Vielleicht findest Du ja gleich um die Ecke einen neuen Platz, der nur darauf wartet, ein neuer Fahrradstellplatz zu werden.

nordbuzz-Artikel rund ums Fahrrad

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare