Erster Eindruck

Tipp für die Mittagspause in Oldenburg: So schmeckt es im neuen Secco am Hafen

+

Wenn der kleine oder auch große Hunger kommt, muss es meist schnell und lecker sein. Denn in der wohl verdienten Mittagspause gilt es nicht nur sich zu stärken, sondern auch die Zeit nicht aus dem Auge zu verlieren. In unseren Tipps für die Mittagspause haben wir Euch bereits einige lohnenswerte Anlaufpunkte serviert. Seit wenigen Wochen ist in Oldenburg nun ein Gastro-Neuling am Start, den wir Euch nicht vorenthalten wollen. Wir waren zum Testfuttern im Secco am Hafen.

Genuss für alle Sinne? So schmeckt es im neuen „6 Sinne“ in Oldenburg

Kurz zum Bäcker nebenan zu laufen und schnell ein Brötchen zu futtern ist natürlich äußerst praktisch und geht schnell. Aber für eine entspannte Mittagspause fehlt es an schöner Aussicht und vor allem eins: Ruhe. Dafür müsst Ihr raus aus dem Innenstadt-Trubel. Unser Tipp: Macht Euch auf den Weg zum Secco am Oldenburger Hafen.

Bei der Mittagskarte spart Ihr einen Euro pro Gericht.

Leichte, frische mediterrane Küche steht hier auf der Karte. Dabei punktet das neue Lokal am Wasser schon vor'm Testfuttern mit der Aussicht auf selbst hergestellte Nudeln, Soßen und Pesto. In Sachen Pausengericht habt Ihr von 12 bis 15 Uhr die Wahl zwischen verschiedenen Pasta- (je 6,90 Euro) oder Salat-Variationen (7,90 Euro). Auch ein veganes Gericht ist dabei. Pluspunkt: Im Gegensatz zu den Preisen der regulären Speisekarte spart Ihr beim Mittagstisch pro Gericht einen Euro. Kein riesiger Nachlass, aber immerhin. Übrigens: Falls Ihr die Pasta oder den Salat lieber mit den Kollegen im Büro verdrückt: Den Mittagstisch gibt es im Secco auch „to go“.

Das Chicken Curry im Secco.

Ich mache es mir an einem der Tische direkt am Wasser gemütlich und entscheide mich für Chicken Curry: Nudeln mit gegrillter Hähnchenbrust, frischem Gemüse und Kräutern. Kurze Zeit später serviert mir die freundliche Kellnerin eine wirklich große (!) und bunte Portion – sieht richtig lecker aus! Als erstes fallen mir die ungewöhnlichen Nudeln auf. Statt langweiliger Spaghetti oder Fusilli liegen gekräuselte Exemplare auf dem Teller. Zusammen mit Brokkoli, Paprika, Pilzen, Spinat und Cranberrys schon mal ein echter Hingucker.

Im Außenbereich blicken Gäste direkt auf den Oldenburger Hafen. 

Auch geschmacklich bin ich nach wenigen Bissen ziemlich überzeugt. Die gelben Nudeln sind mit einer leicht scharfen Currysoße überzogen, der Brokkoli noch schön bissfest und das Hühnerfleisch angenehm zart. Auch die Cranberrys schmecken in der Kombination erstaunlich gut. Insgesamt gibt’s wirklich nichts zu meckern. Nur aufessen kann ich leider nicht, denn nach etwas mehr als der Hälfte bin ich einfach satt und zufrieden. Für mich steht fest: ich komme auf jeden Fall wieder.

Zusatz-Tipp für Naschkatzen und Nachtisch-Fanatiker: Auch eingefleischte Café-Gratin-Fans kommen hier weiterhin auf ihre Kosten. Denn am Tresen wartet eine Kuchen- und Tortenauswahl der Bäckerei Klinge auf Euch.

Mehr aus der Region

Grelle Farben? Expressive Outfits? Hauptsache entspannt! Das ist der Oldenburger Studenten-Style

Holi, Werder, Festivals: 10 Tipps für den Last-Minute-Sommer

Ab ins Nass: Der nordbuzz Badeseen-Guide für Oldenburg und umzu

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare