Ganz einfach mit Klopapier

Tipp fürs Horror-Make-Up: Mit dieser fiesen Fake-Wunde schockt Ihr an Halloween

+
Unser Tipp zu Halloween: Gruselige Fleischwunden - ganz einfach selber schminken.

Denkt dran: Halloween ist kein Fasching. Kostüme und Make-Up brauchen etwas mehr Tiefe. Mit ein bisschen Kunstblut ist es da einfach nicht getan. Tiefe Wunden mit 3D-Effekt sind die Lösung. Mit unserem Schmink-Tipp geht das ganz einfach.

Alles, was Ihr theoretisch für die perfekte Halloween-Wunde bräuchtet, wäre Toilettenpapier, ein wenig Latexmilch, Kunstblut und Grundierungsschminke. Aber, und das ist das Schöne: Statt Latexmilch aus dem Fachgeschäft zu kaufen, könnt Ihr ganz easy auf eine deutlich hautverträglichere, selbstgemachte Variante zurückgreifen. Unser Schmink-Tipp zu Halloween sagt, wie es ganz einfach geht.

Schmink-Tipp zu Halloween: Das braucht Ihr für den Latexmilch-Ersatz

Halloween-Party ohne die richtige Schminke? Geht gar nicht! Deswegen haben wir einen einfachen Tipp.

Was Ihr hier kreiert, ist eine zweite Haut, in die Ihr am Ende die Wunde schneidet. Dafür braucht Ihr lediglich Wasser, Gelatine-Pulver und Glycerin aus der Apotheke. Nun vermengt Ihr in einer Schüssel zu gleichen Teilen Wasser und das Glycerin. Das muss gar nicht viel sein, schon mit jeweils zwei Esslöffeln bekommt Ihr eine Menge künstliche Haut zustande. Dazu kommt das Gelatine-Pulver mit der gleichen Anzahl von Esslöffeln. Die verrührte Flüssigkeit kommt für zehn bis zwanzig Sekunden in die Mikrowelle. Lasst es ein wenig abkühlen, dann kann es losgehen - und der Halloween-Party steht mit der perfekten Horror-Schminke nichts mehr im Wege.

Ganz einfach gruselige Halloween-Wunden selber schminken

Ihr könnt jetzt mit der Latexmilch oder mit Eurem selbstgemachten Ersatz richtig tiefe Fleischwunden erzeugen. Ihr tragt zunächst eine Schicht der Flüssigkeit mit einem Pinsel oder getupft mit einem Kosmetiktuch auf die Haut auf, dann legt Ihr eine lage Toilettenpapier oder auch eine Lage eines Kosmetiktuchs auf die bereits beschmierte Haut. Dann tragt Ihr eine weitere Schicht der Latexmilch oder der Ersatzflüssigkeit auf. Das alles lasst Ihr nun trocknen. Schneller geht es mit dem Fön – aber Vorsicht: Besonders mit der Latexmilch kann es unter dem Fön sehr, sehr heiß werden. Bevor Ihr Euch verbrennt, lasst es lieber ruhig angehen.

Tipp: So wird die Halloween-Wunde perfekt selber geschminkt

Wenn Euer Werk trocken und fest ist, könnt Ihr Eure neue Haut ganz einfach mit der Nagelschere einschneiden. Je nachdem, wie viel Papier Ihr als Zwischenlage gebraucht habt, so tief und wird die Fake-Wunde nach dem Schnitt sein. Jetzt solltet Ihr die Blessur noch mit Schminke auf Eure natürliche oder gefärbte Hautfarbe bringen. Sehr blass wird es logischerweise mit weiß. Etwas weniger krass aber auch einen ordentlich kränklichen Effekt schafft Ihr zum Beispiel mit einem TV-Stick im Farbton Ivory. Um die Wunde herum schminken, so dass man den Ansatz nicht mehr sieht. In die Wunde selbst könnt Ihr mit Kunstblut oder dunklerer Schminke – Blau bietet sich an – eine hässlich tiefen Effekt erzeugen. Voilà.

Auch interessant

Nackte Tatsachen: Gina-Lisa Lohfink zieht für „Adam sucht Eva“ blank

Rückwärts durch die Ems: So bahnt sich die "AIDAnova" den Weg zur Nordsee

BKA auf Online-Verbrecher-Jagd: "Adelina" aus Bremen ist ältester, ungeklärter Fall auf Fahndungsliste

Von der Bodybuilderin zum Curvy-Model: So sieht Carina heute nicht mehr aus

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare