„Mit dir kann ich den Himmel berühren“

DIY für den guten Zweck: Wie ein Bremer auf eigene Faust zum Kinderbuch-Autor wurde

+
DIY-Kinderbuchautor Hannes Wellmann mit seinem Werk „Mit dir kann ich den Himmel berühren“ am Bremer Osterdeich.

Kreativ sein, die Comfortzone verlassen und dabei Gutes tun. All das hatte der Bremer Hannes Wellmann auf dem Zettel, aber nie genug Zeit. Dann kam die Elternzeit und er fing einfach an zu machen. Do it yourself. Herausgekommen ist das liebevolle Kinderbuch „Mit dir kann ich den Himmel berühren! – Die großen Abenteuer der zwei kleinen Freunde“, das nun zugunsten des Kinderhospiz Löwenherz in die nächste Auflage geht. Uns hat er von den Freuden und Herausforderungen auf dem Weg zum eigenen Kinderbuch erzählt.

Hannes Wellmann ist 36 Jahre alt und Bremer. Schon lange hatte er Lust darauf, etwas kreatives und produktives Eigenes zu schaffen, das er am Ende in den Händen halten kann, worüber sich auch Freunde und Familie freuen. Er und seine Frau engagieren sich beim Kinderhospiz Löwenherz, das sterbenskranke Kinder und deren Familien begleitet. Ihnen wollte Hannes mit seinem Buch etwas Gutes tun. Etwas, das mehr ist, als eine monatliche Überweisung. „Ich wollte auch meine Comfortzone verlassen. Etwas machen, das ich vorher noch nicht konnte“, erzählt der 36-Jährige, der als Journalist in einer Hamburger Redaktion arbeitet. „Schreiben an sich ist zwar nicht so neu für mich.“ Das Schreiben eines Kinderbuches hingegen war neu. Schon vor drei, vier Jahren hatte er Bock darauf, wie er sagt. Als die ersten Kinder im Freundeskreis in ein Alter kamen, in dem man sich mit ihnen über ihre Sicht der Welt unterhalten konnte. Da war die Inspiration endgültig da.

Ein Buch über Freundschaft und Selbstbewusstsein 

Da er beruflich über ferne Länder schreibt, stand schnell die Grundidee: um zwei Freunde, die die Welt bereisen sollte es gehen. Emil das Erdmännchen und Hanna das Hippo werden in der Savanne gemobbt. Der weise Uhu Professor Pfiffig ist es schließlich, der den beiden rät, zusammen die Welt zu entdecken. Unterwegs merken Emil und Hanna, dass sie tatsächlich alles schaffen können, wenn sie nur zusammen halten. Ein Buch über Freundschaft und Selbstbewusstsein. Ein Buch, dass Mut macht. Obendrein lernen die kleinen Leser etwas über Geografie und erfahren mehr über die bereisten Länder.

„Ein Leidenschaftsding im Selbstverlag“ 

Allerdings musste der DIY-Autor feststellen, dass man im Alltag nicht mal eben so nebenbei ein Kinderbuch aus dem Ärmel schüttelt. „Wenn man den ganzen Tag schreibt, setzt man sich nicht auch noch abends hin.“ Doch irgendwann wurde er selbst Vater und hatte endlich den Spielraum sein kreatives Projekt anzugehen. Er hörte sich bei Freunden mit Kindern um, stellte seine Idee vor und bekam gute Tipps. Etwa, dass bei einer Geschichte in der Tierwelt weniger Realitätszwänge vor der kritischen Zielgruppe bestehen. „Nach dieser Feedback-Runde habe ich mich dann immer dran gesetzt, wenn meine Tochter schlief“, erinnert sich Hannes. Anfang des Jahres schrieb er Verlage mit seiner Idee an. Ohne Rückmeldung. „Da wurde klar, dass das ein Leidenschaftsding im Selbstverlag wird.“

Die größte Herausforderung sollte noch bevorstehen 

Die größte Herausforderung sollte jedoch noch bevorstehen. Sie bestand darin, einen Illustrator zu finden. „Das selbst zu machen wollte ich niemandem zumuten“, sagt Hannes und lacht. Das Konzept stand, die Kapitel waren angerissen, mit dem layouten kannte er sich ein bisschen aus der Redaktion aus. „Dass ich den Druck und meine Arbeitszeit selbst finanziere war klar“, sagt Hannes. „Aber Illustratoren wollten auch Kohle.“ Über Bekannte kam er schließlich zu Clemens Groth, der auch Lust auf ein solch leidenschaftliches Projekt hatte. „Es war cool zu zweit die gleiche Vision zu verfolgen, aber manchmal auch kniffelig“, sagt Hannes. Bei Auftragsarbeiten kann man klar seine Vorstellungen äußern, bei einer solchen Zusammenarbeit gibt es mehrere Sichtweisen und stetigen Austausch. „Da muss man dem Illustrator erstmal klar machen, wie so eine schlaue Eule aussehen soll“, sagt Hannes und lacht wieder.

„Mit dir kann ich den Himmel berühren! – Die großen Abenteuer der zwei kleinen Freunde“ ist ein Kinderbuch über Freundschaft und Selbstbewusstsein. Ein Buch, dass Mut macht. (Zur Vollansicht oben rechts klicken)

Umso mehr Herzblut steckt im Ergebnis 

Schließlich legte er die fertige Geschichte noch einigen Kindern zum Probelesen vor. „Das waren die besten Lektoren“, meint Hannes. „Die haben Fehler in der Logik aufgedeckt, die alle Erwachsenen übersehen hatten.“ Nach fast einem Jahr Arbeit mit Unterbrechung, war das Buch fertig. Hannes fand eine Bremer Druckerei, die der Sache wohlgesonnen war und ihm im Preis entgegen kam. Die erste Auflage stand in den Startlöchern. Dem DIY-Autor ist ausdrücklich bewusst, dass es sich um eine Amateur-Produktion handelt. Selbst geschrieben, ohne Erfahrung gelayoutet. Auch für den Illustrator war die Produktion eine Premiere. Umso mehr Herzblut steckt nun im Ergebnis. „Besonders freut mich, wie der Kinderbuchladen Leseland im Viertel sich engagiert“, sagt der Selfmade-Autor. Die Bücher sind derzeit nur dort, Vor dem Steintor 131, erhältlich.

„Pflege ist so wichtig und gleichzeitig so schlecht bezahlt“ 

In der ersten Runde kamen 600 Euro für das Kinderhospiz zusammen. „Der Verein hat sich super gefreut, die Bücher auch selbst in seinen Einrichtungen verteilt“, sagt Hannes, der sich freut etwas zur wichtigen Arbeit beitragen zu können. „Psychologisch ist da sehr viel Engagement gefordert. Ich habe lange mit einer Mitarbeiterin zusammengesessen und mich informiert„, so der der 36-Jährige. „Da ziehe ich echt meinen Hut. Pflege ist so wichtig und gleichzeitig so schlecht bezahlt.“ Am Ende kann er allen mit ähnlichen Ideen nur empfehlen, es anzupacken. „Das Schöne bei einem Kinderbuch ist, man braucht nur einen Stift, einen Zettel und eine Idee.“ Nun liegt die nächste Auflage bereit und wartet auf neugierige Leser zwischen zwei und sieben Jahren.

„Mit dir kann ich den Himmel berühren! – Die großen Abenteuer der zwei kleinen Freunde“ von Hannes Wellmann ist im Selbstverlag bei HW Textmanufaktur Bremen mit Illustrationen von Clemens Groth erschienen. Erhältlich ist es für 20 Euro bei Leseland im Viertel. Alle Einnahmen abzüglich der Druckkosten gehen ans Kinderhospiz Löwenherz.

Schon gelesen? 

  • Zivilcourage gezeigt: Warum mache ich mir trotzdem Vorwürfe?
  • Bremer Schnappschuss-Trend: Zu Besuch beim Hunde-Grimassen-Shooting
  • Coffee-to-go in umweltfreundlich – Die Cup2date-Story: „Ich dachte, da muss man was machen
  • Das könnte Dich auch interessieren

    Kommentare