nordbuzz im Spieleparadies

Video: Ich kann flieeeeegen... So springt es sich im Mega-Hüpfburgenland am Osterdeich

+

Einmal wieder Kind sein – das wünschen sich doch viele von uns, oder? Kein Problem: Am Bremer Osterdeich kann dies noch bis zum 10. September wahr werden. Naja, zumindest für ein paar Stunden. Denn wo vor ein paar Wochen noch die Breminale gefeiert wurde, reihen sich momentan bunte Luftkissen aneinander. Das „Mega-Hüpfburgenland“ hat seine Zelte, äh Hüpfburgen, aufgeschlagen. Das mussten wir einfach ausprobieren. Versteht sich doch von selbst.

Best-Of Selbstversuche: Die 13 schrägsten Grenzgänge der nordbuzz-Redakteure

Als die ersten Videos aus dem Mega-Hüpfburgenland die Redaktion erreichen, fangen die Augen schnell an zu glitzern. Kunterbunte Luftkissen, Hindernis-Parcours und Rutschen warten aktuell am Bremer Osterdeich darauf erklommen und besprungen zu werden – ein wahres Outdoor-Spieleparadies. Nur für Kinder? Nein! Das können wir uns einfach nicht entgehen lassen. Also abgemacht: Wir fahren hin, um uns mal richtig auszutoben. 

Der wunderbare Ausblick von der grünen Wiese auf die Weser macht schon beim Hinweg beste Laune. Da kann uns auch der starke Wind nichts mehr anhaben. Hauptsache die Luftkissen wackeln nicht zu sehr. Wird wahrscheinlich schon schwierig genug, gegen die kleinen Besucher anzustänkern. Ist ja auch gemein. Die sind ja schließlich in Übung. Egal. Ich setze auf meine überragende Motivation und vor allem eins: längere Beine. 

Ein klein wenig nass bin ich beim Hüpfen und Rutschen dann doch geworden.

„Wir haben nach dem Regen zwar alles trocken gewischt, aber es könnte teilweise noch etwas nass sein“, warnt uns die freundliche Kassiererin im Wohnwagen vor. Klingt, als könnte es rutschig werden. Der Schwierigkeitsgrad ist soeben also noch etwas gestiegen. Kein Problem. Schuhe aus, Socken aus, Hose schnell hochgekrempelt – los geht‘s! Ich starte auf der wohl (zumindest für Erwachsene) interessantesten Hüpfburg: Ein bunter Parcours, bei dem über mehrere riesige Luftbälle von einem Turm zum nächsten balanciert werden muss. Per Kletterwand geht‘s rauf auf den Turm. Gleich zu Anfang wird klar: Größe ist hier nicht unbedingt ein Vorteil. Ich muss mich leicht bücken, um überhaupt im Turm stehen zu können. Vor mir rast ein kleiner Zwerg über die Bälle – sieht gar nicht so schwer aus. Hinter mir drängelt schon das nächste Kind und schaut mich erwartungsvoll an. Fast, als wolle er sagen: Na, kannst du das auch? 

Naja, seht selbst:

Auch wenn ich gegenüber den kleinen Menschen um mich herum nicht ganz mithalten konnte, macht das Hüpfen, Springen und Rutschen echt Gaudi. Wer also für ein paar Stunden nochmal Kind sein oder zusammen mit seinen Kindern um die Wette balancieren möchte, sollte sich das Hüpfburgenland an der Weser nicht entgehen lassen. Tipp: Eine große Auswahl an Luftkissen-Rutschen gibt es hier vor allem für kleinere Kinder. Zudem ist das beliebte Krokodil, auf dem durch das mit „Zähnen“ bestückte Maul geklettert werden kann, nur für Besucher bis zwölf Jahren erlaubt. Erwachsene können sich vor allem auf den beiden Parcours austoben.

Das wollt Ihr auch? Das Mega-Hüpfburgenland gastiert noch bis zum 10. September am Bremer Osterdeich (Osterdeichwiesen 30). Geöffnet ist das bunte Luftkissen-Paradies Montags bis Freitags von 14 bis 19 Uhr und am Samstag, Sonntag sowie an Feiertagen von 11 bis 19 Uhr. Ein Tagesticket für Kinder kostet sieben Euro, Erwachsene zahlen drei Euro. Für Getränke und Snacks sorgt ein kleiner Imbiss-Wagen. 

Mehr nordbuzz-Selbstversuche

Nie wieder? Vier Wochen ohne Zucker – Fazit eines Selbstversuchs 

Schwitzen? „Alter, Du wirst denken, Du kippst um“ - Ein Tag als Türenheld-Maskottchen

Selbstversuch Blobbing: Der Adrenalin-Kick

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare