Heiße Tipps

Flüssige Favoriten: Hier könnt Ihr in Oldenburg richtig lecker Suppe oder Eintopf essen

+
Die „Special beef Noodle Soup” bekommt Ihr mittags für 6,50 Euro. 

Wenn es draußen fröstelt, tut sie besonders gut: eine schöne warme Mahlzeit. Doch bei Suppen und Eintöpfen scheiden sich die Geister. Manche mögen es dünn, manche mit viel Einlage – in jedem Fall muss es heiß und schmackhaft sein. Ob in der Mittagspause, nach einem ausgiebigen Spaziergang oder einfach zwischendurch: Wir verraten Euch, wo Ihr in Oldenburg lecker löffeln könnt.

Herrlich gutes Essen 

Marcel Schafft bei der Arbeit. 

Wer sich so einen Namen gibt, der traut sich was – zu Recht. Denn wer bei Marcel Schafft am Foodtruck auf dem Oldenburger Bauernmarkt bestellt, trifft auf einen jungen authentischen Koch. Sein Konzept: Regionale Zutaten, die mit Liebe zum Detail zubereitet werden. Im Pappbecher aus Recycling-Materialien landet so zum Beispiel Linseneintopf (4,50€). Der überzeugt durch eine leichte Schärfe und Mohnöl als außergewöhnliches Topping. Dazu gibt’s eine knackige Bockwurst (1,50€) vom Stand des Hof Pleus gegenüber. Das ist keine Seltenheit, denn Marcel versucht grundsätzlich möglichst alle seine Zutaten von den regionalen Erzeugern auf dem Markt zu beziehen. 

Hier trefft Ihr auf Marcel Schafft und sein herrlich gutes Essen: 

Mittwochs: Bei the Peak lab (am Oldenburger Hafen), 12 bis 14 Uhr 

Donnerstags: Stubbenweg (Finanzamt), 12 bis 14 Uhr 

Freitags: Bauermarkt (bei der Lambertikirche), 11 bis 18 Uhr 

Daneben könnt Ihr Marcel mit oder ohne seinen Foodtruck auch für Caterings sämtlicher Art buchen.

Herrlich: Linseneintopf mit Mohnöl und Steckrübeneintopf mit kandiertem Rosenkohl.

Fruchtig-lecker im Woyton 

Die Tomatensuppe im Woyton. 
Welche Suppen Ihr beim Woyton bekommt, erfahrt Ihr über den Speiseplan. 

Würzig, fruchtig und mit leichter Bolognese-Note – so schmeckt die Tomatensuppe im Woyton an der Heiligengeiststraße. Vor allem für Vegetarier lohnt sich der Weg in eins der insgesamt drei Oldenburger Lokale. Ingwer-, Möhre-, Wirsing-, Parmesan- oder auch Süßkartoffel-Suppe stehen hier regelmäßig auf dem Speiseplan. Wann Ihr wo welche Suppe bekommt, erfahrt Ihr auf dem jeweiligen Suppenplan am Eingang. Kostenpunkt: 3,90€ (kleine Portion) oder 4,90€ (große Portion). Doch obacht! Die Suppen im Woyton sind sehr beliebt. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich mittags schon gegen 12 Uhr auf den Weg machen. Die tomatige Variante überzeugt vor allem dadurch, dass sie angenehm cremig und nicht zu wässrig ist. Tipp: Gönnt Euch zum Nachtisch ein Stück von dem Käsekuchen, der ist wirklich ein Träumchen.

Royals & Rice

Die „Special beef Noodle Soup” bekommt Ihr mittags für 6,50 Euro. 

Serviert wird ein kleines Tablett mit einer großen Schüssel voll Suppe, einer würzig-süßen (Hoisinsoße) und einer scharfen Soßen plus einer Limette. Dazu gibt’s eine stattliche Auswahl an unterschiedlichem Besteck. Die „Special beef Noodle Soup” für 6,50 Euro (Mittagspreis) dampft noch richtig und verbreitet einen frischen und vor allem leckeren Geruch. Schon ohne weiteres Würzen schmeckt die Suppe mit saftigem Rindfleisch, Reisnudeln, Sojasprossen, frischem Koriander, Lauch, Zwiebeln und Petersilie einfach super. Noch besser wird es wenn man die beiden Soßen und die Limette dazu gibt – einfach eine runde Sache. Und bei Royals & Rice bekommt Ihr zum Essen noch ein cooles Vintage-Ambiente und eine familiäre Atmosphäre geboten.

Das Suppencafé in der Mottenstraße: Die Grüne Motte 

Eine der ersten Anlaufstellen beim Thema Suppe ist in Oldenburg sicherlich die Grüne Motte. Der symphatische Laden in der Mottenstraße bietet täglich einen Mittagstisch und natürlich dürfen die flüssigen Mahlzeiten in dem selbsternannten „Suppencafé“ nicht fehlen. Das haben mittlerweile auch einige Oldenburger lieb gewonnen, sodass es hier gerade in der Mittagszeit durchaus mal ziemlich voll werden kann. Da die Suppen jedoch in großen Wärmebehältern bereits auf Euch warten, ist das kein Problem. 

Rusitkale Hausmannskost in der Grünen Motte: Chili con Carne. 

Besonders empfehlenswert ist hier das Chili con Carne. Der tomatige Eintopf mit Kidneybohnen und Mais kommt nur mit einer leichten Schärfe daher und schmeckt so auch Sensibelchen super. Preis: 4,90 Euro für eine große Portion. Den wöchentlichen Speiseplan der Grünen Motte findet Ihr auf der Facebook-Seite vom Suppencafé.

Das flüssige Mittagessen zum Aufwärmen im Büro: Suppe von Meerpohl oder Bartsch

Die Gyrossuppe von Mehrpool. 

In der Mittagspause raus in die Innenstadt hetzen, um sich in lange Schlange einzureihen und anschließend schnell das Essen in sich reinzuschaufeln? Das ist dem ein oder anderen viel zu stressig. Doch auch vor der Alternative sich selbst etwas vorzukochen und mit zur Arbeit zu nehmen graut es vielen. In Oldenburg könnt Ihr in diesem Fall auf leckere vorgekochte Suppen und Eintöpfe zurückgreifen. Sowohl bei der Fleischerei Mehrpohl als auch Fleischerei Bartsch gibt’s zum Beispiel Linsen-, Gulasch- oder auch Kartoffelsuppe in Schläuchen. Unsere Empfehlung: die Gyrossuppe von Meerpohl und die Erbsensuppe von Bartsch. Natürlich können die Fertiggerichte nicht mit einem frisch gekochtem Mahl mithalten, aber sie sind wirklich leckere Alternativen für zwischendurch. Übrigens: Die Suppen und Eintöpfe könnt Ihr auch in einigen Supermärkten kaufen.

Gerade in der Mittagspause muss es schnell und lecker sein. Wer nicht auf Suppe steht, sollte einen Blick in unsere Snack-Tipps für Oldenburg werfen. 

Eine Sache noch: Es handelt es sich in diesem Text um subjektive Eindrücke. Ihr habt andere Favoriten? Her damit, nutzt doch einfach die Kommentarfunktion.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare