An der Schlachte und in der Innenstadt

Bremen feiert Maritime Woche: Feuerwerk, Forschung, Konzerte und mehr an der Weser

+

Bremer lieben‘s maritim. Bis zu 50.000 Menschen feiern mit, wenn an der Weser in Bremen vom 15. bis 23. September die Maritime Woche steigt. Das Festival für Information, Spaß und Freizeit rund ums Meer und Küste Mit dabei: Forschungsmeile, Lampionfahrt, Feuerwerk, Bootsparade, Drachenbootcup und vieles mehr.

Bremen - Während die Maritime Woche zehnjähriges Jubiläum an der Schlachte und in der Innenstadt feiert, gibt es die Forschungsmeile immerhin schon fünf Jahre. Es ist 2018 also eine besondere Ausgabe, wenn sich in Bremen neun Tage alles um den blauen Planet dreht, genauer: um die Meere. „Die Dramaturgie gipfelt im Festwochenende mit der zweitägigen Forschungsmeile“, sagt CityInitiative-Geschäftsführer Dr. Jan-Peter Halves, der sich das Ganze ursprünglich ausgedacht hat. Am Freitag markiert die Lampionfahrt beleuchteter Sportbooten entlang der Schlachte gleich ein Highlight. „Es gibt 164 Bootsanmeldungen“, sagt Halves und freut sich. „Zum ersten Mal wird dafür die Weser vom Schifffahrtsamt komplett gesperrt.“

Feuerwerk, Forschungsmeile & Co.: Maritime Woche Bremen hat viel zu bieten 

Die rege Teilnahme führt zu einer massiven Auslastung der 89 Anleger. Sie sind so voll wie nie. Um 21 Uhr folgt das große, 20-minütige Feuerwerk. „Auf dem Wasser ist das immer etwas ganz Besonderes, weil sich durch die Spiegelung jeder Lichteffekt doppelt“, so Halves. Erstmals werden neben 1.000 Knicklichtern auch 400 stattliche Leuchtstäbe verteilt, um die Maritime Woche an der Schlachte in Bremen in buntes Licht zu tauchen. Doch auch die Wassersportaktivitäten am Samstag hebt der Geschäftsführer hervor. Sie sieht man am besten auf Höhe der Teerhofbrücke. „Die Amphicars sind besonders beeindruckend.“ Später folgt die großen Schiffsparade mit 140 Teilnehmern und am Sonntag der ausgebuchte, stimmungsvolle Drachenbootcup mit 30 Teams.

Maritime Woche Bremen: Neben Forschungsmeile und Feuerwerk auch Konzerte und Bühnenprogramm 

Ebenfalls für Stimmung wird durch das Maritime-Woche-Bühnenprogramm gesorgt sein. „Hier haben wir uns weiter entwickelt“, sagt Projektleiterin Cristiane Weiß. Ausschließlich Bands aus Bremen gehen am Martinianleger zu Werke. „‚Paloma & The Matches‘ hatten wir letztes Jahr als erstes“, sagt Weiß stolz. „In der Zwischenzeit wurden sie bekannt und wir wollten sie unbedingt wieder haben.“ Zweiter Headliner am Samstag sind Eternal Spirit. Am Sonntag spielt Kult-Seemann und Bremer Original Jonny Glut, zwischendurch Shanty-Chöre.

Freitag Feuerwerk, Samstag Forschungsmeile: Maritime Woche Bremen wird abwechslungsreich 

Neben dem Maritimen Markt lockt Samstag und Sonntag jeweils die Forschungsmeile unterhalb der Schlachte in Bremen. Laut Weiß ist es das einzige Mal, dass maritime Forschung in der Innenstadt präsentiert wird. Wenn Maritime Woche ist, sind Hochschulen und Institute ehrenamtlich tätig. Sie bieten Wissenschaft zum anfassen. Erstmals sind auch Sozialwissenschaften und die Graduate School der Uni vertreten. Dabei geht es um Fragen wie „Welchen Fisch habe ich da auf dem Teller?“ oder „Welche Rolle spielt die Forschung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt?“.

Maritime Woche Bremen: Forschungsmeile soll begeistern 

„Wir wollen Leute begeistern, die vorbei kommen und mit ihnen ins Gespräch kommen“, sagt Prof. Dr. Gerold Wefer vom Marum Bremen. Er begrüßt es, dass auch Geistes- und Sozialwissenschaften dabei sind. „Ein enger Kontakt ist zur gemeinsamen Bewältigung der Zukunft wichtig“, meint Wefer. Wo früher nur Poster informierten, sind nun 28 Anbieter in 22 Zelten mit Präsentationen und Experimenten vertreten. Studieninfos, Familienangebote oder Wasserraketen bei Jugend forscht – hier sollte jeder fündig werden. „Wir wollen einen Zugang schaffen und können nicht erwarten, dass alle erstmal Physik studieren, um uns zu verstehen“, so der Geologe. Viele junge Leute, Studenten und Doktoranden, würden sich darauf freuen, auf der rappel vollen Forschungsmeile von ihrer Arbeit zu berichten. Maritime-Woche-Besucher sollten indes nicht zögern, laut Projektleiterin Weiß waren Give Aways im vergangenen Jahr restlos vergriffen.

Maritime Woche Bremen: Plastik Meer ist wichtiges Thema unserer Zeit 

 

Beispielsweise lässt sich hier mehr über Tsunamis oder das Klima erfahren. Auch Plastik und Mikroplastik findet als wichtiges Thema unserer Zeit immer mehr Gehör. „Man löst das Problem allerdings nicht, indem man nur die Meere leer fischt.“ Hier ergänzt Halves: „Unsere Vorgabe ist es möglichst viel wiederverwendbares Geschirr und Holzbesteck auf dem Fest zu haben. Wir sind als Maritime-Woche-Veranstalter und Stadt Bremen auf dem Weg, so wenig Plastikmüll wie möglich zu nutzen.“ Generell weist Wefer darauf hin, wie wichtig Kontinuität ist. „Mit einer Veranstaltung lässt sich nicht die Welt verändern. Ich freue mich, dass wir das schon fünf Jahre machen.“

Wenn Maritime Woche ist, reisen die Leute extra nach Bremen 

 

Der Wissenschaftler sieht riesiges Potenzial im Lande Bremen und ist beeindruckt, wie sich der Forschungsstandort entwickelt. Das schließt Bremerhaven explizit mit ein. Unter den Veranstaltungen die das maritime Bremen im Vorfeld des Festwochenedes in den Mittelpunkt stellen sind Lesungen und Vorträge an unterschiedlichen Orten. Schiffe der Hal Över und die Alexander von Humboldt sind ebenso vertreten, wie ein -20 Grad kalte Kühlhaus in Bremerhaven. Auch können Interessierte mit Bussen kostenlos auf Entdeckertour in die Neustädter Häfen gehen oder an Führungen durch die Baumwollbörse am Marktplatz teilnehmen. Es ist ein buntes, randvolles Paket, das sie Organisatoren der Maritimen Woche auch in diesem Jahr wieder geschnürt haben. Ein Paket mit überregionaler Bedeutung und Strahlkraft, wie sich laut Weiß immer wieder zeigt. „Leute aus dem Ruhrgebiet melden sich und reisen extra für die Lampionfahrt nach Bremen.“

Bremen bunt beleuchtet: Maritime Woche & Lampionfahrt in Bildern

Große Schiffsparade in Bildern: Bremen flaniert an der Schlachte

Weser-Spaß: Drachenboot-Cup der Maritimen Woche in Bildern

Noch bis Ende Oktober lässt sich Bremen per Fähre entdecken. So lange verkehrt die „Alma“ als Weser-Shuttle zwischen Stadion und Überseestadt und bietet spannende Foto-Motive. Das Thema Plastik-Müll ließ auch einige Bremer Studenten nicht mehr los. Sie gründeten die umweltfreundliche Coffee-To-Go-Alternative „Cup2date“ und damit ein erfolgreiches Startup.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare