Fürs Kohlkönigspaar

Klassiker, Kreatives & Neues: Die nordbuzz-Spieletipps für Eure Kohlfahrt

+

Eine Kohlfahrt zu organisieren braucht meist ein wenig Erfahrung und vor allem Kreativität. Schließlich sollen während der Tour nicht Jahr für Jahr dieselben langweiligen Spiele hervorgekramt werden. Wir haben einige Klassiker, aber auch kreative Spielideen für Eure Kohlfahrt gesammelt. 

Viel Spaß bei Eurer Kohltour!

Boßeln

Material: Zwei Boßelkugeln, ggf. ein langer Stock um die Kugel aus dem Graben befreien zu können, Start- und Zielmarkierungen. 

Anleitung: Ziel des Spiels ist es, eine festgelegte Strecke mit möglichst wenigen Würfen zu bewältigen. Dabei treten meist zwei Gruppen gegeneinander an. Sobald die Kugel ruhig auf der Straße liegt, rückt die jeweilige Gruppe vor und der nächste Werfer ist an der Reihe. Sollte die Kugel mal im Graben gelandet sein, wird sie auf derselben Höhe wieder auf die Straße gelegt. Wichtig: Es wirft immer die Mannschaft zuerst, die zurück liegt.  

Flunkyball

Material: eine leere Wasserflasche, ein Ball, ausreichend Getränke (Bier).

Anleitung: Das allseits beliebte Trinkspiel ist ein absoluter Klassiker unter den Kohlfahrtsspielen. Zwei Gruppen treten dabei gegeneinander an und müssen versuchen pro Person ein Getränk, meist eine Flasche Bier, möglichst schnell auszutrinken. Doch dabei gibt es Hindernisse. Die beiden Teams stellen sich in zwei Reihen etwa fünf Meter entfernt gegenüber, in der Mitte wird eine leere Wasserflasche auf den Boden gestellt. Diese muss nun mit einem Ball zu Fall gebracht werden. Gelingt es, darf die Mannschaft, die geworfen hat, ihre Flaschen ansetzen und solange trinken, bis die Gegner die Wasserflasche wieder in der Mitte aufgestellt, den Ball wiedergeholt und sich wieder in die ihre Reihe zurückgestellt haben. Geworfen wird der Reihe nach. Wer seine Flasche geleert hat, ist raus und darf sein Team nicht weiter unterstützen. Gewonnen hat die Mannschaft die zuerst alle ihre Flaschen leer getrunken hat. 

Teebeutelweitwurf

Material: pro Person ein Teebeutel. 

Anleitung: Wer es am weitesten schafft, hat gewonnen. Beim Teebeutelweitwurf treten zwei Mannschaften oder zwei Personen gegeneinander an und versuchen den Teebeutel möglichst weit zu werfen. Dabei dürfen jedoch nicht die Hände benutzt werden. Stattdessen gilt es den Teebeutelzettel an dem Band zwischen die Zähne zu nehmen, mit dem Kopf Schwung zu holen und im richtigen Moment los zu lassen.  

Lustiger Eierlauf

Material: zwei Tennisbälle, zwei Stäbchen, zwei lustige Kopfbedeckungen, zwei Löffel, mindestens zwei Eier.

Anleitung: Eierlauf kennt wohl jeder. Doch einfach nur ein Ei auf einem Löffel durch die Gegend zu balancieren ist doch viel zu langweilig. Ihr solltet den Schwierigkeitsgrad erhöhen. Zum Beispiel durch eine lustige Verkleidung, die das Laufen nicht mehr ganz so einfach macht: Zwischen die Beine wird ein Tennisball geklemmt, über  der Oberlippe muss ein Stab gehalten werden und auf den Kopf gibt es noch einen lustigen Hut – fertig ist das Eierlauf-Outfit. Wer eins dieser Dinge während des Laufens verliert, muss wieder zum Anfang zurück. Diese Variante sorgt nicht nur für ein spannendes Rennen, sondern bietet auch reichlich Stoff für lustige Schnappschüsse! 

Der Tampon muss in die Flasche

Material: pro Person ein Tampon und eine leere Wasserflasche, Bindfaden.  

Anleitung: Mit diesem Spiel kommen auch Männer mal in den „Genuss“ einen Tampon in den Händen zu halten. Doch dieser soll nicht begutachten werden, sondern wird an einem Band am Hosenbund festgeknotet. Dabei soll der Tampon ungefähr auf Kniehöhe baumeln. Anschließend treten zwei Mannschaften gegeneinander an und versuchen möglichst schnell den Tampon in die Öffnung einer leeren Wasserflasche zu bugsieren – und zwar ohne Hilfe der Hände. Die Mannschaft, die als erstes alle Tampons versenkt hat, hat gewonnen. 

Gurgel mir ein Lied

Material: Wasser, ausreichend Zettel mit Songtitel.

Anleitung: Kaum zu glauben wie schwierig es sein kann, ein Lied zu gurgeln. Bei diesem Spiel steht Ihr genau vor dieser Aufgabe. Zwei Mannschaften treten dabei gegeneinander an. Jedes Team bekommt eine bestimmte Anzahl an Songs, die von einer Person gegurgelt und von den anderen Teamkollegen erraten werden müssen. Entweder Ihr spielt um die Wette oder (was mitunter viel lustiger ist) die Teams treten nacheinander an und versuchen innerhalb einer bestimmten Zeit möglichst viele Lieder zu erraten. 

Spaghetti-Makkaroni

Material: pro Person eine Spaghetti und Makkaroni.

Anleitung: Auch dieser Klassiker ist immer wieder gern gesehen. Schließlich kommt man sich bei dem Spiel auch ziemlich nah. Dafür wird in Zweierteams gespielt. Eine Person erhält die Spaghetti, eine die Makkaroni. Diese müssen nun mit dem Mund ineinander gesteckt werden – eine durchaus sportliche Aufgabe. Denn natürlich ist es tabu mit den Händen zu helfen. 

Mit dem Löffel an die Wäsche 

Material: zwei Löffel, stabiles Band.

Anleitung: Bei Kohlfahrten sind die meisten ja dick eingepackt in Winterjacke, Schal und Mütze. Dies kann beim Spiel „Mit dem Löffel an die Wäsche“ recht hinderlich sein. Denn Aufgabe ist es, einen an einem Band befestigten Löffel einmal quer durch die Bekleidung zu bugsieren – und zwar unter Hose, Pullover und Co. Angefangen bei dem Hosenbein, über das Oberteil, bis hin zu einem Arm. So wird der Löffel innerhalb eines Teams von Person zu Person weitergereicht, bis das komplette Team durch den Faden miteinander verbunden ist. Das schnellste Team gewinnt.  

Meyer

Material: nix.

Anleitung: Gerade bei Kohlfahrten sind Spiele, für die wenig Material gebraucht wird, optimal. Beim „Meyern“ benötigt Ihr nix. Denn hier sollen zwei Teams gegeneinander zählen. So wird nach und nach beginnend bei der Zahl eins hochgezählt. Doch obacht: Sobald eine sieben an der Reihe wäre oder eine Zahl, die durch sieben teilbar ist, muss anstatt der Nummer das Wort „Meyer“ fallen. Gewonnen hat das Team, das fehlerfrei am höchsten zählen kann. 

Kegeln to go 

Material: 18 leere PET-Flaschen, zwei Kokosnüsse, Kreide.

Anleitung: Um im Kegeln gegeneinander anzutreten braucht Ihr nicht unbedingt in einer Gastwirtschaft Halt machen. Auch unterwegs könnte Ihr alle Neune abräumen. Und das Beste: Pudel gibt es nicht! Dafür stellt Ihr einfach pro Team neun leere Flaschen in Kegelformation auf und werft mit einer Kokosnuss. Achtet darauf, dass die Kegel genügend Abstand haben, damit es nicht allzu leicht ist, alle abzuräumen. Einziger Nachteil: Die Kegel müssen nach jedem Wurf von Hand wieder aufgestellt werden. Packt daher etwas Kreide ein, um damit die Positionen zu markieren. Dann gibt es auch keine Diskussionen darüber ob es auch fair bleibt. 

Saugen & Blasen

Material: ein Kartenspiel.

Anleitung: Dieses Spiel aus Teenagerzeiten gehört eigentlich eher in die Kategorie Flaschendrehen. Doch bei feucht-fröhlicher Kohlfahrtsstimmung kann es auch ziemlich lustig werden. Beim „Saugen und Blasen“ wird eine Karte in der Runde weitergegeben. Dabei muss sie mit dem Mund angesaugt und dem Nächsten per leichtem Pusten auf dessen Mund übergeben werden. Wird zu viel oder wenig gesaugt und gepustet fällt die Karte gen Boden und das Team verliert. Und vielleicht kassiert der ein oder andere dabei auch unfreiwillig einen Schmatzer. Wer die meisten Übergaben per Mund schafft, gewinnt. 

Eiswürfel-Kaugummi

Material: zwei in Eiswürfel eingefrorene Kaugummis.

Anleitung: Bei dieser Challenge treten zwei Personen gegeneinander an. Beide bekommen den eingefrorenen Eiswürfel in den Mund und müssen versuchen ihn möglichst schnell zu schmelzen. Gewonnen hat, wer mit dem aufgetauten Kaugummi als erstes eine Blase pusten kann. Sicherlich nichts für empfindliche Zähne, aber in jedem Team findet sich bestimmt eine mutige Person. Der Rest darf natürlich lautstark anfeuern und sich über das vor Kälte verzogene Gesicht amüsieren. 

Dreibeinparcours

Material: festes Band oder Schal, Markierungen für den Parcours.

Anleitung: Wenn zwei Teams gegeneinander antreten sollen, ist ein Parcours immer top. Doch für Kohlfahrten darf es ruhig etwas schwieriger sein. Beim Dreibeinparcours ist Teamwork gefragt, denn die beiden Wettkämpfer werden an den Beinen zusammengebunden, sodass sie mit drei Beinen durch den Parcour müssen. Wer den Schwierigkeitsgrad noch mehr erhöhen möchte, bindet die beiden Personen so aneinander, dass sie in verschiedene Richtungen blicken und eine Person rückwärts laufen muss. Bei der Ausgestaltung des Parcours sind Euch dabei keine Grenzen gesetzt. 

Neben Kohlfahrten gibt es in der Region noch viele andere „bekloppte“, lustige und traditionelle Bräuche. Hier geht‘s zu den typischen Bremer und Oldenburger Ritualen

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare