Baumann sieht Verein nicht in der Pflicht

Werder: Vertragslaufzeiten sollen künftig offenbar geheim bleiben

+
Frank Baumann sieht „keine Verpflichtung“, Vertragsdetails publik zu machen.

Wie lange bleibt Neuzugang Florian Kainz eigentlich beim SV Werder? Offiziell wissen das nur die Bremer Verantwortlichen und der Spieler selbst. Der 23-jährige Linksaußen von Rapid Wien hat am Montag einen Vertrag bei den Grün-Weißen unterschrieben, doch Werder hat in der Mitteilung erstmals keine Vertragslaufzeit angegeben. Nach Informationen der „Bild“ soll das in Zukunft immer so gehandhabt werden.

Manager Frank Baumann dazu: „Natürlich möchte die Öffentlichkeit alles ganz genau wissen. Wie lange läuft der Vertrag Welche Klauseln sind enthalten? Aber es ist keine Verpflichtung. Genauso wie wir die Gehälter nicht bekannt geben. Das sind Vertragsbestandteile.“ Damit möchte Werder der Konkurrenz vermutlich die Arbeit erschweren. Andere Klubs sollen nicht wissen, wann der Vertrag eines Spielers ausläuft, der dann ablösefrei zu haben wäre. Zudem planen die Bremer offenbar, Verletzungen nicht mehr offen zu kommunizieren. „Im Ausland werden Verletzungen in der Öffentlichkeit nicht so haargenau bekanntgegeben wie hier. Das ist ein sehr sensibler Punkt. Da geht es auch um Datenschutz“, so Baumann in der „Bild“.

Die Argumente sind nachvollziehbar und die Bremer nicht die ersten, die diesen Schritt gehen. der Bundesliga-Aufsteiger SC Freiburg fährt beispielsweise schon seit geraumer Zeit die Strategie, Vertragslaufzeiten grundsätzlich nicht zu kommunizieren. Die Leidtragenden sind aber auch die Fans: In Zeiten, in denen der Profi-Fußball immer mehr zur Geheimsache wird (nicht öffentliche Trainingseinheiten und erschwerte mediale Berichterstattung), sind die Anhänger dankbar für jede noch so kleine Info. Schließlich leben Diskussionen rund um den Fußball von den Details – und dazu gehören eben auch Vertragslaufzeiten und Verletzungen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren