Wolfsburger könnte Option sein

Werders Suche nach Konstanz im Tor: Casteels ein Kandidat?

+
Koen Casteels ist beim VfL Wolfsburg aktuell nur Ersatz: Macht das einen Wechsel zu Werder Bremen realistisch?

Die Torwart-Position ist bei Werder Bremen schon seit Jahren nicht optimal besetzt. In der Post-Wiese-Ära überzeugten weder Sebastian Mielitz noch Raphael Wolf oder Felix Wiedwald. Im Gegenteil: Zahlreiche Patzer kosteten immer wieder Punkte. Aktuell darf Jaroslav Drobny sein Glück im Tor versuchen – doch eine Lösung für die Zukunft ist der fußballerisch limitierte 37-Jährige mit Sicherheit auch nicht. Die Folge: Mit Koen Casteels wird schon jetzt ein möglicher Nachfolger ins Gespräch gebracht.

Die Lösung scheint naheliegend: Der 24-jährige Belgier zeigte bei seinem kurzen Gastspiel an der Weser von Januar bis Juni 2015 eine solide Leistung, verdrängte nach kurzer Zeit den eigentlichen Stammkeeper Wolf in die zweite Reihe. Da Casteels vom VfL Wolfsburg nur für ein halbes Jahr ausgeliehen war, ließ sich eine feste Verpflichtung seinerzeit nicht realisieren – zumal der damalige VfL-Coach Dieter Hecking sein Veto einlegte und den 24-Jährigen sogar vor Diego Benaglio einstufte.

Doch das war einmal. Vor einigen Wochen hat der neue Wölfe-Coach Valerien Ismael den Belgier wieder auf die Bank beordert. Eine neue Chance für Werder? Immerhin war Casteels nach „kicker“-Informationen bereits beim Spiel der Grün-Weißen gegen Frankfurt im Stadion. Ohne das Wissen von Werder-Manager Frank Baumann allerdings, wie dieser versicherte.

Die Verträge von Drobny und Wiedwald laufen im Sommer jedenfalls aus. Gut möglich also, dass vielleicht sogar schon im Winter Bewegung in die Sache kommt. Abhängig davon, wie unzufrieden Wiedwald und Casteels mit ihren jeweiligen Plätzen auf der Bank sind.

Was unsere nordbuzz-Kolumnisten über die Grün-Weißen zu sagen haben, lest Ihr bei „Vier sind Werder Bremen“

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren