Vier sind Werder Bremen – Die nordbuzz-Kolumne

Borowski: Gelassenheit in beide Richtungen – Werders großes Pfund

+
In dieser Ausgabe schreibt Tim Borowski die nordbuzz-Kolumne „Vier sind Werder Bremen“

In der wöchentlichen nordbuzz-Kolumne „Vier sind Werder Bremen“ schreiben unsere Experten im Wechsel über den SVW. Werder-Legende Tim Borowski, TV-Moderatorin Laura Wontorra, Sportjournalist Tobias Holtkamp und Werder-Blogger Lars Kranenkamp (im Netz besser bekannt als Burning Bush) spielen sich die Bälle zu: mal emotional, mal analytisch, aber immer authentisch.

In dieser Ausgabe schreibt Tim Borowski.

Als ich meine erste nordbuzz-Kolumne geschrieben habe, sah es für Werder deutlich düsterer aus als heute. Dennoch fand ich es unangemessen, voreilig Untergangsstimmung zu verbreiten. Es geht mir jetzt ganz bestimmt nicht darum, mich hinzustellen, und zu behaupten „Ich habe es Euch doch gesagt“, denn auch ich war beunruhigt, aber die Gelassenheit, die Werder ausstrahlt, ist nach wie vor ein großes Bremer Pfund – daran sollten wir festhalten.

Es hat sich was getan: Werder macht richtig Spaß

Tim Borowski (36) spielte elf Jahre als Profi für den SV Werder Bremen, seinem einzigen Bundesliga-Verein, abgesehen von einem kurzen Intermezzo beim FC Bayern München. 2004 gewann der ehemalige deutsche Nationalspieler mit Werder das Double. Bei der WM 2006 wurde er mit dem DFB-Team Dritter, 2008 Vize-Europameister.

Werder hat aus dem schlechten Saisonstart die Konsequenzen gezogen, zu einem aus Sicht der Verantwortlichen notwendigen Zeitpunkt. Als Viktor Skripnik mit dieser Mannschaft keinen Erfolg mehr hatte, brauchte es einen neuen Impuls. Alexander Nouri bekam die Chance, sich zu beweisen und er nutzte sie. Heute ist er Cheftrainer, heute punktet Werder wieder – noch immer im Abstiegskampf und weit entfernt von den Champions-League-Zeiten, aber es hat sich etwas getan: Werder macht richtig Spaß. Welche Knöpfe Nouri im Einzelnen gedrückt hat, kann ich nicht beurteilen, aber wenn der Bock erst mal umgestoßen ist, fällt einem als Spieler tatsächlich alles leichter. Genauso wie Dich eine Negativspirale runterzieht, spült Dich eine Positivspirale nach oben: Das Selbstbewusstsein ist zurück, Du freust Dich auf die Spiele und auf dem Platz gelingen Dir plötzlich Dinge, die vor ein paar Wochen noch undenkbar waren. Worauf ich hinaus will: Fußball ist zu mindestens 60 Prozent Kopfsache, kicken können die Profis in der Bundesliga alle.

Überheblichkeit? Passiert in Bremen nicht

Ziel muss es jetzt sein, den Flow möglichst lange mitzunehmen, die Welle weiter zu reiten, sich von kleineren Rückschlägen nicht verunsichern zu lassen und gelassen zu bleiben – auch in die umgekehrte Richtung. Aus einem gesunden Selbstbewusstsein darf nach sieben Punkten aus den letzten drei Spielen keine Überheblichkeit werden und das passiert in Bremen auch nicht. Diese Gelassenheit in beide Richtungen zeichnet Werder aus. Davon profitieren jetzt beispielsweise Izet Hajrovic, Ousman Manneh oder auch Serge Gnabry, weil ihnen vorgelebt wird, den Wirbel um ihre Personen richtig einzuordnen – das war in Bremen auch schon zu meiner aktiven Zeit so, daran hat sich nichts geändert.

Ich würde Mertesackers Rückkehr sehr begrüßen

In diesem Zusammenhang nimmt Clemens Fritz aus meiner Sicht eine zentrale Rolle ein. Es ist wirklich bemerkenswert, mit welcher Kontiniutät er als bald 36-jähriger Kapitän vorangeht, Leistung bringt und das Team mitreißt. Solche Typen leben den viel zitierten Werder-Weg vor, auf und neben dem Platz. Insofern wundert es mich nicht, dass Geschäftsführer Frank Baumann öffentlich ein Werder-Interesse an Per Mertesacker bekundet hat. Per ist ebenfalls ein solcher Typ, noch ein paar Jahre jünger als Clemens und würde Werder, wenn er fit ist, ganz bestimmt auch sportlich weiterhelfen. Ich würde seine Rückkehr sehr begrüßen. Der Lange und ich stehen noch immer in Kontakt, aber bezüglich eines möglichen Wechsels nach Bremen lässt er sich nicht so recht in die Karten schauen. Per, melde Dich doch mal wieder oder wir treffen uns persönlich auf einen Kaffee – gerne in Bremen.

Hier findet Ihr alle bisherigen Ausgaben der nordbuzz-Kolumne „Vier sind Werder Bremen“ – und hier gibt‘s weitere Werder-News.

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren