US-Profis ganz stark

Fehlstart für Europa im Ryder Cup - 0:4 gegen USA

Martin Kaymer ärgert sich nach einem schlechten Putt. Foto: Erik S. Lesser
1 von 5
Martin Kaymer ärgert sich nach einem schlechten Putt. Foto: Erik S. Lesser
Zach Johnson feiert einen Punktgewinn der US-Amerikaner. Foto: Erik S. Lesser
2 von 5
Zach Johnson feiert einen Punktgewinn der US-Amerikaner. Foto: Erik S. Lesser
Der Nordire Rory McIlroy ließ am 18. Loch frustriert seinen Schläger fallen. Foto: Tannen Maury
3 von 5
Der Nordire Rory McIlroy ließ am 18. Loch frustriert seinen Schläger fallen. Foto: Tannen Maury
Ryder Cup 2016 in Chaska ist gut besucht. Foto: Tannen Maury
4 von 5
Ryder Cup 2016 in Chaska ist gut besucht. Foto: Tannen Maury
Patrick Reed und Jordan Spieth holten den ersten Punkt für die USA. Foto: Craig Lassig
5 von 5
Patrick Reed und Jordan Spieth holten den ersten Punkt für die USA. Foto: Craig Lassig

Kompletter Fehlstart für die Titelverteidiger aus Europa beim 41. Ryder Cup. Die Gastgeber aus den USA drehen mächtig auf und führen nach den Vormittags-Partien mit 4:0. Können Martin Kaymer und Co. am Nachmittag kontern?

Chaska (dpa) - Titelverteidiger Europa hat zum Auftakt des 41. Ryder Cups einen Fehlstart hingelegt. Das Team um den deutschen Golfstar Martin Kaymer lag beim prestigeträchtigen Kontinentalvergleich gegen die USA nach den ersten vier von maximal 28 Partien mit 0:4 zurück.

Kaymer verlor am Vormittag (Ortszeit) im Hazeltine National Golf Club im US-Bundesstaat Minnesota zusammen mit dem Spanier Sergio Garcia gegen die US-Profis Jimmy Walker und Zach Johnson vorzeitig nach 16 gespielten Löchern.

Der Ryder Cup startete um 07.35 Uhr (Ortszeit) bei leichtem Frühnebel. Den ersten Punkt des Tages sicherten sich unter dem frenetischen Jubel tausender US-Fans Jordan Spieth und Patrick Reed. Die US-Profis setzten sich vorzeitig nach 16 gespielten Löchern gegen den Olympiasieger Justin Rose aus England und den British-Open-Champion Henrik Stenson aus Schweden durch.

Den klarsten Sieg des Vormittags holte das Duo Dustin Johnson/Matt Kuchar. Die US-Profis beendeten das Duell mit dem Belgier Thomas Pieters und Lee Westwood aus England mit einem vorzeitigen Erfolg nach 14 gespielten Löchern. Den vierten Punkt für die Amerikaner sicherten Phil Mickelson und Rickie Fowler gegen Rory McIlroy aus Nordirland und den Engländer Andy Sullivan. Die Vormittags-Partien wurden im Foursome-Modus ausgetragen bei dem jedes Duo mit nur einem Ball spielt und sich beim Schlagen abwechselt.

Am Nachmittag (Ortszeit) folgten vier weitere Duelle. Kaymer war dabei an der Seite des Engländers Danny Willett gegen das US-Duo Brandt Snedeker und Brooks Koepka aufgestellt. Im Fourball spielt jeder Profiseinen eigenen Ball bis ins Loch. Das niedrigste Schlagergebnis wird als Lochgewinn mit 1:0 für das erfolgreiche Team gewertet - bei Remis werden der Punkt mit 0,5:0,5 geteilt. Am Samstag kommt es erneut zu jeweils vier Duellen im Foursome und Fourball, zum Abschluss am Sonntag werden die zwölf Einzel ausgetragen. Titelverteidiger Europa genügen 14 Punkte aus den 28 Partien zum Gesamtsieg. Die USA müssen mindestens 14,5 Punkte holen, um die Trophäe von den Europäern zurückzuerobern.

Ergebisse vom 41. Ryder Cup

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren