Schwimmer-Tristesse: Kurswechsel und Aus für Eliteteam

Henning Lambertz ist seit Anfang 2013 Chefbundestrainer. Foto: Michael Kappeler
1 von 5
Henning Lambertz ist seit Anfang 2013 Chefbundestrainer. Foto: Michael Kappeler
Marco Koch musste sich über 200 Meter mit Rang sieben begnügen. Foto: Michael Kappeler
2 von 5
Marco Koch musste sich über 200 Meter mit Rang sieben begnügen. Foto: Michael Kappeler
Franziska Hentke schied im Halbfinale über 200 Meter Schmetterling aus. Foto: Michael Kappeler
3 von 5
Franziska Hentke schied im Halbfinale über 200 Meter Schmetterling aus. Foto: Michael Kappeler
Damian Wierling verpasste das Finale über 100 Meter Freistil. Foto: Michael Kappeler
4 von 5
Damian Wierling verpasste das Finale über 100 Meter Freistil. Foto: Michael Kappeler
Erneut keine Medaille für Paul Biedermann bei Sommerspielen. Foto: Michael Kappeler
5 von 5
Erneut keine Medaille für Paul Biedermann bei Sommerspielen. Foto: Michael Kappeler

Ist das deutsche Schwimmen noch zu retten? Ja, sagen Olympiasiegerin Britta Steffen und Rekordchamp Thomas Lurz. Nach dem nächsten Frusterlebnis durch die verpasste Medaille von Weltmeister Marco Koch warnt der Chefbundestrainer vor dem Ende im Spitzensport.

Rio de Janeiro (dpa) - Nach der ständigen Olympia-Tristesse fordern Schwimmgrößen wie Franziska van Almsick oder Thomas Lurz einen Kurswechsel - für den Cheftrainer der leidgeplagten Schwimmer gibt es nur einen Ausweg.

"Das System muss sich ändern, sonst sind wir im Leistungssport nicht mehr existent", warnte Bundestrainer Henning Lambertz nach dem nächsten Frusterlebnis in Rio. Nach Weltrekordler Paul Biedermann und Europameisterin Franziska Hentke stach auch der höchste Trumpf nicht. Statt der angepeilten Medaille ging Weltmeister Marco Koch als Siebter über 200 Meter Brust leer aus.

Wie vor vier Jahren steuern die deutschen Beckenschwimmer auf eine Bilanz ohne Medaille zu. Vier Finalteilnahmen in Peking 2008, überstrahlt von Britta Steffens Doppelgold, folgten acht Endlauf-Beteiligungen ohne Edelmetall in London 2012. Vor den letzten drei Final-Abschnitten sind es in Rio sechs Endläufe. "Am meisten tun mir die Fans leid, die nachts um drei aufstehen, um sich so was anzuschauen. Das kann es ja nicht sein", sagte Lambertz.

"Die Ergebnisse bei Olympischen Spielen sind das Zeugnis der vierjährigen Arbeit", erklärte der vor über einem Jahr zurückgetretene Rekordweltmeister Lurz am Donnerstag. "Erstmal etwas Luft ranlassen und dann klar analysieren", riet Olympiasiegerin Steffen. Immerhin schraubten Rückenschwimmer Christian Diener und Lagenschwimmer Philip Heintz die Zahl der Finalplätze in Rio auf fünf. Aber das tröstete nicht über die 2:08,00 Minuten von Koch beim Überraschungs-Olympiasieg des Kasachen Dimitri Balandin hinweg.

"Das einzige, was mich traurig macht, ist, dass ich dieses Jahr zwei- oder dreimal schneller war. Es ärgert mich, dass ich hier nicht mein Bestes zeigen konnte", sagte Koch. Eine Hundertstelsekunde schneller als bei seinem deutschen Rekord - das hätte für Gold gereicht. Nur noch mehr angestachelt dachte Koch noch auf dem Weg aus der Halle schon an die Spiele 2020: "In vier Jahren ist Tokio. Ich fange jetzt morgen mit dem Training an - so ungefähr."

Bis dahin ist auch die Arbeit von Lambertz ausgelegt. "Ich denke nicht darüber nach, das sinkende Schiff zu verlassen", betonte der 45-Jährige. "Aber auch ich muss mich ja hinterfragen und will auf keinen Fall Schuld von mir weisen." Er will die deutschen Schwimmer bis 2020 in Tokio zurück in die Weltspitze führen. Nach den tränenreichen Wettkampftagen im Olympic Aquatics Stadium fällt es schwer, an einen Erfolg des ambitionierten Projekts zu glauben.

"Es ist Zeit, einen massiven Kurswechsel einzuleiten. Wir reden schon seit vielen Jahren von einem Kurswechsel", sagte ARD-Expertin Franziska van Almsick. "Es war ein leichter Kurswechsel mit Henning Lambertz. Ich glaube, auch er macht jetzt Druck und sieht, dass man was machen muss", sagte die frühere Weltklasseschwimmerin. Zwar gab es ehrbare Erfolge bei EM und WM, aber Olympia sei eben noch einmal eine andere Liga.

Eine erste Veränderung ist eingeleitet: Ein Eliteteam, wie es der zurückgetretene Weltrekordler Paul Biedermann, Europameisterin Franziska Hentke und Weltmeister Koch bildeten, wird es wohl nicht mehr geben. Aufgrund ihrer Erfolge durften sich die Leistungsträger weitgehend nach eigenen Wünschen und Vorstellungen vorbereiten. Ohne olympischen Erfolg. "Auf dem Silbertablett wird uns die Medaille präsentiert, aber wir wollen sie nicht. Wir nehmen die Finger wieder weg und greifen nicht zu", haderte Lambertz. Zeiten, die zu Medaillen reichten, seien in den wenigen starken Disziplinen "nicht Lichtjahre entfernt".

In der Nachwuchsarbeit wurden in den vergangenen Jahren - etwa mit der Bildung eines Perspektivteams - Änderungen angestoßen, die sich in Tokio dann aber auch auszahlen müssen. Insgesamt treffen den Schwimmsport mit einer gewaltigen internationalen Konkurrenzsituation die Schwächen des Leistungssportsystems in Deutschland besonders hart. Lambertz wünscht sich mehr Geld für seine Sportart. "So kann es nicht weitergehen", betonte der Chefbundestrainer und forderte einen Austausch mit Verband und den Geldgebern Innenministerium und DOSB. DOSB-Vorstandschef Michael Vesper hält die Forderung von Athleten und Verbänden nach mehr Förderung für legitim.

"Erfolg hat drei Buchstaben: TUN. Nicht tot analysieren und reden, sondern hart arbeiten - und dazu gehören nicht nur die Athleten!", fordert Lurz sofortiges Handeln.

Fördersituationen für den Sportnachwuchs wie in den USA oder Australien sind in Deutschland nicht absehbar, zentralistische Sportprogramme wie in Russland und China nicht durchsetzbar. Neue Ideen und Lösungskonzepte müssen aber gefunden werden, sonst versinkt der deutsche Schwimmsport in der olympischen Bedeutungslosigkeit.

Olympia-Zeitplan mit DSV-Startern nach Tagen und Disziplinen

Deutsche Beckenschwimmer im Porträt

DSV-Olympiasieger 1900-2008

Internationale Athleten von A-Z auf Homepage Weltverband FINA

Startlisten und Resultate Schwimmen

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren