Rosberg will Vertrags-Schub in Ungarn-Qualifikation nutzen

+
Nico Rosberg hat nur noch einen Punkt Vorsprung auf Lewis Hamilton. Foto: Zsolt Czegledi

Die Jagd auf die Pole Position für den Grand Prix von Ungarn könnte wieder einmal zum Zweikampf der Mercedes-Piloten Nico Rosberg und Lewis Hamilton werden. Offen ist noch, wie groß die Nachwirkungen von Hamiltons Trainingsunfall sind.

Budapest (dpa) - Befreit vom lästigen Vertragspoker will Nico Rosberg den Kampf um den besten Formel-1-Startplatz in Ungarn heute für sich entscheiden.

Nach einem perfekten Freitag mit der Bestätigung seines neuen Zweijahreskontrakts bei Mercedes und der Bestzeit im Training hofft der deutsche WM-Spitzenreiter in der Qualifikation (14.00 Uhr) auf das nächste Erfolgserlebnis. "Der Vertrag gibt mir natürlich einen positiven Schub", sagte der 31-Jährige.

Rosbergs härtester Gegner dürfte erneut Stallrivale Lewis Hamilton sein. Der Brite liegt in der WM-Gesamtwertung derzeit einen Punkt hinter dem Deutschen. Er hat auf dem Hungaroring schon viermal gewonnen. Rosberg kam hier noch nie über Platz vier hinaus.

Allerdings wurde Hamilton im Training von einem Unfall gestoppt, sein Auto musste deshalb aufwendig repariert werden. "Ich entschuldige mich bei meiner Crew für die harte Arbeit, die sie dadurch haben", sagte der Titelverteidiger. Er habe jedoch in den Runden zuvor ein gutes Gefühl in seinem Dienstwagen gehabt. "Hoffentlich kann ich im Vormittagstraining die Zeit, die ich heute verloren habe, aufholen und in der Qualifikation stark zurückkommen", sagte Hamilton.

Vorjahressieger Sebastian Vettel wird nach den Eindrücken vom Freitag in der Qualifikation wohl keine Gefahr für die Mercedes-Piloten sein. Der Ferrari-Pilot war auf seiner schnellsten Runde fast eine Sekunde langsamer als Rosberg. "Ich war nicht zufrieden mit der Balance des Autos. Wir müssen uns über Nacht noch überall verbessern", sagte Vettel.

Video zum Hungaroring

Infos zum Hungaroring

Rennvorschau des Weltverbands

Wortlaut der offiziellen Pk zum Rennen

Trainingsbericht

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren