Bremerhaven ohne Tore in Bayern

Eishockey: Fischtown Pinguins verlieren 0:2 in Straubing

+
Straubings Torhüter Matthew Climie war von den Fischtown Pinguins am Sonntag beim 0:2 nicht zu überwinden.

Mit einer unglücklichen 0:2 (0:1/0:1/0:0)-Niederlage im Gepäck sind die Eishockeyspieler der Fischtown Pinguins am Sonntag aus Straubing zurückgekehrt. Ausschlaggebend für die Niederlage der Bremerhavener war, dass die Tigers in den entscheidenden Momenten vor dem Tor effizienter waren.

Die Pinguins erlebten einen denkbar schlechten Start: Schon nach 54 Sekunden markierte der Straubinger Adam Mitchell das 1:0 für die Gastgeber. Grund zum Jubeln gab es in Minute zehn, als Verteidiger Mike Moore einen Schuss abfeuerte, der den Weg ins Tor fand. Die Freude währte allerdings nur kurz – die Schiedsrichter gaben das Tor nach Videobeweis nicht, da Jack Combs aktiv zum Puck gegangen sein sollte.

Im Mittelabschnitt änderte sich das Bild auf dem Spielfeld eigentlich nicht: Beide Teams agierten auf Augenhöhe, gaben in etwa gleich viele Torschüsse ab, und nur Straubing traf. Ein von Neuzugang Ross Mauermann abgefälschter Schuss schlug im Bremerhavener Kasten ein, Max Renner durfte sich feiern lassen (29.). Die größte Chance der Pinguins vergab Marian Dejdar, der im Alleingang scheiterte.

Die Pinguins mühten sich im Schlussdrittel zwar nach Kräften, noch zum Ausgleich zu kommen, hatten damit aber keinen Erfolg: Straubings Torhüter Matthew Climie parierte stark gegen Jack Combs (49.) und Mauermann (53.).

Nach vier DEL-Spielen haben die Fischtown Pinguins vier Punkte auf dem Konto und belegen in der Tabelle Rang neun. Das nächste Spiel steigt am Freitag um 19.15 Uhr im Bremerhavener Eisstadion, zu Gast ist die Düsseldorfer EG.

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren