Bis zum Ende offen

Eisbären Bremerhaven: 93:98-Niederlage in Bonn

+
Quincy Diggs beim Spiel gegen die  EWE Baskets Oldenburg.

Bei den Telekom Baskets Bonn unterlagen die Eisbären Bremerhaven am Sonntag knapp mit 93:98.

Die Bonner erwischten den besseren Start und erspielten in der ersten Halbzeit eine Führung von zehn Punkten. Bei den Eisbären gelangen Jordan Hulls, Evan Smotrycz, Karvel Anderson und Harper Kamp wichtige Treffer.

Trotz eines Rückstands von 14 Punkten im dritten Viertel kämpfte sich das Team von Coach Sebastian Machowski wieder zurück. Mit einem Dreier zum 65:64 von Quincy Diggs war die Partie schließlich wieder offen. 

Evan Smotrycz brachte die Eisbären in der Crunchtime per Dreier abermals mit 84:83 in Führung. Während die Bremerhavener Quincy Diggs und Ivan Elliott vier einfache Punkte von der Linie verschenkten, trafen die Baskets  28 von 29 Freiwürfen und entschieden das Spiel für sich.

„Wir hatten einen zerfahrenen Start ins Spiel. In der ersten Halbzeit standen wir nicht nahe genug an den Bonner Schützen, die alle Dreier in den ersten 20 Minuten erzielten. Dass wir am Ende noch die Chance zum Sieg hatten, zeigt, dass wir als Team in den letzten Wochen eine positive Entwicklung genommen haben. Bonn hat zehn Fouls mehr zugesprochen bekommen und dadurch von der Freiwurflinie viele Punkte erzielt. Das kann in einem engen Spiel den Unterschied ausmachen“, so Eisbären-Coach Sebastian Machowski. 

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren