Keine zementierte Bundesliga

TV-Gelder sollen mehr Spannung bringen

+
Die Verteilung der Fernseheinnahmen wird künftig nach vier statt bislang zwei unterschiedlichen Kriterien vorgenommen. Foto: Julian Stratenschulte

Nach langem Streit unter den Vereinen hat die DFL endlich bekanntgegeben, wie künftig die TV-Milliarden in der 1. und 2. Bundesliga verteilt werden. Das Modell ist neu und kompliziert, das Ziel ist klar: mehr sportlicher Wettbewerb.

Frankfurt/Main (dpa) - Mehr Konkurrenz für den FC Bayern, mehr Spannung in der ganzen Liga: Die Deutsche Fußball Liga will die sportliche Dominanz der großen Clubs in Zukunft erschweren und ein weiteres Auseinanderdriften innerhalb der Bundesliga verhindern.

Die DFL-Spitze stellte eines neues Modell zur Verteilung der milliardenschweren Fernseheinnahmen vor, das im Vergleich zum alten deutlich mehr verschiedene Kriterien umfasst, aber vor allem ein großes Ziel hat: "Dieser neue Schlüssel soll langfristig den Wettbewerb stärken. Die Tabelle soll nicht zementiert, sondern der Wettbewerb intensiviert werden", sagte DFL-Chef Christian Seifert bei einer Pressekonferenz in Frankfurt.

Der Dachverband der 36 deutschen Proficlubs hatte bereits im Juni den bislang werthaltigsten TV-Vertrag der Bundesliga-Geschichte abgeschlossen. Danach erhalten die Vereine der 1. und 2. Liga von der Saison 2017/18 an für die Laufzeit von vier Jahren insgesamt 4,64 Milliarden Euro für den Verkauf ihrer nationalen Medienrechte. Pro Saison kann dadurch erstmals mehr als eine Milliarde Euro (1,16) an TV-Geldern an die Clubs ausgeschüttet werden.

Bislang flossen 80 Prozent des Geldes an die Erstliga- und 20 Prozent an die Zweitliga-Vereine. Allein die strikte Trennung zwischen zwei verschiedenen Ligen wird in Zukunft fast völlig aufgehoben.

So gibt es in Zukunft einen Topf namens "Nachhaltigkeit", in dem 60 Millionen Euro liegen und der eine möglichst lange Zugehörigkeit zur Fußball-Bundesliga belohnt. Verteilt wird dieses Geld anhand einer 20-Jahre-Tabelle, die jede Endplatzierung der vergangenen 20 Saisons gleich gewichtet. Dadurch wird beispielsweise ein Club wie der 1. FC Kaiserslautern, der aktuell in der Zweiten Liga gegen den Abstieg spielt, aus diesem Topf deutlich mehr Geld erhalten als der aktuelle Bundesliga-Tabellenführer RB Leipzig, den es erst seit 2009 gibt.

Ebenfalls neu ist die Säule "Nachwuchsförderung", die nicht bloß die Ausbildung, sondern ausdrücklich den Einsatz junger Talente unter 23 Jahren belohnt. Wie ein Verein in den vorangegangenen fünf Jahren sportlich abgeschnitten hat, bleibt nach wie vor der stärkste Faktor und macht auch in Zukunft 70 Prozent bei der Verteilung der Fernsehgelder aus. Aber Peter Peters, Vorstandsmitglied des FC Schalke 04 und auch Vorstand des Ligaverbandes, betonte: "Es besteht durch den neuen Schlüssel eine große Möglichkeit, sich durch Leistung nach oben und durch Nicht-Leistung nach unten zu entwickeln."

Auch Helmut Hack, Präsident der SpVgg Greuther Fürth und Vertreter der Zweiten Liga im Ligavorstand, meinte: "Jeder Club kann sich über diverse Säulen jedes Jahr neues Geld verdienen. Jeder Club kann das - losgelöst vom Tabellenplatz. Wir haben eine Situation geschaffen, die dynamisch ist und den Leistungen gerecht wird."

Die Gewinner des neuen Modells liegen auf der Hand: Die Vereine der 2. Bundesliga etwa. Oder Clubs wie der SC Freiburg oder Mainz 05, die sich seit Jahren trotz schwieriger Ausgangspositionen in der Bundesliga etablieren. "Dieser Schlüssel wird das Denken in Gräben, in Lagern und in "Die da oben und wir da unten" beenden", sagte Seifert.

Die Verlierer sind auf den ersten Blick große Clubs wie der FC Bayern oder Borussia Dortmund, die noch mehr Geld für sich forderten, weil sie vor allem ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit im Augen haben. Sie bekommen zwar jetzt wie alle Vereine mehr Geld, weil der neue TV-Vertrag so üppig ist. Aber nicht in dem Maße, wie sie sich das erhofft hatten.

Das gleiche gilt für Traditionsclubs wie Eintracht Frankfurt, Werder Bremen, den 1. FC Köln oder den Hamburger SV, die sich zu einem "Team Marktwert" zusammengeschlossen hatten und erreichen wollten, dass künftig auch Faktoren wie die Anzahl der Fans oder die Einschaltquoten bei Fernsehübertragungen berücksichtigt werden. "Wir haben uns intensiv mit diesem Modell beschäftigt", sagte Seifert. "Aber diese Themen sind nicht dazu geeignet, um danach große Mengen Geld zu verteilen. Wenn man die Anzahl der Fans nimmt, verteilt man am Ende je 50 Prozent an Bayern München und Borussia Dortmund."

Trotz der völlig unterschiedlichen Interessen der Vereine sieht es erst einmal nicht danach aus, als würde der große Streit um die TV-Gelder gleich weitergehen. Geschäftsführer Frank Baumann von Werder Bremen sagte als einer der Vertreter der Traditionsclubs: "Es ist eine sehr moderne, zukunftsfähige Lösung. Es ist ein tragfähiger Kompromiss, von dem alle Vereine profitieren."

Ähnlich äußerte sich auch Reinhard Rauball, der sowohl Präsident des Ligaverbandes als auch Präsident des Champions-League-Clubs Borussia Dortmund ist. "Ich bin mit mir im Reinen und kann guten Gewissens vertreten, was wir hier beschlossen haben", sagte er. "Ich habe auch ein gutes Gespräch mit Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München) geführt. Wir waren alle damit einverstanden."

Der neue Fernsehvertrag

DFL-Mitteilung zur Verteilung der TV-Erlöse

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren