Prestigeduell in Mailand

Ticker: Deutschland geht mit Remis in die Winterpause

+
Die ersten Minuten waren für ein Freundschaftsspiel sehr unterhaltsam.

München - Nach dem lockeren 8:0 gegen Fußballzwerg San Marino wartet am Dienstag ein echter Klassiker auf die deutsche Nationalmannschaft. In Mailand geht es gegen Italien. Hier können Sie im Live-Ticker mitfiebern!

Italien - Deutschland   0:0

Aufstellung Italien: Buffon (46. Donnarumma) - Rugani , Bonucci , A. Romagnoli (46. Astori) - Zappacosta , de Rossi , Parolo , Darmian - Immobile (88. Zaza), Belotti (88. Sansone) , Eder (68. Bernardeschi)

Aufstellung Deutschland: Leno - Höwedes, Mustafi, Hummels (46. Tah), Gerhardt - Kimmich, Weigl (70. Götze), Rudy - Goretzka (60. Gnabry), Gündogan - Müller (60. Volland)

Tore: Fehlanzeige

In Kürze folgen noch ein ausführlicher Spielbericht sowie Bilder und Noten zum Spiel und natürlich auch die Reaktion der Beteiligten. Bis dahin: Einen schönen Abend und Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Bilder: Deutschland gegen Italien endet torlos

Bilder: Deutschland gegen Italien endet torlos

Ein kurzes Fazit sei noch erlaubt: Für Deutschland und die meisten DFB-Spieler war es ein gutes Freundschaftsspiel mit einigen wichtigen Erkenntnissen. Die junge Garde kann es mit dem Angstgegner vom Stiefel aufnehmen. Einzig das Stürmerproblem dürfte den Bundestrainer noch ein wenig beschäftigen.

90. +3 Minute: Und das war‘s: Für Italien gibt es keine EM-Revanche und für den Bundestrainer die Erkenntnis: Kein Italiener-Trauma bei der Jugend.

90. Minute: 180 Sekunden gibt es noch obendrauf.

88. Minute: Und kurz vor Schluss noch ein Wechsel mit Geschichte: Anlauf-Profi Zaza kommt für Immobile, auch Pfosten-Zielsucher Belotti darf auf die Bank. Ihn ersetzt Sansone.

85. Minute: Ilkay Gündogan warg noch einen Vorstoß in den Strafraum, läuft auf Darmian auf und fällt hin. Elfmeter? Mitnichten. Gelb für den DFB-Mann wegen einer Schwalbe (und das zurecht).

82. Minute: Die Italiener machen auf jeden Fall Einiges dafür! Belotti lässt Tah mit einem Hüftschwenker stehen und kommt zum Abschluss. Auch Leno streckt sich vergeblich, der Ball prallt jedoch an den linken Außenpfosten.

80. Minute: Wir kommen in die Schlussphase. Gibt es hier noch einen Sieger?

73. Minute: Auf der Gegenseite kommt Volland nach Vorarbeit von Kimmich und Gnabry zum Abschluss. Doch der Ball segelt aus 18 Metern links am Tor vorbei.

71. Minute: Was für ein guter Angriff der Azzurri! Immobile wurstelt sich über links durch, spielt in den Rücken der Abwehr wo sein Landsmann mit links einigermaßen frei abschließen kann. Doch Leno taucht gut ab und hat die Kugel.

70. Minute: Löw wechselt offensiv: Für den BVB-Mann Julian Weigl kommt der BVB-Mann Mario Götze.

66. Minute: Deutschland hat sich jetzt wieder ein wenig gefangen. Doch es ist auch klar: Italien will hier als Sieger vom Platz.

63. Minute: Der bringt nichts ein, dafür kullert auf der Gegenseite der Ball im Tor. Doch Vollands Abstauber nach Kimmich-Flanke wird wegen Abseits zurückgepfiffen.

61. Minute: Kurz danach grätscht Tah viel zu hart gegen Eder rein. Das gibt gelb für den Verteidiger und einen Freistoß in bester Mehmet-Scholl-Position für Italien.

60. Minute: Doppelwechsel von Löw: Volland und Gnabry kommen für Goretzka und Müller. Die Binde übernimmt Benedikt Höwedes.

55. Minute: Knifflige Szene im Sechzehner: Belotti geht aussichtsreich auf Leno zu, doch Mustafi grätscht noch einmal dazwischen. Die Fans protestieren, doch ein Strafstoß war das nicht.

52. Minute: In den ersten Minuten nach Wiederanpfiff sind die Italiener deutlich aktiver und machen mehr nach vorne. Deutschland muss sich trotz nur eines Wechsels erst einmal sortieren.

46. Minute: Weiter geht es in Mailand. Mats Hummels darf früher vom Feld, für ihn steht Jonathan Tah auf dem Platz. Auch Italien wechselt einige Male, unter anderem kommt die Torwarthoffnung Donnarumma für Buffon.

Eine unterhaltsame erste Halbzeit ist vorbei. Es gab auf beiden Seiten einige Chancen. Ein Tor würde diesem guten Freundschaftsspiel natürlich gut tun.

45. Minute: Halbzeit in Mailand.

42. Minute: Ciro Immobile brennen nach einem Zweikampf mit Kimmich mal kurz die Sicherungen durch und er rempelt den Bayern-Spieler hart um. Da kann man auch mal eine Rote Karte zeigen. Doch der Schiedsrichter hats wohl nicht gesehen.

39. Minute: Mangelnden Einsatz kann man Thomas Müller wahrlich nicht vorwerfen. Er versucht mit vielen Mitteln, sich die Pest vom Fuß zu schießen. Doch egal ob flach oder hoch: Seinen Abschlüssen fehlt das Glück.

31. Minute: Doppelpass zwischen Gündogan und Weigl in den Sechzehner. Der ManCity-Mann nimmt den Pass direkt, wieder einmal ist aber Buffon eine Wand.

28. Minute: Bayern-Sense im San Siro: Über Kimmich geht es in den Strafraum, der legt quer. Doch Buffon ist mal wieder zur Stelle.

25. Minute: Puh das war knapp: Schöner Lupfer über die Deutsche Abwehr auf Immobile, der in den Sechzehner ausläuft. Leno kommt aus seinem Tor und stört den Italiener dadurch. Der Schuss geht vorbei.

22. Minute: Mehr und mehr ist das DFB-Team die dominierende Mannschaft auf dem Platz. Überhaupt ist die Partie bislang sehr un-testspielig. Und das tut ihr gut.

20. Minute: Leon Goretzka ist sehr viel unterwegs. Er und Buffon liefern sich ein kleines Privatduell. Doch auch beim 22-Meter-Fernschuss des Schalkers bleibt der Oldie cool.

16. Minute: Rudy steigt Bonucci auf den Fuß. Es gibt Freistoß und eine kleine Ermahnung.

12. Minute: Das hätte die deutsche Führung sein können! Gündogan mit einem tollen Flachpass in die Spitze wo Goretzka nach starkem Laufweg versucht einzuschieben. Doch Buffon ist vielleicht nicht mehr der Jüngste, dafür aber immer noch mit tollen Reflexen gesegnet. Auf der Gegenseite wehrt Leno einen Schuss zur Ecke ab.

9. Minute: Aber auch die Italiener sind sehr agil. Belotti und Eder sorgen für schnelle Vorstöße. 

7. Minute: Darmian treibt den Ball über links nach vorne. Mustafi klärt seine Flanke aber zum Eckball für Italien.

5. Minute: Obwohl in Mailand eine weitaus weniger erfahrene deutsche Elf auf dem Platz steht als beim Gegner, verschieben und kontrollieren Löws Spieler sehr gefällig.

3. Minute: Der erste deutsche Angriff geht über die Mitte. Müllers Abschluss im Strafraum wird aber weggeblockt.

2. Minute: Belotti versucht es einmal aus 20 Metern. Doch weit über das Deutsche Tor.

1. Minute: Los geht‘s. Deutschland hat den Anstoß. Darmian senst direkt einmal Kimmich weg.

+++ Besser spät als nie: Die Teams betreten den heiligen Rasen. Angeblich liegt die Verspätung daran, dass viele Zuschauer noch nicht im Giuseppe-Meazza-Stadion sind. Nicht besonders fair: Als die deutsche Hymne gespielt wird, gibt es Pfiffe von den Rängen. Die italienischen Spieler halten mit Händeklatschen dagegen. 

+++ Die Italiener nehmen es traditionell nicht so genau mit der Uhr. Der Anpfiff des Spiels verzögert sich noch etwas. Warum? Wir halten Sie auf dem Laufenden.

+++ Die Aussagen von Thomas Müller nach dem Länderspiel gegen San Marino sorgten für eine Menge Ärger. Die tz sprach mit Alan Gasperoni, der Müllers Worte hart kritisierte.

+++ Der Bundestrainer schont gegen die Azzurri dagegen sowohl Mario Götze als auch den zuletzt leicht angeschlagenen Mario Gomez.

+++ Und da haben wir auch schon die Startelf. Im Vergleich zum Quali-Spiel gegen San Marino wird also ordentlich durchrotiert. Yannick Gerhardt vom VfL Wolfsburg kommt zu seinem Debüt für das DFB-Team. Neben so „alten“ Hasen wie Höwedes, Hummels und Thomas Müller als Kapitän.

+++ Hallo und herzlich Willkommen zu unserem Live-Ticker zu einem echten Fußball-Klassiker. Deutschland trifft in Mailand auf Italien. Da zergeht einem doch der Mozarella auf der Gabel. Gleich geht es los mit den Aufstellungen!

Vorbericht

Knapp zweieinhalb Monate nach dem dramatischen Elfmeterschießen im EM-Viertelfinale kommt es am Dienstagabend zur Neuauflage des ewig-jungen und immer spannenden Prestigeduells zwischen Deutschland und Italien. Die Mannschaft von Joachim Löw tritt im Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion um 20.45 Uhr gegen die heimischen Azzurri an.

Die Italiener wollen Revanche nehmen für das bittere Aus bei der EURO 2016, auch wenn die Mannschaft inzwischen ein anderes Gesicht und einen neuen Trainer hat gegenüber dem nervenzerfetzenden Elfmeterschießen in Frankreich.

Für Italiens Nationaltrainer Giampiero Ventura, Nachfolger von Antonio Conte, ist der Klassiker gegen den Weltmeister eine echte Standortbestimmung. "Das Spiel wird uns einen Hinweis darauf geben, wie weit wir sind", sagte Ventura am Montag: "Wir müssen Charakter zeigen. Wir werden alles geben, was wir haben."

Allerdings wird Ventura im Vergleich zum 4:0 in der WM-Qualifikation in Liechtenstein am Samstag einige Änderungen vornehmen. Vor allem die angeschlagenen Offensivkräfte Eder und Antonio Candreva (beide Inter Mailand) sind fraglich. Erneut zum Einsatz kommen soll dagegen Sturm-Hoffnung Andrea Belotti vom FC Turin. Der 22-Jährige erzielte gegen Liechtenstein zwei Treffer. "Er wird spielen", sagte Ventura.

Wolfsburgs Gerhardt vor Debüt

Auch das Team von Bundestrainer Joachim Löw wird gegenüber dem lockeren 8:0 gegen San Marino vom vergangenen Freitag sicherlich auf mehren Positionen verändert werden. Yannick Gerhardt (VfL Wolfsburg) wird sein Debüt feiern. Der 22-Jährige werde für den Kölner Linksverteidiger Jonas Hector spielen, kündigte Löw bereits am Montag an. Im Tor wird Bernd Leno den erkrankten Kapitän Manuel Neuer ersetzen. In der Viererkette wird wohl der Münchner Joshua Kimmich auf der rechten Seite zum Einsatz kommen. Die Innenverteidigung bilden laut Löw Mats Hummels und Benedikt Höwedes.

Möglich ist, dass vor der Abwehr neben Ilkay Gündogan der Dortmunder Julian Weigl eine Bewährungschance erhält. Davor könnten wie in San Marino Thomas Müller, Mario Götze und Serge Gnabry auflaufen. Der Bremer hatte mit drei Treffern in San Marino auf sich aufmerksam gemacht.

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren