Fußball-EM 2016: Gruppenphase

Die Türkei bei der EM 2016: Kader, Spielplan, Stadien und Gegner

+
Kann die Türkei bei der EM 2016 in Frankreich den ersten Titel bei einem internationalen Fußballturnier holen?

EM 2016: Alle Infos zur Nationalmannschaft der Türkei: Kader, Spielplan, Stadien und Gegner in Gruppe D.

Kann die Türkei bei der EM 2016 in Frankreich eine ähnliche Leistung zweigen wie beim Turnier 2008? Bei der damaligen Europameisterschaft scheiterte die türkische Nationalmannschaft im Halbfinale knapp an Deutschland. Auch damals hieß der Trainer der Türkei Fatih Terim. Schafft die Türkei es bei der EM 2016, den ersten Titel bei einem internationalen Turnier zu holen? Bei den Türken ist nichts unmöglich. Hier finden Sie alle Informationen zur Türkei bei der EM 2016.

Der Trainer der Türkei bei der EM 2016: Fatih Terim

Fatih Terim ist Trainer der Türkei bei der EM 2016.

Der "Imperator" schlägt zurück: so lautet der Spitzname von Fatih Terim, der bei der EM 2016 wieder auf der Trainerbank der Türkei sitzt. Zum dritten Mal coacht der temperamentvolle und autoritäre 62-Jährige die Ay-Yıldızlılar (Deutsch: die Halbmond-Sterne) bei einem EM-Turnier. Von Mal zu Mal verbesserte sich seine Bilanz: 1996 führte er die Türkei zum ersten Mal in der Geschichte zu einer EM. Die Teilnahme bei der Europameisterschaft in England war alles andere als erfolgreich. Nach Niederlagen gegen Kroatien, Portugal und Dänemark verabschiedete sich die Türkei punkt- und torlos als Gruppenletzter.

Dafür trumpfte die türkische Nationalmannschaft bei der EM 2008 auf. In der Vorrunde schossen die Türken Gastgeber Schweiz aus dem Turnier und sicherten sich mit einem Last-Minute-Sieg gegen Tschechien die Teilnahme am EM-Viertelfinale. Wieder in der letzten Minute, diesmal in der Verlängerung, setzte sich die Türkei gegen Kroatien durch. Im Halbfinale traf die Mannschaft auf Deutschland und spielte gegen den späteren Vize-Europameister auf Augenhöhe mit. Letztlich verloren die Türken das Spiel knapp mit 2:3. Sollte Fatih Terim seinen Aufwärtstrend bei der EM 2016 fortsetzen, dann wäre für die Türkei mindestens das Finale drin.

Fatih Terim war aber nicht nur als Nationaltrainer erfolgreich. Der ehemalige Libero führte Galatasaray Istanbul 2013 ins Viertelfinale der Champions League. In den Jahren 2000 und 2001 coachte er zudem die italienischen Top-Mannschaften AC Florenz und AC Mailand.

Sein Motto lautet: "Es ist erst dann vorbei, wenn wir aufgeben." Das stellte Fatih Terim auch in der Qualifikation für die EM 2016 unter Beweis. Nach drei Spieltagen hatte die Türkei erst ein Pünktchen geholt - nach einem etwas blamablen 1:1 gegen Lettland. Dann stabilisierte der Trainer die Abwehr. Es folgten Siege gegen Kasachstan, Holland und Tschechien. Mit einem Sieg gegen Islang holte die Türkei als bester Gruppendritter doch noch das EM-Ticket.
Keine Frage: Der Mann hat Biss. Von seiner Kämpfer-Mentalität könnte die Türkei bei der EM 2016 profitieren. Bereits bei der Europameisterschaft 2008 drehte die Mannschaft unter Fatih Terims Führung drei Spiele und fuhr jeweils einen Sieg ein.

Der Kader der Türkei bei der EM 2016: Routinierte Spieler und junge Talente

Die meisten Spieler im Kader der Türkei spielen bei türkischen Top-Vereinen. Vornehmlich bei den großen drei Mannschaften der Süper Lig aus Istanbul: Fenerbahçe, Beşiktaş und Galatasaray. Drei Bundesliga-Spieler sind im möglichen Kader für die EM 2016 vertreten: BVB-Spieler Nuri Şahin, Hakan Çalhanoğlu von Bayer Leverkusen und der Mainzer Yunus Mallı.

Absoluter Star im Kader der Türkei ist Kapitän Arda Turan vom FC Barcelona. Im Testspiel Ende März gegen Österreich erzielte Turan den Siegtreffer zum 2:1. Der Vetereran hat seit 2006 bereits 89 Länderspiele für die Türkei absolviert. Der 29-Jährige hat seine Karriere in der Nationalmannschaft im jungen Alter begonnen. Die EM 2016 dürfte nicht sein letztes großes Turnier sein.

Im Tor dürfte der 28-jährige Volkan Babcan (Medipol Başakşehir FK) gesetzt sein. Neben den Routiniers wie Turan und Şahin (seit 2005 in der türkischen Nationalmannschaft) kann Trainer Fatih Terim auf etliche junge Talente bauen. Zum Beispiel auf den 22-jährigen Leverkusener Hakan Çalhanoğlu oder auf Oguzhan Özyakup (23) von Beşiktaş Istanbul.

Das ist der endgültige Kader der Türkei für die EM 2016:

Tor:

Spieler

Geburtstag

Verein

Volkan Babacan

11.8.1988

Medipol Başakşehir FK

Harun Tekin

17.6.1989

Bursaspor

Onur Kıvrak

01.1.1988

Trabzonspor

Abwehr:

Spieler

Geburtstag

Verein

Şener Özbayraklı

23.1.1990

Fenerbahçe Istanbul

Hakan Balta

23.3.1983

Galatasaray Istanbul

Ahmet Yılmaz Çalık

26.2.1994

Gençlerbirliği Ankara

Gökhan Gönül

4.1.1985

Fenerbahçe Istanbul

İsmail Köybaşı

10.7.1989

Beşiktaş Istanbul

Caner Erkin

4.10.1988

Fenerbahçe Istanbul

Mehmet Topal

03.3.1986

Fenerbahçe Istanbul

Semih Kaya

02.2.1991

Galatasaray Istanbul

Mittelfeld:

Spieler

Geburtstag

Verein

Nuri Şahin

5.9.1988

Borussia Dortmund

Selçuk İnan

10.2.1985

Galatasaray Istanbul

Arda Turan

30.1.1987

FC Barcelona

Olcay Şahan

26.5.1987

Beşiktaş Istanbul

Oğuzhan Özyakup

23.9.1992

Beşiktaş Istanbul

Emre Mor 

24.7.1997

Nordsjælland

Ozan Tufan

23.3.1995

Fenerbahçe Istanbul

Hakan Çalhanoğlu

8.2.1994

Bayer 04 Leverkusen

Volkan Şen

7.7.1987

Fenerbahçe Istanbul

Sturm:

Spieler

Geburtstag

Verein

Cenk Tosun

7.6.1991

Beşiktaş Istanbul

Burak Yılmaz

15.7.1985

Beijing Guoan

Yunus Mallı

24.2.1992

1. FSV Mainz 05

Türkei bei der EM 2016 in Gruppe D

Die Türkei wurde bei der EM 2016 in Gruppe D gelost. Gegner sind Spanien, Tschechien und Kroatien. 

Spiele bei der EM 2016:

Sonntag, 12. Juni 2016, Parc des Princes, Paris: Türkei - Kroatien 0:1

Freitag, 17. Juni 2016, Stade de Nice, NizzaSpanien - Türkei 21:00 Uhr

Dienstag, 21. Juni 2016, Stade Bollaert-Delelis, LensTschechien - Türkei 21:00 Uhr

Größte sportliche Erfolge der Türkei

Größter sportlicher Erfolg in der Fußballgeschichte der Türkei ist der dritte Platz bei der WM 2002 in Japan und Südkorea. In Frankreich ist die Türkei das vierte Mal bei einer EM dabei: Bei der EM 1996 schied man nach der Vorrunde aus, bei der EM 2000 erreichte das Team schon das Viertelfinale, acht Jahre später das Halbfinale.

Die Türkei in der FIFA-Weltrangliste

In der aktuellen FIFA-Weltrangliste (Stand: 10. Juni) liegt die Türkei auf Platz 18. Die neue Weltrangliste wurde noch vor der EM 2016 am 2. Juni veröffentlicht.

Mannschaftsquartier der Türkei bei der EM 2016

Die türkische Nationalmannschaft wird während der EM 2016 im Hotel "Dolce Frégate Provence" in Saint-Cyr-sur-Mer im Süden von Frankreich an der Mittelmeerküste wohnen.

EM-Qualifikation: Der Weg der Türkei zur EM 2016

Die Qualifikation der Türkei für die EM 2016 verlief zunächst holprig. Noch im September lagen die Türken auf Platz vier ihrer Gruppe A. Das Ticket zur Europameisterschaft in Frankreich lag in weiter Ferne. Dann drehte die Mannschaft auf und erledigte nacheinander zwei starke Mannschaften (Holland und Tschechien). Mit einem Sieg gegen Island machten die Türken alles klar. Ein Freistoß in der 89. Minute des letzten Gruppenspiels in Konya brachte das ganze Land zum Beben: Selçuk İnan versenkte den Ball zum 1:0-Endstand, und Lettland verlor überraschend mit 0: 1 gegen Kasachstan. Nach acht Jahren ist die Türkei endlich wieder bei einem großen Turnier dabei. Die EM-Quali zeigt: Wenn die Mannschaft mit dem Rücken zur Wand steht, kann sie überragende Kräfte mobilisieren.

Die Qualifikations-Spiele der Türkei für die EM 2016:

1. Spieltag: Island - Türkei 0:3

2. Spieltag: Türkei - Tschechien 1:2

3. Spieltag: Lettland - Türkei 1:1

4. Spieltag: Türkei - Kasachstan 3:1

5. Spieltag: Holland - Türkei 1:1

6. Spieltag: Türkei - Kasachstan 1:0

7. Spieltag: Türkei - Lettland 1:1

8. Spieltag: Türkei - Holland 3:0

9. Spieltag: Tschechien - Türkei 0:2

10. Spieltag: Türkei - Island 1:0

Tabelle:

Platz

Mannschaft

Spiele

Tore

Tordifferenz

Punkte

1

Tschechien

10

19:14

+5

22

2

Island

10

17:6

+11

20

3

Türkei

10

14:9

+5

18

4

Holland

10

17:14

-3

13

5

Kasachstan

10

7:18

-11

5

6

Lettland

10

6:19

-13

4

fro

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren