Löw lobt seine Debütanten

Stimmen: „Damit habe ich nicht gerechnet“

+
Serge Gnabry schnürte bei seinem Debüt für die Nationalmannschaft gleich mal einen Dreierpack.

Serravalle - Nach dem deutlichen Sieg gegen San Marino war die Zufriedenheit beim DFB-Team natürlich groß. Der Bundestrainer lobte seine Debütanten.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird nach dem8:0 (3:0)-Erfolg in der WM-Qualifikation in San Marino mit 20 Spielern am Samstag nach Rom und zum Länderspiel-Klassiker am Dienstag (20.45 Uhr/ARD) in Mailand gegen Gastgeber Italien reisen. Einzig Sami Khedira hat wie zuvor mit Bundestrainer Joachim Löw abgesprochen die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach dem vierten Sieg im vierten Qualifikationsspiel auf dem Weg nach Russland 2018 verlassen.

Pierangelo Manzaroli (Trainer San Marino): "Am Anfang hatte ich Angst, dass es wieder ein 0:13 wird. Danach haben wir es in der ersten Halbzeit besser gemacht. In der zweiten Halbzeit war es ein Klassenunterschied."

Joachim Löw (Bundestrainer): "Das war natürlich insgesamt kein Maßstab heute, das darf man nicht überbewerten. Die Mannschaft hat versucht, Tore zu erzielen, und das ist ihr auch gelungen. Wenn man dann gute Laufwege hat, fallen die Tore zwangsläufig. Serge hat schon im Training angedeutet, dass er sehr gefährlich und im Abschluss gut ist. Wir wollten die Gruppe von Anfang an dominieren, das ist uns bislang gelungen."

Serge Gnabry: "Ich habe natürlich nicht damit gerechnet, beim Debüt drei Tore zu machen. Das freut mich sehr, das waren super Zuspiele. Es freut mich, dass ich der Mannschaft helfen konnte. Der Trainer hat gesagt, dass ich mit Selbstbewusstsein agieren und frech spielen soll. Ich denke, das ist mir gut gelungen. Die letzten zwei Jahre waren sehr schwer für mich. Das Selbstbewusstsein wächst mit den Toren, ich habe einen guten Lauf."

Benjamin Henrichs: "Es ging relativ schnell bei mir, ich habe das noch nicht wirklich realisiert. Da brauche ich noch ein, zwei Nächte. Die Mannschaft hat mich super aufgenommen und es mir leicht gemacht. Serge und ich müssen heute zum Einstieg eine Rede halten oder etwa singen, glaube ich."

Jonas Hector: "Es war nicht einfach, der Platz war sehr tief, sehr rutschig. Dass wir am Ende 8:0 gewinnen, ist natürlich prima"

Ilkay Gündogan: "Ich werde immer fitter, fühle mich immer wohler. Das liegt natürlich am Verein, aber auch bei der Nationalmannschaft ist es immer ein besonderes Gefühl. Ich habe momentan einfach sehr viel Spaß am Fußball."

Bilder: DFB-Team mit 8:0-Sieg gegen San Marino

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren