Robben „will den Abend genießen“

Bayern und Gladbach in der Königsklasse: Nur Siege zählen

+
Arjen Robben freut sich auf die Partie in Eindhoven.

München - Die Bundesligisten Bayern München und Borussia Mönchengladbach müssen am Dienstag in der Champions League gewinnen, um ihre Ziele zu erreichen.

Für Arjen Robben ist es "ein bisschen wie Zuhause. Ich kenne viele Leute. Ich will den Abend genießen", sagte der 32 Jahre alte Niederländer vor dem Gruppenspiel von Bayern München in der Champions League am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) bei der PSV Eindhoven.

Es soll ein ungetrübter Genuss für Robben, der von 2002 bis 2004 in Eindhoven gespielt hat, und den Rekordmeister werden. "Wir müssen gewinnen. Wir wollen Erster werden", betonte Weltmeister Mats Hummels vor dem Abflug am Montagvormittag. "Dementsprechend werden wir in Eindhoven spielen müssen, um die drei Punkte einzufahren", fügte Klubchef Karl-Heinz Rummenigge an, der aber nach dem Auftritt der Bayern in Augsburg (3:1) guter Dinge ist: "Ich glaube wir sind da auf einem guten Weg, können sehr zufrieden sein."

Derzeit liegen die erfolgsverwöhnten Münchner im Zweikampf mit Atlético Madrid in Gruppe D mit sechs Punkten nur auf Platz zwei. Atlético hat neun Zähler auf dem Konto. Am 6. Dezember kommt es in München zum Gruppenfinale.

Für Borussia Mönchengladbach wäre schon Platz zwei in Gruppe C ein echter Coup - aber nicht unrealistisch. Voraussetzung wären Heimsiege gegen Celtic Glasgow am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) und dann am 23. November gegen das große Manchester City mit Pep Guardiola. Noch liegt City mit vier Punkten einen Zähler vor dem Bundesligisten, aber die Engländer spielen am Dienstag gegen den FC Barcelona. Gladbach hätte also die Chance vorbeizuziehen.

Celtic und City müssten "erstmal den Borussia-Park überstehen, da haben schon viele Mannschaften Probleme gehabt", hatte André Hahn nach dem jüngsten 2:0 in Glasgow selbstbewusst gesagt. Trainer André Schubert hatte dagegen vorsichtig von einem ersten Schritt gesprochen. Man sei wieder "gut im Rennen, nicht mehr und nicht weniger".

Das war vor zwei Wochen gewesen. Seitdem kommt die Borussia in der Liga nicht in Tritt. Vier Bundesligaspiele ohne Sieg, 374 Minuten ohne Tor - vor den wegweisenden Wochen in Meisterschaft und Champions League ist Gladbach auf Formsuche. "Ich verstehe, dass man von uns immer Champagner-Fußball erwartet. Dazu sind wir aber derzeit nicht in der Lage", sagte Schubert nach dem trostlosen 0:0 am Freitag gegen Frankfurt ernüchtert.

Die Stimmungslage bei den Bayern ist nach einem kleinen Zwischentief längst wieder eine andere. Die Bayern sind obenauf und voller Selbstbewusstsein. Dennoch warnt Hummels vor der PSV: "Die haben schon in München nicht schlecht gespielt: aggressiv und auch nach vorne gefährlich."

sid

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren