27-Jähriger rast durch die Stadt

Wilde Verfolgungsjagd im Bremer Süden

Szenen wie in einem amerikanischen Blockbuster haben sich in der Nacht zu Freitag im Bremer Süden abgespielt. Ein 27-jähriger Autofahrer raste auf der Flucht vor der Polizei durch die Stadt. Erst kurz vor der Autobahn beendeten die Beamten die wilde Verfolgungsjagd.

Nach Polizeiangaben versuchte der 27-Jährige, sich einer Kontrolle zu entziehen. Dabei sei er mit hoher Geschwindigkeit und und in rücksichtsloser Fahrweise unter anderem über die Neuenlander Straße, Langemarckstraße, Kattenturmer Heerstraße auf die Bremer Straße gerast, ohne dabei auf rote Ampeln zu achten.

In Huckelriede fuhr das flüchtende Fahrzeug in die dortigen Gleise, geriet ins Schleudern und drehte sich um die eigene Achse. Dabei touchierte eine Streife den 5er BMW an der Beifahrerseite. Davon sichtlich unbeeindruckt, so die Polizei weiter, flüchtete der Fahrer erneut. Im Bereich Stuhr versuchte er auf die A1 zu fahren. Dies misslang und der Flüchtende vollzog stattdessen einen U-Turn. Dabei kam es erneut zu einer Kollision mit einem Streifenwagen. Um den Fahrzeugführer an seiner halsbrecherischen Weiterfahrt zu hindern, setzte sich ein dritter Streifenwagen hinter das Auto, touchierte das Heck und stoppte somit die Flucht.

Bei der Überprüfung des Rasers stellten die Beamten fest, dass er offensichtlich Drogen zu sich genommen hatte, über keine gültige Fahrerlaubnis verfügte und unter Alkoholeinfluss stand. Die angebrachten Kennzeichen waren gestohlen, das Fahrzeug nicht zugelassen. Verletzt wurde bei der Verfolgungsjagd niemand.

Rubriklistenbild: © Pixabay

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren