Revolverheld-Sänger im nordbuzz-Interview – Teil 2

Strate: „Bei uns Bremern weißt Du genau, woran Du bist“

+
Johannes Strate

Johannes Strate tourt mit seiner Band Revolverheld durch ganz Deutschland, hat als gebürtiger Bremer aber immer ein Auge auf seine Heimat. Im zweiten Teil des nordbuzz-Interviews spricht der 36-jährige Werder-Anhänger über Katerleiden, Lieblingsplätze an der Weser und natürlich über den SV Werder.

Hier geht's zum ersten Teil des Interviews: „Früher waren wir jung, wild und ständig betrunken“

nordbuzz: Du bist mittlerweile 36 Jahre alt. Geht es Dir auch so, dass die Partys kürzer werden, der Kater aber länger anhält?

Strate: Ja, absolut! Leider ist das so. Das ist echt frustrierend, unpraktisch und nervt. Ich kann es mir auf Tour nicht mehr leisten, abends noch einen loszumachen, wenn ich am nächsten Tag ein Konzert spielen muss. Das geht einfach nicht mehr. Obwohl… als wir zuletzt in Bremen gespielt haben, wurde in meinen Geburtstag reingefeiert, da gab es dann schon ein paar Drinks – aber das ist echt eine absolute Ausnahme.

nordbuzz: Was bedeutet Bremen für Dich?

Strate: Heimat. Ich bin in Bremen geboren, habe lange über dem Café Engel im Viertel gewohnt, in Bremen studiert und noch immer sehr viele Freunde in der Stadt. Werder ist auch ein wichtiger Punkt. Zudem empfinde ich die Mentalität der Bremer als sehr angenehm. Die Leute sind direkt und geradeaus, bei uns Bremern weißt Du genau, woran Du bist. Viertel, Neustadt – alles ist irgendwie in sich geschlossen, klein und muckelig. Man trifft die Leute auf der Straße, ohne dass man sich verabreden muss.

nordbuzz: Wie oft bist Du noch in Bremen?

Strate: So alle zwei Monate, auf Heimatbesuch.

nordbuzz: Und wo trifft man Dich dann?

Strate: Im Viertel. Ich gehe immer noch in meine alten Läden wie das Litfass, die Capri Bar oder das Wohnzimmer – und natürlich ins Weser-Stadion. Das ist mein Lieblingsplatz Nummer eins!

nordbuzz: Du lebst als Bremer und Werder-Anhänger in der „verbotenen Stadt“ Hamburg. Ein Unding …

Strate: Ja, stimmt. Aber jeder Bremer, der ehrlich ist, gibt zu, dass auch Hamburg sehenswerte und schöne Ecken hat. Nur der Fußballverein taugt nichts. Deswegen gibt es in Hamburg vermutlich auch so viele Werder-Fans – mit der Mentalität des Hamburger SV können die meisten überhaupt nichts anfangen.

nordbuzz: Wie sehr hast Du in der letzten Saison mit Werder gelitten?

Strate: Das war unglaublich hart, zumal ich diese Leistungsunterschiede von Spiel zu Spiel nicht verstanden habe. Von gut über ganz okay bis grottig war ja alles dabei. Der Abstiegskampf hat mich wirklich fertiggemacht, das brauche ich nicht wieder.

nordbuzz: Wie hast Du den Klassenerhalt erlebt?

Strate: Sehr emotional. Ich war im Urlaub auf Mallorca, habe das Spiel gegen Frankfurt alleine in einer Kneipe geguckt und einen getrunken – es wurde dann noch ein sehr langer Abend.

nordbuzz: Dein Spieler der Saison?

Strate: Claudio Pizarro. Ohne ihn wären wir abgestiegen. Das ist einfach ein geiler Typ. In dem Alter noch so Fußball zu spielen, ist schon beeindruckend.

nordbuzz: In der Zwischenzeit ist viel passiert: Manager Thomas Eichin ist weg, Frank Baumann am Start und Trainer Viktor Skripnik soll verlängern. Deine Meinung dazu?

Strate: Es fällt mir schwer, das einzuschätzen, aber Marco Bode (Aufsichtsratsvorsitzender, Anm. d. Red.) ist ein super Typ und wird schon wissen, was er tut – hoffentlich. Ich kann aber nicht beurteilen, inwiefern Skripnik die Mannschaft erreicht und wie er arbeitet. Ich habe ein bisschen Schiss, dass es jetzt bei Werder zu viel Klüngel gibt, aber wenn es eine gute Saison wird, war alles richtig. Wenn nicht, muss man schon fragen dürfen, warum die eine oder andere Entscheidung so getroffen worden ist.

nordbuzz: Warum wird in der nächsten Saison alles besser?

Strate: Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob in der nächsten Saison alles besser wird. Der Abgang von Jannik Vestergaard ist tierisch hart, den muss Werder erst mal kompensieren. Ich bin gespannt, wie sie jetzt auf dem Transfermarkt zuschlagen – da muss definitiv etwas passieren und dann schauen wir mal. Ich bin aber nicht vollends davon überzeugt, dass in der nächsten Saison alles besser wird. Die anderen Clubs werden ja auch nicht schlechter.

nordbuzz: Frag nicht, was Dein Verein für Dich tun kann, frag Dich selbst, was Du für Deinen Verein tun kannst. Wird es irgendwann einen Werder-Song von Revolverheld geben?

Strate: Wenn, dann wäre ich es alleine, der einen Werder-Song aufnimmt. Wir haben HSV-Fans in der Band, die haben da verständlicherweise keinen Bock drauf.

nordbuzz: Warum dann nicht ein gemeinsamer Song mit Bremern wie Ferris MC?

Strate: (überlegt) Wenn Ferris anruft, würde ich mich mit ihm zusammensetzen.

Hier geht's zum ersten Teil des Interviews: „Früher waren wir jung, wild und ständig betrunken“

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren