Vorsicht vor angeblichen Polizisten

Trickbetrug am Telefon

Das Telefon klingelt, im Display erscheint die Telefonnummer 110 und es spricht eine Person, die sich als angeblicher Polizist ausgibt. Auf diese Art versuchen Trickbetrüger seit einigen Wochen verstärkt, an die Wertsachen von in erster Linie älteren Menschen zu kommen.

Allein seit April verzeichnete die Polizei in Bremen 55 solcher Fälle, so der Inhalt einer Pressemitteilung, zum Glück hätten die Täter „nur“ in zwei Fällen Erfolg gehabt. Typischerweise würde der Betrüger dem Angerufenen am Telefon erklären, dass seine Personalien auf der Liste einer rumänischen Einbrecherbande vermerkt seien und er das nächste Opfer sein werde. Ein Kollege würde vorbeikommen und mögliche Wertgegenstände mitnehmen.

Die erzählten Geschichten variieren, hören sich sehr plausibel an und hätten immer das gleiche Ziel, so die Beamten. Um die Telefonnummer vorzutäuschen, bedienen sich die Betrüger an der Methode des „Call-ID-Spoofing“, mit der Anrufe über das Internet unter einer vorgetäuschten Nummer erfolgen können, teilt die Polizei weiter mit.

Deswegen die eindringliche Warnung der Polizei Bremen: „Legen Sie bei Anrufen ein gesundes Misstrauen an den Tag. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, egal wer der Anrufer ist, vertrauen sie nicht einer auf dem Display ihres Telefons angezeigten Rufnummer. Es gibt Möglichkeiten, diese zu manipulieren. Beenden Sie das Gespräch. Die Polizei wird Sie nie anrufen und nach Geld und Wertgegenständen fragen.“

Mehr zum Thema

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren