Is Paul dead?

Die nordbuzz-Häppchen für Verschwörungstheoretiker

+
Ein Foto von 1965 - da ist noch alles gut... 

Moin. Der heutige Montag, 26. September, ist ein guter Tag für alle Verschwörungstheoretiker. Denn auf den Tag genau vor 47 Jahren kam das letzte von den Beatles gemeinsam eingespielte Album „Abbey Road“ auf den Markt. Nicht nur ein Meilenstein der Musikgeschichte, sondern auch Nährboden für eines der hartnäckigsten Gerüchte des Business: Ist Paul McCartney in Wahrheit längst verstorben?

Für viele ist die Sache klar: Beatles-Legende Paul McCartney kam im Jahr 1966 bei einem Autounfall ums Leben. Bei den „Pilzköpfen“ wurde er dann von einem Doppelgänger ersetzt. Ebenso klar sind die Hinweise, die sich auf dem berühmte „Abbey Road“-Cover dafür finden lassen – angeblich.

via GIPHY

Aber eines nach dem anderen. Wie kam es eigentlich zu der Theorie? Das Gerücht setzte im Jahr 1969 die Campus-Zeitung der University of Michigan in die Welt. Ein Radiomoderator machte das Gerede dann über den Rundfunk salonfähig. Fortan fingen Fans und andere Besessene an, nach Hinweisen zu suchen, die darauf hindeuten, dass Paul McCartney 1966 verunglückte. Und sie waren durchaus erfolgreich bei der Suche.

Die Highlights der Funde

Das Kult-Album „Sergeant Pepper's Lonely Hearts Club Band“ ziert ein Cover des Popart-Künstlers Sir Peter Blake. Zu sehen ist augenscheinlich eine bunte Beerdigungsszene. Man könnte vermuten, die Beatles wollten damit eine neue Ära ihres Stils ankündigen und alte Strukturen symbolisch zu Grabe tragen. Die Verschwörungstheoretiker sehen das aber ganz anders.

via GIPHY

Vielmehr sei es die Beerdigung von Paul McCartney, der auf dem Cover – in schwarz gekleidet – ein hölzernes Instrument in Händen hält. Logisch: Stellvertretend für den Sarg. Wenn man zudem den Schriftzug der im Vordergrund stehenden Trommel, die den Album-Titel trägt, geschickt und aufwändig spiegelt, erhält man die Botschaft „He Die“ mit einem Pfeil in Richtung McCartney. Auf dem Album wird im Track „A Day In The Life“ zudem angeblich der Unfallhergang von McCartneys kolportiertem Unglück geschildert („A crowd of people stood and stared, They’d seen his face before“ . Sein mutmaßlicher Nachfolger William Campbell, oder Shears wird im Titeltrack der LP besungen („So may I introduce to you the one and only Billy Shears.“)

Paul is dead.JPG
Von Benutzer:Dr. Colossus - Selbst erstellt., PD-Schöpfungshöhe, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=638742

Die Fülle an Hinweisen, die diejenigen fanden, die gesucht haben, ist schier unerschöpflich – und man wird den Verdacht nicht los, dass die Beatles selbst Verdachtsmomente gestreut haben. Haarsträubend: Spielt man den Song „Revolution 9“ - der tatsächlich keinen tieferen Sinn zu verfolgen scheint – rückwärts, so klingen die Lyrics „Number nine“ angeblich wie „Turn me on, dead man“. Die Worte „Sit down father, rest you…“ aus dem Song „I'm the Walrus“ sollen rückwärts gespielt wie „Ha! Ha! Paul is dead!“ klingen, und überhaupt: Das Walross ist in Skandinavien ein Symbol für den Tod. Ist klar. Die angeblichen Hinweise gehen noch viel, viel weiter.

Zurück zum heute jubilierenden Album „Abbey Road“

75 Jahre Abbey Road Studio - Beatles-Briefmarke

Die Beatles werden hier erneut als Trauergemeinde gesehen. Lennon in weiß (die Trauerfarbe östlicher Kultur) symbolisiert den Priester, der voraus läuft, Ringo Starr deutet einen Sargträger an (in schwarz, der Trauerfarbe unserer westlichen Kultur) gefolgt vom verstorbenen McCartney, der barfuß unterwegs ist – so wie in Großbritannien Menschen nun mal beerdigt werden. Er berührt zudem als einziger keinen weißen Streifen des Fußgängerübergangs. George Harrison am Ende des Zugs in Arbeitskleidung ist der Totengräber. Und das Schlimmste: Im Hintergrund macht sich ein vermeintlich unaufälliger VW-Käfer verdächtig. Auf dem Nummerschild steht „LMW 28IF“. In die Sprache der Verschwörungstheoretiker übersetzt: LMW deutet die Trauer von Pauls Frau an: ‚Linda McCartney Weeps‘ oder ‚Linda McCartney Widow‘. 28IF heißt, dass Paul indes 28 gewesen wäre (if), wäre der tödliche Unfall nicht passiert.

Fazit: Passt auf Euch auf, sonst wird bald Euer angebliches Ableben verkündet und durch nichts rückgängig zu machen sein. Wäre schade.

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren